Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Tips und Anregungen zum Hundefutter
Eddi

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Eddi » Sa 20. Aug 2011, 09:01

Moin,

@Stefan
jenuhhhn, vergessen ist da eine, das passiert natürlich auch schon mal.
Das schlimme war aber: ich hab mich nicht getraut! Ich hätte Zirbels Bauch zu der Zeit am allerliebsten in Watte gepackt und gar nix mehr zu fressen gegeben, weil ich mir bei jedem Futzel Sorgen gemacht hab, ob dieses blöde Organ wieder so rumzickt. Inzwischen bin ich ja etwas gelockerter und experimentiere. Und enthalte auch Wurmpillen nicht mehr vor. Erstaunlich, ich hätte selbst nicht geglaubt, daß Würmer in diesem Fall so deutlich zum Proteinverlust (sonst hätte sie ja Muckis aufbauen können) geführt haben. Und danach wurde auch der Kot in Bezug auf SChleimbildung im Dickdarm wieder deutlich besser.

@Daniela
ich glaube ja im Großen und Ganzen an Homoöpathie (wenn ich auch jede Behandlung skeptisch beäuge, weil mein Gernglaubendes und mein Erklärungenbrauchendes Ich sich da immer ganz schön rangeln) und bin für jeden Tip zugänglich. Natürlich hat Zirbel (als ich mich noch und nachdem ich mich wieder traute!) auch div Kügelchen und Tröpfchen bekommen. Was den besten Erfolg in der Nacht brachte, wo ich dachte, nichts würde mehr gehen, war Akupunktur! Damit bekam ich zumindest die Bauchchmerzen soweit in den Griff, daß Hundi wieder aufstehen konnte.
Allerdings glaube ich fast nicht an eine homöopathische "Heilung" von IBD, könnte allerdings mit einem gesunden Hund sogar ohne wissenschaftliche Erklärung leben, echt! :dog_wink

@Sabine
hm, ich hatte mal zwischendrin ganz kurz an Flohsamen gedacht. Bislang bekommen die Ponys einmal im Jahr eine Kur, die ihnen gut tut und ich verteile es auch gern großzügig an Patienten anderer Spezies mit Verstopfungsbeschwerden.
Leinsamen hab ich Zirbel bereits ins Futter gemischt, mit gemischtem Erfolg; ich hatte das Gefühl, daß der SChleim ihr zwar gut tut, aber dennoch eine weitere Beschleunigung der Darmpassage bewirkt hat. Darum war das Thema damti für mich erstmal erledigt. Aber da ich ja eh grad am probieren bin, nehme ich den Tip gern auf und berichte dann.

LG
Eddi
wird auf jeden Fall Kürbis testen, das Öl mag Zirbel interessanterweise nicht so gern, wie andere Öle und ich bin ja nicht sicher, wie "instinktsicher" so ein Hund da wohl ist, wenn ich sehe, welchen Müll sie sich sonst einverleiben

Viper&Virgil

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Viper&Virgil » So 21. Aug 2011, 19:28

Hallo meine lieben Obst- und Gemüsehexen.

Also Virgil bekommt jeden Tag eine Banane. Die wird gut vertragen und sooo gerne gefressen! Ab und zu mal ein Apfelschnitz gibt's auch. Ich liiebe :herz Erdbeeren und Virgil findet die auch Klasse, aber bitte ohne grün und durchgeschnitten. Die bekommt er nur in kleiner Menge da meine Mama nicht mehr erlaubt, da sie durch den Kerry sehr vorsichtig geworden ist. Melone wird auch gerne gegessen, solche kleinen die wir vor ein paar Tagen in Frankreich entdeckt haben. Schmecken wir Honigmelone sieht aber ganz anders aus. Die werden nur in freundschaftshappen verfüttert und gut vertragen.

LG von Samira mit Virgil aus dem letztens eine unverdaute ostereierschale raus kam :dog_rolleyes in ROOSAA!

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1771
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Anja1402 » Mi 24. Okt 2012, 21:46

Hallo alle zusammen,
Das Thema hier ist zwar schon etwas älter, aber meine Frage passt hier sehr gut rein :dog_biggrin und zwar würde mich interessieren, wieviel Orangen unsere Hundis vertragen. Struppi steht nämlich immer SEHR interessiert neben mir, wenn ich Orangen schäle und esse oder in den Entsafter gebe, und ich würde ihm ja gern ein Stück geben, aber traue mich nicht so richtig. Ich habe an verschiedenen Stellen gelesen, dass man mit Zitrusfrüchten vorsichtig sein muss, wegen der Säuren, und sie nur in kleinen Mengen füttern soll, aber was genau heißt "kleine Menge"? Und was passiert, wenn er zuviel davon bekommt? Durchfall, Bauchweh?
Danke schonmal im Voraus :schaukel
Anja und Allesfresser-und-Staubsauger-in-einer-Hundeperson Struppi
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Uschi » Mi 24. Okt 2012, 21:54

Hallo Anja,

so ein Schnitz oder zwei schadet Struppi nichts, wenn er das mag. Eine ganze Orange würde ich persönlich nicht verfüttern, zu sauer, finde ich.

Keiner meiner beiden mag Zitrusfrüchte.


LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Bine

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Bine » Do 25. Okt 2012, 03:57

Also im Winter teilen wir immer Orangen und Mandarinen happy_02 ...
3-4 Stücke schaden keinem Hund, die darfste ruhig mal geben, man sollte nur nicht 1-2 Orangen tgl. füttern :D
LG Bine

airenois
Benutzer
Beiträge: 982
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 12:48
Wohnort: in Ostwestfalen

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von airenois » Do 25. Okt 2012, 06:27

Hallo Anja,
Ennox bekommt auch immer mal ein oder zwei Stücke Orange oder Mandarine und er verträgt es.
Sein Lieblingsobst sind aber Aprikosen und Pfirische : :dog_biggrin gibt es nun leider nicht mehr.
Gib Struppi mal ein Stück und schau, ob er Orange überhaupt frißt. Meiner hat sein erstes Stück
Orange erstmal ausgespuckt und minutenlang abgeleckt :dog_smile
Lieben Gruß Nicole
Lieben Gruß Nicole & Ennox

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1771
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Anja1402 » Do 25. Okt 2012, 21:02

Danke für die Antworten, dann gibt's das nächste Mal ein Stück Orange für Struppi, mal sehen, was er damit anstellt und wie er es verträgt :dog_biggrin ich kann mir gut vorstellen, dass er es auch erst mal minutenlang bestaunt und ableckt, bevor er sich traut, draufzubeißen, das hat er auch gemacht, als ich ihm das erste Mal ein Stück getrockneten Rinderschlund gegeben habe :dog_laugh
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1771
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Anja1402 » So 10. Nov 2013, 16:30

Hallo zusammen,
jetzt habe ich noch eine Frage, die sich an die etwas ältere Diskussion hier anschließt:

jetzt im Herbst essen wir gerne und oft Kürbisse, vorzugsweise Butterkürbis oder Hokkaido. ich finde es immer schade, die Samen wegzuwerfen, wusste aber bisher nicht, was ich damit anstellen soll. jetzt hab ich in der Barf-Bibel nochmal nachgelesen und gesehen, dass Hunde durchaus Kürbiskerne kriegen dürfen (zerkleinert). muss ich die dazu erst trocknen, oder kann ich die Kerne gleich so in den Zerkleinerer geben und Struppi noch am gleichen bzw. spätestens am nächsten Tag mit ins Futter mischen? oder kann man die nach dem Zerkleinern für ein paar Tage "konservieren", indem man sie zB mit Öl vermischt im Kühlschrank aufbewahrt? gibt es eine Obergrenze für die Menge pro Tag ? in so einem Hokkaido ist ja eine ordentliche Menge Kerne drin :dog_laugh


Bild
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Bine

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von Bine » So 10. Nov 2013, 17:14

Hallo Anja,
ich füttere auch Kürbiskerne :dog_biggrin
Wie bei allen Sachen gilt: je frischer desto besser, eingelegt in Öl sind sie auch ein paar Tage hatbar....und den Rest auf einem Zwea trocknen oder auf ein Backblech bei 40 C° und leicht geöffneter Ofentür trocknen. .... Zubereitung, wie alles Grün im Mixer.
Zum Wegwerfen sind sie wirklich zuschade.
LG Bine

aironaut
Benutzer
Beiträge: 21
Registriert: Do 9. Jan 2014, 14:53

Re: Obst und Gemüse, was geht, was nicht?

Beitrag von aironaut » Mi 2. Apr 2014, 14:29

Eine solche Nahrungstabelle ist immer hilfreich, danke dass ihr euch diese Mühe gemacht habt.

Antworten

Zurück zu „Ernährung“