Fragen über Fragen

Geburt, Aufzucht, Einzug, Sozialisation

Fragen über Fragen

Beitragvon Luuszi » Do 18. Mai 2017, 05:33

Hallo,

wie schon in der Vorstellung geschrieben, geistert mir durch den Kopf, ob ein Airdale und wir ein gutes Tema werden könnten.

Und so habe ich einige Fragen.
Wir würden gern mehr reisen innerhalb Europas. Daher würde ich mich freuen, wenn ein künftiger Hund etwas robuster ist. Die beiden Großen kann ich bei wärmeren Temperaturen nicht mitnehmen , aber wenn man unterwegs ist, lässt es sich ja nicht vermeiden. ( Keine Sorge in der Hitze suche ich selbst die Ruhe und den Schatten.) Welche Erfahrungen habt Ihr diesbezüglich?

Es wäre auch schön, wenn der Hund auch vom Wesen etwas robuster ist. Mein Mastiff ist sehr sensibel, das macht es mit neuen Eindrücken nicht ganz leicht. Klar das ist immer auch eine Frage des Trainings. Aber es gibt ja Hunde, die generell mutiger und robuster sind und denen es leichter fällt, sich auf unterschiedliche Situationen einzustellen.

Jagdtrieb, kenne ich leider zur Genüge. Da mache ich mir keine Illusionen, wird bei einem AT immer eine Rolle spielen. Gibt es Zuchtlinien, die stärker jagdlich geführt werden? Die wären dann sicher ungünstig für uns.

Wie arbeitswütig ist so ein AT. Einen Mali oder DSH aus Leistungszucht könnte ich nicht auslasten. Ich kann gerne mit dem Hund einen Sport machen , aber eben nicht wie es zum Beispiel bei manchen Rassen erforderlich ist. Meine Sorge ist bissel, dass ich hier dem Hund zu wenig bieten kann? Gibt es beim AT auch Leistungszuchten?

Es wäre ja schon eine große Umstellung von Molosser auf Terrier, wobei sicher die einen wie die anderen ihren eigenen Kopf haben, aber das schreckt mich gar nicht.

Schon mal danke für Eure Antworten
LG Luuszi
Luuszi
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 14. Mai 2017, 20:02

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Bavaria » Mo 22. Mai 2017, 05:17

Hallo Luuszi,

Ich denke die Wärmeempfindlichkeit ist auch ein bischen Training mit dem Junghund und eine Frage des Trimmens. Meine kommen gut mit warm/kalt klar und haben keine Probleme, sie stehen aber auch im Rolling coat.
Der AT hat ein robustes Wesen, es gibt aber eben auch Sensibelchen, ich denke die gibts in jeder Rasse. Die Leistungslinien "scheißen sich nix" wollen aber auch dem entsprechend beschäftigt werden, die reinen Schöhnheitslinien sind vielleicht etwas ruhiger und sensibler, aber auch da kann man nicht verallgmeinern. Wieviel Beschäftigung der einzelne Hund braucht ? Ich hab eine Hündin, die total träge ist ( gesundheitlich alles i.O . incl. Schilddrüse), mittlerweile hab ich mich damit abgefunden :D , die anderen 3 sind sehr lebhaft und lieben Beschäftigung...und nun? Ich denke, das kommt auf den Hund, dessen Eltern und die Prägung an.
LG Bine
Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
 
Beiträge: 267
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon lutz » Mo 22. Mai 2017, 12:21

Hallo Luuszi,

wichtig ist dass das Fell bei Hitze immer schön kurz gehalten wird.
Keine Angst davor auch wenn es zwischendurch immer mal wieder kälter wird, dieses macht den Airedales gar nichts.
Ansonsten habe ich bei meinen Airedales immer die Beobachtung gemacht wenn es ganz plötzlich sehr warm wird, dann verkrümeln sie sich draußen gerne in den Schatten oder legen sich im Haus auf den Fliesenboden und schonen sich. Am zweiten Tag Hitze geht es schon besser mit der Wärmeempfindlichkeit und am dritten Tag ist davon so gut wie nichts mehr davon zu bemerken.
Selbst in den knalligen Sonne am Fahrrad läuft Greta dann wie ein Uhrwerk eine halbe Stunde nebenher wenn das Fell ordentlich heruntergetrimmt wurde.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1621
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Luuszi » Mo 22. Mai 2017, 18:26

Vielen Dank für Eure Antworten.

Das Trimmen kann man sicher auch selbst erlernen , wenn eine gute Anleitung bekommen hat?
Wie häufig muss man da ran?

LG Luuszi
Luuszi
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 14. Mai 2017, 20:02

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Bavaria » Di 23. Mai 2017, 06:30

Guten Morgen Luuszi,


Luuszi hat geschrieben:
Das Trimmen kann man sicher auch selbst erlernen , wenn eine gute Anleitung bekommen hat?

Ja, natürlich kann man es selber lernen und auch selber machen. Es gibt hier im Forum genug "Beispiele" :D


Luuszi hat geschrieben:Wie häufig muss man da ran?



Geschmackssache...Mindestens alle 3 -4 Monate. Beim Rolling Coat oder Ausstellungstrimmen alle 7-10 Tage, ich trimme auch häufiger, dafür max. 1Std pro Hund. Kommt also ganz darauf an, wie Du Deinen Hund optisch haben möchtest.
LG Bine
Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
 
Beiträge: 267
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Luuszi » Di 23. Mai 2017, 15:11

Danke für die Antwort.

Okay, da müsste ich mich dran gewöhnen, alle 7-10 Tage je 1 Stunde....aber gut, wenn die Hunde es mögen. :dog_biggrin Ziept dann vermutlich kaum?
Luuszi
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 14. Mai 2017, 20:02

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Lena » Di 23. Mai 2017, 18:35

Alle sieben bis zehn Tage wurde bei mir noch kein Terrier getrimmt. Alle sechs Wochen reicht vollkommen und im Winter hab ich meine Hunde auch gerne zuwachsen lassen, da wurde dann alle drei Monate getrimmt.
Bine geht mit ihren Hunden auf Ausstellungen, da müssen sie halt immer perfekt aussehen.

LG Lena
Benutzeravatar
Lena
Benutzer
 
Beiträge: 865
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon sabem » Di 23. Mai 2017, 19:54

Emma wird alle acht Wochen getrimmt, das ist bei ihrem Fell ein optimaler Abstand. Dann ist sie noch nicht zugewachsen und das Trimmen ist in erträglichen drei Stunden erledigt.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Fragen über Fragen

Beitragvon Luuszi » Mi 24. Mai 2017, 05:42

sabem hat geschrieben:Emma wird alle acht Wochen getrimmt, das ist bei ihrem Fell ein optimaler Abstand. Dann ist sie noch nicht zugewachsen und das Trimmen ist in erträglichen drei Stunden erledigt.



Ich vermute die Hunde sind das von klein auf schon gewöhnt. Meine Mixdame hat die Bürste verabscheut, nach 15 Minuten hat sie die Flucht angetreten. Meine Großen brauchen ja weder Bürste noch ähnliches. Drei Stunden hört sich lange an , ist aber sicher Gewohnheitssache.
Luuszi
Benutzer
 
Beiträge: 6
Registriert: So 14. Mai 2017, 20:02


Zurück zu Airedale - Welpen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron