Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Tips und Anregungen zum Hundefutter

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon KarinE » So 5. Jan 2014, 00:37

Hallo liebe Mitglieder,

vegane Hundeernährung - das wäre doch ein Unding! Ich kenn Gott sei Dank auch niemanden, der das "praktiziert"! Eine gesunde Ernährung für unsere Hunde besteht nun mal primär aus Fleisch. Dann kommen Gemüse und Obst und alles was noch so gut ist dazu - wie will man das "vegan" ausgleichen?

Sollte aber jemand jemanden kennen, dann wäre es doch wirklich mal interessant!

Herzlichen Gruß

Karin
KarinE
Benutzer
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 4. Mär 2011, 22:37

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Bine » So 5. Jan 2014, 08:34

Guten Morgen,

für meine Hunde gibt es Fleisch. Ich füttere meine Gänse auch nicht mit Steak.
Ich kenne einen Menschen der seinen Hund vegan ernährt, gut finde ich es nicht, denn mal abgesehen von Durchfällen und Fellproblemen, werden sicher auf Dauer Langzeitschäden ( z.B. Herz) auftreten. Es mag jeder den unschädlichen Selbsttest mit der kompletten Möhre bei seinem Hund machen :dog_biggrin : man gebe dem Hund eine komplette Möhre und schaue sich am nächsten Tag den Output an. Der Magen-/Darmtrakt des Hundes ist nicht in der Lage vegetarische Kost ohne Vorbehandlung ( Vorverdauung, Zerkleinerung, Kochen) zu verdauen, weil er einfach zu kurz ist, ein typischer Fleischfresser eben, der Darm ist nur dafür ausgelegt, körperfremdes Eiweiß in körpereigenes Eiweiß umzuwandeln, nicht umsonst haben die Pflanzenfresser ein anderes Gebiss und bis zu 3 Mägen mit einem extrem langen Darmtrakt...z.B. unsere Kühe.
Erwachsene Menschen mögen essen, was sie wollen, das ist ihre ureigenste persönliche Entscheidung und da toleriere/ akzeptiere ich die Ansichten und Einstellungen. Beim Tier und bei Kleinkindern sehr ich das etwas anders, die befinden sich in einer Abhängigkeit ohne die eigene Freiheit zu entscheiden. Da eine vegane Ernährung ohne den Zusatz von künstlichen Vitaminen/ Mineralien/Zusatzstoffen nicht ohne Mangelerscheinung möglich ist, stehe ich dieser Ernährungsweise sehr kritisch gegenüber, da die Zusätze im Verdacht stehen gesundheitsschädlich zu sein ( US Studie zu Vitaminen aus 2013), ein Grund, warum bei mir kein TroFu mehr im Napf landet. Über die Unmengen von Kohlenhydraten, die für unseren Hund auch nicht gesund sind, will ich gar nicht anfangen.
LG Bine
Bine
 

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon tom33 » Do 25. Sep 2014, 16:49

Hallo,

ich frage mich echt, wie die Leute auf so einen - sorry - Unsinn kommen?? Es ist doch ziemlich eindeutig, dass der Hund und sein Vorfahre der Wolf sich in der Natur auch nicht vegan ernähren. Warum soll das also fürs Tier in irgendeiner Form gut sein? Eigentlich könnte man über diesen "Trend" ja nur lachen, aber am Ende ist es der Hund, der drunter leiden muss... :thumbdown:
tom33
Kürzlich registrierter Benutzer
 
Beiträge: 2
Registriert: Do 25. Sep 2014, 12:24

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Dhani » Mo 29. Sep 2014, 11:29

Ich kenne keinen, kann nur aus der Erfahrung heraus sagen, daß meine Hündin ohne Fleisch groß geworden ist aufgrund einer Allergie. Es gab damals nur ein Fertigfutter von Eukanuba mit Kartoffeln und Fisch ohne Öl, Ei etc. Sie reagierte auf sooo vieles allergisch. Die Klinik hat uns lange begleitet.

Mit 6 Jahren kam der erste Bruch, mit 7 der daraus folgende Trümmerbruch, mit 9 der nächste Trümmerbruch. Kurzum, mitlerweile ist die Forschung wohl so weit, daß man sagen kann, dem Hund fehlen durch mangelde Fleischfütterung bestimmte Eiweißbausteine. Die kann Fisch nicht ersetzen.

Wir haben auf den Röntgenbilder die Veränderung der Knochendichte dann im Laufe der Jahre sehen können. Keine Osteporose, keine Schilddrüsenerkrankung zu dem damlaigen Zeitpunkt.

Mich hat da z.B. nie jemand drauf aufmerksam gemacht. Wir haben dann langsam probiert mit Pferdefleisch anzufüttern. Nur Pferdefleisch geht nicht. Wir sind also noch bei Fisch und Kartoffeln und ergänzen. Der Kot ist dann nicht top, aber keine so schlimmen Magen-Darm-Erscheinungen mehr, daß wir in der Klinik landen. Toi, toi, toi, keine Brüche mehr.

Von daher finde ich den Trend erschreckend.

LGr. Conny & Dhani
Benutzeravatar
Dhani
Benutzer
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 26. Jun 2014, 21:02
Wohnort: Flachland

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon lutz » Mo 29. Sep 2014, 13:19

Hallo AT-Freunde,

wie bei allen Sachen in denen man ins Extreme abrutscht hat auch die reine vegane Ernährung selbst schon beim Menschen böse gesundheitliche Folgen wenn der nicht gewaltig aufpasst sich hier wirklich mit für den Stoffwechsel notwendigen Nahrungselementen zu versorgen was gar nicht einfach ist und einiges an Wissen darüber voraussetzt, ganz klar gilt das erst recht für den Hund als Fleischfresser wenn das nicht in Tierquälerei ausarten soll.
Katzen würden gar bei einer veganen Ernährung sterben.
Leute die ihre Haustiere unbedingt vegan ernähren wollen sollten sich doch bitte schön mit Karnickeln zufrieden geben und die Finger von Hunden lassen.

Einen größeren Schule machenden Trend für so einen ernährungsphysiologischem Unsinn konnte ich bisher GsD aber noch nicht entdecken.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1642
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Eddis » Mo 29. Sep 2014, 21:48

Trend? Man muß nicht alles ausprobieren. :dog_dry

Obwohl- unsere Tochter hatte irgendwann einen neuen Freund, welcher Vegetarier ist. Ruckizucki war sie auch Vegetarierin. Ständig müssen wir in der Familie überlegen was wir in welcher Reihenfolge auf den Grill legen dürfen. Den Grillkäse vor den Würsten. Weil, danach schmeckt er vielleicht nach Wurst. Letztens erzählte sie mir, daß ihr Freund eine Wette einlösen muß und deshalb zum Vegetarier wurde. Preußisch treue Pflichterfüllung, nicht mal aus Überzeugung. Zum Glück haben die Beiden keinen Hund :dog_biggrin . Aber was aus Erbsen raussuchen, das wie ein Würstchen schmeckt :dog_biggrin
Oh, Entschuldigung meine Kleine, ich hoffe du liest das nicht mit. Wir warten alle auf das Ende dieses Ausfluges ins innere Ich.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1436
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Uschi » Do 13. Nov 2014, 01:58

Hallo,

es wird jetzt auch Geld damit verdient mit dem veganen hype auch bei Hunden. Eine Firma, die sich hervortut Bio-Hundefutter herzustellen, springt nun auf diesen Trend auf, suggeriert den Käufern, dass die vegane Ernährung ihres Hundes nicht nur gesundheitliche Vorteile für den Hund bringt, sondern auch ein wertvoller Beitrag zum Tierschutz sei.

Hier

Dieses Futter wird auch in einer Naturkostzeitschrift beworben.


Ich habe beide angeschrieben, Futterhersteller und Zeitschriftenredaktion. Das ist in meinen Augen Anstiftung zur Tierquälerei und zudem eine Anstiftung zum Verstoß gegen das Tierschutzgesetz § 2
ZITAT Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
ZITAT ENDE

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/tiers ... 70972.html


Nun warte ich, ob ich irgendeine Antwort bekomme.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6936
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon lutz » Do 13. Nov 2014, 10:15

Hallo Uschi,

spinnende Gesudheitsapostel die sicher auch noch davon überzeugt sind mit dieser Tierquälerei der Hunde etwas für den Tierschutz zu tun wenn die Hunde wie sie selbst auch vegan ernährt werden, da man ja so keine Tiere schlachten muss, oder Futtermittelhersteller die noch mehr Profit mit billigem und für Hunde absolut ungeeigneten Pflanzenfutter machen wollen bevor sie uns endlich die Futtermittel aus Klärschlamm unterjubeln können, das ist hier die Frage.

Auf die Antworten die Du bekommen wirst bin ich schon gespannt. (wenn Du überhaupt welche bekommst was ich noch bezweifele).

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1642
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Uschi » Do 13. Nov 2014, 12:53

Hallo,

lutz hat geschrieben: bevor sie uns endlich die Futtermittel aus Klärschlamm unterjubeln können,

ist das nicht vor Jahren schon geschehen, im Futter für Rinder?




Ich habe tatsächlich Antwort bekommen, vom Futterhersteller.

Die Intention sei anfangs gewesen, kranken allergischen Hunden zu helfen, die kein tierisches Eiweiß verdauen können. Das sei die Grundidee gewesen, dieses Futter herzustellen, bereits vor 19 Jahren.

Die Firma sieht Hunde, im Gegensatz zu Katzen die "richtige" Fleischfresser seien, als "opportunistische" Fleischfresser, die auch in der Natur ohne Fleisch überleben könnten. Im Futter seien alle Inhaltsstoffe, die ein Hund braucht enthalten (Vitamine, Mineralien und Zusatzstoffe).

Somit sei es auch geeignet für Vegetarier und Veganer, die ihre Hunde auf die gleiche Weise wie sich selbst ernähren wollen!!!!!!!!




Ich ahnte es ja. Aufspringen auf den hype. :dog_angry



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6936
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Hunde vegan ernähren ein neuer Trend?

Beitragvon Anja1402 » Do 13. Nov 2014, 13:13

Uschi hat geschrieben:Die Intention sei anfangs gewesen, kranken allergischen Hunden zu helfen, die kein tierisches Eiweiß verdauen können. Das sei die Grundidee gewesen, dieses Futter herzustellen, bereits vor 19 Jahren.

Die Firma sieht Hunde, im Gegensatz zu Katzen die "richtige" Fleischfresser seien, als "opportunistische" Fleischfresser, die auch in der Natur ohne Fleisch überleben könnten. Im Futter seien alle Inhaltsstoffe, die ein Hund braucht enthalten (Vitamine, Mineralien und Zusatzstoffe).


Herr, lass Hirn vom Himmel regnen, und versteck die Regenschirme... dieser Firma sollte man die Lizenz entziehen, und allen Leuten, die das Futter kaufen, den Hund wegnehmen Bild
also erstens frage ich mich, ob es sowas tatsächlich überhaupt gibt oder gab - "Hunde, die kein tierisches Eiweiß verdauen können" ??? die wären ja wohl auf Dauer nicht überlebensfähig. und zweitens mag es ja durchaus sein, dass Hunde auch (zumindest eine Zeit lang) ohne Fleisch überleben KÖNNEN, aber das heißt doch noch lange nicht, dass das eine angemessene Ernährung ist. Der Mensch könnte sicher auch nur mit Brot überleben, aber keiner würde auf die Idee kommen, nur noch Brot zu essen. Früher oder später kommt es zu Mangelerscheinungen usw.
Man kann nur hoffen, dass die Hunde, denen dieses Zeug vorgesetzt wird, konsequent das Futter verweigern, bis ihre Herrchen (wobei ich, ohne Vorurteile rauskramen zu wollen, denke, dass es eher Frauen sein dürften, die auf diesen Vegetarier-Kram stehen) ihnen was Richtiges servieren - am besten ein schönes Steak :dog_biggrin . Oder dass erst gar kein Hundehalter auf den Zug aufspringt und der Kram in den Regalen verrottet...
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1645
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

VorherigeNächste

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron