Neueste Studie aus Schweden....

Tips und Anregungen zum Hundefutter

Re: Neueste Studie aus Schweden....

Beitragvon lutz » Do 6. Nov 2014, 12:47

Hallo AT-Freunde,

also die allerneueste Erkenntnis ist das nun auch nicht,
Ich hatte schon vor einiger Zeit einmal, eben auf Grund dieses Forschungsergebnisses aus Schweden darauf hingewiesen dass eben nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen Hunde Getreideprodukte schon besser verdauen können als Wölfe.

Das ist für mich nicht weiter erstaunlich denn seit den mindestens 15000 Jahren des Zusammenlebens von Hund und Mensch hat sich auch das Verdauungssystem der Hunde als Fleischfresser dem des Allesfressers Mensch ganz einfach im täglichen Überlebenskampf mehr und mehr anpassen müssen, da er sich zu einem Großteil auch von dem ernähren musste was der Mensch von seiner Nahrung für ihn als Essensreste übrig ließ. Und das war sicher nicht nur Fleisch so dass im Laufe der Evolution nur die Hunde überleben und sich fortpflanzen konnten deren Verdauungssystem sich anpasste und dazu in der Lage war.

Das heißt nun keinesfalls dass solche Ernährung mit Getreideprodukten die für den Hund, um diese Nahrung, anders als es dem Menschen auch möglich wäre, überhaupt verdauen zu können, natürlich nicht roh sondern aufgeschlossen (gekocht, gebacken, gebraten) sein musste, die wirklich optimale Ernährung ist. Für mich sieht das eher so aus dass das eine reine Notlösung im Überlebenskampf wurde, die aber tatsächlich bei einigen Rassen der alten Herdenschutzhunde in der Entwicklung soweit ging dass sie nur sehr, sehr selten Fleisch bekamen und sich überwiegend genau wie die Hirten von Brot und Milchprodukten ernähren mussten.

Die Frage stellt sich hier überhaupt für mich ob dies angepasste Nahrungsumstellung wider die Natur, nicht eine der Ursachen mit sein könnte dass der Hund im Vergleich zu anderen Tierarten, bei der große Arten normal immer eine längere Lebenserwartung haben als kleinere, eben nicht mehr seine ihm vormals von der Natur vorgegebene Nahrung als reiner Fleischfresser (mitsamt den Innereien der von ihm erbeuteten Tieren) bei uns bekommt.

Jedenfalls ist es trotz des billigen und oftmals auch minderwertigen Futters mit überwiegend Getreide der Futtermittelindustrie so dass der Hund immer noch als Fleischfresser und Laufraubtier in der Biologie eingeordnet wird und nicht wie der Mensch als Allesfresser.

Der Hund geht als Laufraubtier jedenfalls nicht auf die Jagd nach Maiskolben oder Weizenähren sondern bevorzugt ganz sicher Fleisch und Knochen von Tieren die er erbeuten kann auch wenn diese schwedische Studie zeigt dass der Hund Getreideprodukte schon EHER verträgt als der Wolf.
Auch wenn das die Futtermittelindustrie nur zu gern, genau wie die Extremvegetarier und Veganer, sicher gern anders hätten und auslegen, sollten sich vernünftige Hundehalter im Interesse ihren Tiere da nicht für dumm verkaufen lassen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1642
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Neueste Studie aus Schweden....

Beitragvon Eddis » Fr 7. Nov 2014, 01:02

U.a. Bianka Kühn Ast und vonderleyens liefern sich eine herrliche Diskussion.

Man forschte an 12 Wölfen und 60 Hunden. Ist das nicht ein bisschen wenig für eine relevante Studie? Was waren das für Hunde, woher kamen die Wölfe? Der Mensch hat sich entwickelt, da braucht man sich blos den Blinddarm vom Neandertaler anzusehen. Also wieso sollte sich der Hund nicht ebenfalls entwickelt haben? In Richtung Haushund, weg vom Fleisch, hin zu den Nahrungsresten der Menschen? Zweifellos wird er Hund heute anders gehalten als z.B. im Mittelalter. Ach, so weit brauchen wir garnicht zurück blicken, vor 20 Jahren gab es kaum fertiges TF. Das Thema Hundeernährung war damals kein Glaubenskrieg. Heute zerfetzen sich die Gegner und Befürworter im Internet. Doch schaut euch mal in der Nachbarschaft um. BARF ist was ganz Interessantes, was Neues, man kann es an seinem Hund ausleben, den neuen Weg gehen, sich selbst im Hund finden, kreativ werden und SEIN glänzendes Fell wird bei jedem Gassigang erstrahlen. Dinge die die Welt bewegen! Die meisten Leute kaufen TF, füttern Essenreste und alle sind zufrieden damit.

Ich glaube nicht, daß sich die Gene der Hunde in den letzten 20 Jahren arg verändert haben.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1438
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Vorherige

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste