Wolfsblut Hundefutter

Tips und Anregungen zum Hundefutter

Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Christian » Di 20. Jan 2015, 11:14

Hat jemand von euch Erfahrung mit Wolfsblut Nass und trocken Hundefutter bezüglich Qualität? Ist es ein gutes Futter oder sollte man die Finger davon lassen? :brav
Christian
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:18

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Anja1402 » Di 20. Jan 2015, 11:38

Hallo Christian,

Wolfsblut ist meiner Meinung nach ein ziemlich gutes Trockenfutter (das Nassfutter habe ich nie probiert). Es ist getreidefrei (stattdessen werden Kartoffeln oder Reis verwendet), hat einen vergleichsweise hohen Fleischanteil, enthält viele Kräuter und kaum Chemie. Also wenn du deinen Hund mit TroFu füttern willst, ist Wolfsblut eine gute Wahl :dog_drink meiner hat das auch bekommen, bevor ich umgestellt habe auf Rohfütterung. Ab und zu hole ich es noch, in kleinen Mengen, als Leckerlis.

LG Anja
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1688
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Christian » Di 20. Jan 2015, 15:07

Dankeschön für die schnelle Antwort :D
Christian
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:18

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon sabem » Di 20. Jan 2015, 15:22

Wolfsblut Trockenfutter bekommt Emma auch, mag sie sehr und verträgt es allerbestens, Nassfutter von WB haben wir noch nicht ausprobiert.
Unsere Sorte ist "Grey Peak" (Ziegenfleisch und Süßkartoffeln); die Sortenauswahl ist sehr groß, man kann sich die passende nach Protein- und Fettgehalt und Bedarf gut raussuchen. Die telefonische Beratung von denen finde ich auch sehr gut und umfassend.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
 
Beiträge: 190
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Lisa1607 » Di 20. Jan 2015, 15:55

Erfahrung mit dem Futter hab ich noch nicht. Meine Hündin würde es nicht vertragen ( Rassetypisch Allergikerin ) und bekommt daher nur gekochtes Hühnchen mit rohen Karotten und hin und Innereien wie Herz und Leber dran. In jeder einzelnen Sorte sind Bestandteile enthalten auf welche sie reagieren würde, und generell wäre mir da Trockenfutter zu heikel. Hätte ich einen unproblematischen Hund, wäre es allerdings meine erste Wahl als Trockenfutter. Vor Allem in Kombination mit BARF.
Ich bin ja noch in anderen Foren unterwegs, und les da nur positives drüber. Auch die Zusammensetzung überzeugt mich. Wenn auch nicht jeder Hund die Kräuter verträgt. Allerdings gibt es da ja zB Platinum als Alternative. Das Nassfutter soll wohl eher für die Tonne sein - scheint eine eklig, matschige Konsistenz zu haben. :dog_wink
Benutzeravatar
Lisa1607
Benutzer
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 18:46

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Benno » Di 20. Jan 2015, 18:34

Hallo,

ich füttere auch das Wolfsblut Trockenfutter, wenn es mal schnell gehen soll und auch mal als Leckerli.
Ich habe bei meinen beiden Hunden damit ebenfalls gute Erfahrungen gemacht - auch bei der fast 17 Jahre alten Allergikerin Frieda.
Das Futter wird gern genommen und gut vertragen.
Nassfutter von Wolfsblut habe ich auch noch nicht probiert.

Grüsse von Anke mit Benno, Frieda und Blue
The next time you think you're perfect, try walking on water.
Benno
Benutzer
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 23. Feb 2010, 00:14
Wohnort: Berliner Umland

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon lutz » Mi 21. Jan 2015, 20:43

Hallo AT-Freunde,

Leider ist es inzwischen so bei den Hunden wie bei uns Menschen geworden.
Es gibt immer mehr Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien und keiner weiß genau wodurch diese Sachen entstehen.
Ganz sicher ist es aber für mich dass die Airedaleterrier da aber auch nicht empfindlicher sind als andere Hunde.
Überall wird darüber geklagt wenn man mal genauer hinhört.
Ich vermute ganz stark dass wir so allmählich das ganze Zeug an Chemie und Konservierungsmitteln nicht mehr vertragen und hier irgendwann bei jedem da mal einfach eine Grenze überschritten wird.
Auch Antibiotikarückstände in Fleisch jeder Art durch Massentierhaltungen werden unserem Immunsystem und dem der Hunde sicher nicht auf Dauer zuträglich sein.
Ich versuche jedenfalls immer so gut ich die Lage überblicken kann für Greta und uns möglichst wenig belastete Nahrungsmittel aufzutreiben und bisher sind wir auch damit ganz gut zurecht gekommen obwohl man sicher nicht alles vermeiden kann was uns da unerkannt untergejubelt wird.
Greta hat wenigstens genau so wenig Probleme mit Überempfindlichkeiten wie auch Joker davon verschont geblieben ist.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1664
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Wolfsblut Hundefutter

Beitragvon Gerlinde & Gundi » Mi 21. Jan 2015, 20:52

Das leidige Thema Ernährung. Aber ich sehe es so wie Lutz. Keiner unserer drei Hunde zeigt irgendwelche Allergien - genauso wenig meine Tochter. Bei uns gab und gibt es einfach keine Chemie in der Nahrung und vor allem keinerlei Fertigprodukte. Obwohl wir die Hunde in der ersten Zeit ebenfalls mit hochwertigem Trocken- und dann mit entsprechendem Nassfutter fütterten, achteten wir darauf, die Chemie daraus weitestgehend zu verbannen.
Benutzeravatar
Gerlinde & Gundi
Benutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 22:20


Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron