Trockenfutter

Tips und Anregungen zum Hundefutter

Re: Trockenfutter

Beitragvon Freddy » Mi 14. Jul 2010, 00:41

Hallo Anna,


das sieht doch schon viel besser aus... ich würde dieses Futter dem anderen unbedingt vorziehen...wenn es jetzt auch noch kaltgepresst wäre...

LG
Freddy mit Felix

PS: Noch besser finde ich "natürlich"....
Freddy
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon Eddi » Mi 14. Jul 2010, 01:20

Hallo Anna,

Soll ich das jetzt echt auseinander nehmen? Ganz objektiv als nicht Trockenfuttermöger?

naja, da steht auch wieder nicht, aus welchen Quellen der Rohproteingehalt genau stammt.
pflanzliche Stoffe: ... Glucosamin, Chondroitin

äh? Chondroitin stammt bzw ist Bestandteil von Knorpel, meines Wissens also eher tierischer Herkunft. Allzuviel näher erläuter wird das wohl nicht zufällig irgendwo? Glukosamine sind ebenfalls Zellbestandteile tierischer oder Bakterienzellen.
Fleisch:...Anteil: 55 %

Super! 55%. Tja wovon? Trockenmasse? Gesamtmenge?
Hühnchen, Ente, Lachs, Truthahn, Wildbret

hübsch, weiß man auch in welchen Mengenverhälnissen? Und möchte man 5 verschiedene tierische Proteinquellen am Stück in einem Futter? Hier vermute ich ganz neutral :dog_wink mal, daß man so immer ganz putzig zum billigsten der erhältlichen Rohstoffe greifen kann. Somit hat der Hund nie eine garantierte Zusammensetzung im Futter. Nimmt man 97% Hühnerreste, jeweils 1 % der anderen Viecher und schon kann man protzen, man hätt Lachs und Wild und hastenichgesehn im Futter....
Alfalfa

ach daguck!
Und so hübsch, das ohne Mengenangabe unter sonstiges zu verpacken. Luzerne ist das. Bringt hohen Rohfasergehalt, drückt Phosphor, um das Ca/P-Verhältnis zu halten und ganz wichtig hebt das Protein an! Hülsenfrüchte, nur hübsch verklauselt.
selbstverständlich Gluten- und Soyafrei

ist ja schon mal gut, ehrlich. Aber wenn kein Getreide reinkommt ist auch kein Gluten drin. Wie das tolle Cholesterinfreie Pflanzenöl.
Rübenfruchtfleisch

muß aus technischen Gründen rein, sonst klebt das ganze nicht zu Kroketten zusammen. Läßt sich dann als gesunde Rohfaser verkaufen, wobei der entscheidende Faktor der Zucker (Melasse) im Rübenschnitzelzeugs ist, der bringt den Kleb, weil ja kein Getreidekleb da ist. Kartoffelstärke langt nicht zum bappen.
Ist aber auch nicht nachteilig für den Hund, jedenfalls besser, als alle Mühlenreste ins Futter zu stopfen. Und formen soll sich das Zeug ja auch lassen.
selbstverständlich keine künstlichen Farb- oder Aromastoffe

hm, also nur natürliche und naturidentische? Selbstverständlich?

So, nach dem ganzen platt machen auch mal das Gute daran: kein Getreide, passende Ca/P-Verhältnisse, hoher Proteingehalt (leider offensichtlich nicht allein vom Fleisch).
Aber leider ist die Deklaration auch nicht komplett offen und vollständig. Doch daraus kann man einem Hersteller nicht unbedingt Vorwürfe machen. Wenn jeder immer alles wüsste, was da so drin ist und sein darf -Freddy hat ja schon mal ein paar Beispiele geliefert, was alles so Fleisch heißen darf, und das waren eher die appetitlichen....
Seit ich mich mit diesen Dingen beschäftige, gibt es bei uns Rohfutter. Natürlich gibt es bestimmt genügend TFs, die sicher auch ausreichend gut sind, aber immer die Überlegung, was mag hinter welcher Deklarationsfinte stecken, das wird mir zu mühsam.

Anna, entweder arbeitest Du Dich so intensiv in die Materie ein, daß Du irgendwann verzeifelt vom TF wegkommst (so ging es mir) oder Du bleibst ganz pragmatisch und fütterst das, was Deinem Hund offensichtlich gut bekommt und was nicht grad so schlecht in der Deklaration ausschaut. Es gibt genügend Beispiele für Hunde, die gesund groß uralt mit TF werden.
Ein TF ist immer ein Kompromiß. Egal, was rein kommt, es ist zuvor extrudiert, ultrahocherhitzt und muß hinterher mit Viatminen etc aufgewertet werden. Große Konzessionen müssen an die Verarbeitungsart gemacht werden. Nicht alles was gut und gesund ist, kann auch zu Bröckchen gepresst werden. Und wenn, ist es oft nicht mehr das, was es vor dem Zerkochen mal war.
Vertrauen in den Hersteller benötigt man auch. Wäre ja blöd, zB Opfer des nächsten Melamin-Skandals zu werden, bloß weil man ein paar Prozent mehr Rohprotein im Futter gut fand, die leider nicht weiter in der Herkunft deklariert waren... :dog_wacko
Inzwischen vermute ich immer eher eine Finte hinter jeder Deklaration, als eine Verbraucherinformation. Manchmal wäre es besser, man wüsste es nicht so genau....

LG
Eddi
ißt immer noch Leberwurst mit Genuß und weiß genau, was drin sein darf.... :sick:
Eddi
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon Trinity » Mi 14. Jul 2010, 09:09

Hallo!

@Eddi

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast um das ganze auseinander zu nehmen. Ich bin beeindruckt von Deiner Analyse!!! Wenn man sich nicht so sehr damit auseinander gesetzt hat, hat man praktisch keine Ahnung, was sich hinter den Herstellerangaben versteckt.

Natürlich ist barfen besser, TroFu ist aber gemütlicher und ein Kompromis, wie Du schon sagtest.

Ich bin wirklich für Deine Antwort dankbar. Jetzt muss ich mir noch ein paar Gedanken machen, bevor ich das Futter bestelle. Bin aber trotzdem kluger geworden!

Lg,

Anna +Trinity
Trinity
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon TerrierLady » Mi 14. Jul 2010, 09:45

Hallo Anna,
vor ein paar Wochen hab ich auch noch so gedacht . . . . .

"Barfen" war für mich eine "unlösbare Form der Ernährung, weil überall komplizert beschrieben wird.

Aber . . . kennst du "Barf für faule ???" oder "Barf All Inclusive" ???
Es gibt sicherlich noch mehrere Bezeichnungen dafür, aber es ist eine ganz einfache Sache - so wie Tiefkühlpizza :-).

Eddi ist "schuld" daran, dass ich jetzt auch roh füttere und ich mir nach so kurzer Zeit schon gar nicht mehr vorstellen kann
das Trofu gefüttert zu haben. Ich hatte Probleme mit meiner Funny und Eddi hatte die Idee dass es die Futtermilben im Trofu
sein könnten. Durch Eddi und einiger Leute hier im Form hab ich die Ernährung meiner Hunde umgestellt - ich füttere jetzt roh!!!

Es gibt z.B. bei http://www.napf-express.de den Tiefkühl-Komplett-Napf. Also einfach nur auftauen und füttern denn da
muß ich mir keine Gedanken machen weil alles schon drin ist.

Meine Damen finden es lecker und das wundschlecken von Funny's Beinen ist fast vorbei :-)

Gruß Ulrike
TerrierLady
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon Waldmaus » Mi 14. Jul 2010, 10:00

Hallo es ist schön zu barfen, aber was macht man wenn man öfter im Urlaub ist? wie kann ich rohes Fleisch mit ins Hotel nehmen. So hatte ich bei meiner Lana, sie bekam sonst nur rohes Fleisch, die Fütterung umgestellt, Dosenfutter, sie konnte wahrscheinlich lesen oder gut zuhören, sie fraß nur Pal, im Fernsehen wurde es immer gesagt, die Züchter füttern nur Pal. Ich mischte dann die gleiche Menge Flocken dazu. Arco bekommt von Anfang an nur TF, es bekommt ihm, keine Haut oder sonstige Probleme, hauptsache der Napf ist voll. er bekommt abwechselnd mal dies mal das. Mein Züchter meinte Trockenfutter istgut, Dosen sind zu teuer weil viel Wasser drinnen ist
Gruß Waltraud mit dem zufriedenem Arco
Waldmaus
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon kenzo » Mi 14. Jul 2010, 10:12

Hallo zusammen,

nachdem hier ein Trofu nach dem anderen analysiert wird, würde mich mal die Analyse dieser beiden Trofu's interessieren.

http://www.lupovet.de/unsereprodukte/pr ... utaten.php
http://www.lupovet.de/unsereprodukte/pr ... stoffe.php

sowie
http://www.markusmuehle.de/de/naturnahfutter.htm

Beide Produkte werden auf der Anlage der Markus-Mühle produziert.

Gruß
Uli mit K&K
Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
Benutzeravatar
kenzo
Benutzer
 
Beiträge: 1593
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:31
Wohnort: Kirchzarten/Schwarzwald

Re: Trockenfutter

Beitragvon Cooper » Mi 14. Jul 2010, 10:29

Hallo an Alle,

ich bin jetzt total verunsichert. Ich füttere auch TF und dachte immer das, welches wir füttern, wäre ganz gut.
Wir nehmen das ALSA-Natur Vital. Dieses ist mir von unserem Hundetrainer empfohlen worden und ist auch nicht ganz billig. Was natürlich nicht ausschlaggebend für gute Qualität zeugt. Cooper verträgt es aber super und bekommt zusätzlich noch viel Obst und Gemüse. Erstens weil ich denke, dass das gut für ihn ist und zweitens weil er lieber Gemüse und Obst frisst als ein Stück Fleisch. Ich weiss, er ist was Essen angeht ein komischer Hund. Er lässt auch immer was im Napf übrig. Könnten ja mal schlechte Zeiten kommen. Und er frisst auch nur dann, wenn er wirklich hunger hat und nicht weil es einfach nur da steht.

LG Antje - die hofft, dass sich jemand erbamt und ihr das Alsa-Nutra Vital analysiert, die hat nämlich keine Ahnung davon. :oops:
Strubbelschnuten sind die Besten :-)
Benutzeravatar
Cooper
Benutzer
 
Beiträge: 87
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 12:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Trockenfutter

Beitragvon Freddy » Mi 14. Jul 2010, 12:12

Hallo Waltraut,

Waldmaus hat geschrieben:Hallo es ist schön zu barfen, aber was macht man wenn man öfter im Urlaub ist?


wenn man keine Möglichkeit hat das Barffutter im Urlaub einzufrieren, steigt man halt für ein paar Tage um, auf gutes Trocken- oder Dosenfutter. Das mach ich manchmal auch so und ist überhaupt kein Problem für Felix. Bei uns Menschen ist es ja auch nicht gleich gesundheitsschädlich, wenn sie mal ein paar mal Fastfoot essen.....

LG
Freddy
Freddy
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon Eddi » Mi 14. Jul 2010, 13:50

Hallo,

@Waltraut
ich sehe das wie Freddy. Wenn der Hund TF verträgt, schadet es ihm bestimmt nicht, wenn man im Urlaub welches fütert oder auf hochwertig Dosen ausweicht. Die ziehe ich inzwischen auch vor. Bei uns gibt es TF zB auch als Lekkerli, als Suchkekse in der Wühlkiste oder im Garten. Ich esse ja auch nicht immer nur einsA-Bio-politischkorrekte Mahlzeiten. Ja ab und zu nehme ich sogar die Hühnerpresslinge von Mäckdoof mit und lasse sie mir schmecken!
Manchmal vergesse ich, das Rohfutter aufzutauen, dann öffne ich halt ein Döschen, wobei ich da allerdings schon auf gute Inhaltsstoffe und Getreidefreiheit etc achte.

Aber nur für den Fall, daß mein Hund 14 Tage im Jahr auf Urlaubsfutter angewiesen ist, kann er doch die restlichen 350 Tage roh bekommen.
Also ich will jetzt hier keine Diskussion darüber auftun.
Wer lieber TF möchte, der hat seine Gründe und die muß er nicht rechtfertigen. Wer aber darüber nachdenkt und unsicher ist, der kann natürlich schon ins grübeln geraten und dann ist es manchmal besser, einfach eine als gut erkannte Sorte zu geben und mit dem Grübeln aufzuhören.
Oder Alternativen in Betracht zu ziehen. Aber es ist ja nicht so, daß TF nur schlecht ist. Ich persönlich mag es nicht mehr, weil ich mich anders entwickelt habe, aber es liegt mir fern, nun alles TF madig machen zu wollen.

@Uli
darum wollte ich auch nicht anfangen, nun jedes Futter einzeln durch zu hecheln.
Es ist eben so, daß TF immer nur aus Tiermehlen (fasse hier mal fachlich nicht ganz korrekt alle derartigen Produkte wie Fleischmehl, Pansenmehl, Tierkörpermehl etc zusammen) unter zugabe von Stoffen, die die Bröckchenproduktion durch Klebkraft unterstützen hergestellt werden können. diese Mehlherstellung funtioniert immer gleich unter Hochdruck und anschließender Trocknung und Vermahlung. Was danach geschieht, kalt oder heißpressen ist zwar immer noch unterschiedlich gut in Bezug auf Verdaulichkeit etc aber der Ausgangsstoff ist kein unbehandeltes natürlcihes Produkt mehr.Grundsätzlich ist TF also auf jeden Fall schon mindestens einmal völlig totgekocht.
Man kann hier nur dem Hersteller und seinen naturnahen Bilcdchen vertrauen und glauben, daß er hochwertige Ausgangsprodukte verarbeitet. Deine Links machen auf den ersten Blick jedenfalls einen guten Eindruck.

Insofern halte ich kaltgepresste Futter für besser, weil sie oft leichter im Magen zerfallen und man weniger hinein"schummeln" kann. Die extrudierten Bröckchen (heiß gepresst) können zudem noch fein mit Geschmack (der nicht gekennzeichnet erden muß, man verwendet zB sowas, wie Brühwürfelzeug) besprüht werden kann. diese Bröckchen haben meist einen besonders hohen Gehalt an Getreide (pflanzlcihe Nebenerzeugnisse, div. -mehle, Reis, Mais, besonders Mais ohne Gentechnik auf dem weltweiten Markt zu bekommen ist kaum noch möglich).
Der Käufer sollte darauf achten, daß die Deklaration möglichst vollständig ist, daß man genau erfährt, wieviel Anteil Fleisch (als Mehle) tatsächlich im Futter drin sind. Am besten in der Formulierung: ein KiloTF enthält einen Fleischantel der sounsosviel Gramm entspricht. Je niedriger dieser, umso geringer der Proteingehalt. Wenn der hoch ist, ist was pflanzliches als Proteinquelle drin. Als Rohprotein darf zB auch das in Federn, sChnäbeln, Horn enthaltene bewertet werden. Im übrigen ist dies für die Hunde insofern verwertbar, als es ja quasi als herausgekochter Auszug as diesen Ausgangsstoffen eingemischt wird. Wie lecker man das nun findet, muß jeder selber wissen. Das Zeug nennt sich zB tierische Nebenprodukte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Getreide, der Stärkeanteil im Futter. Das Zeug ist relativ günstig und kann nett gepresst und getrocknet werden.
In der Zutatenauflistung werden die Stoffe nach ihrer Menge im Endprodukt aufgefürht. Steht da also Getreide (als Mehl, Nebenprodukt etc) weit vorn, so ist auch viel davon drin. Und dann muß man eben auch wissen, was so alles wie deklariert werden darf. Zum Beispiel die beliebten "Sorten"futter. Also zB "Wuffi-spezial mit Lachs". Da muß jetzt 5% (kann sogar sein, bei Fisch bloß 4%) Lachs enthalten sein. Nicht im Gesamtfutter, sondern im tierischen Anteil. Wenn nun 50% Getreide drin sind, und großzügig vermutet 50% Fleisch (was nicht so wäre), dann wären 2,5% Lachs im Futter; nun muß das aber nicht ganzer Lachs sein, es genügt irgendwas vom Lachs.
Der Rest vom Fleisch darf alles mögleiche sein. So kann man zB eine Dose "Lachs" in der einen Charge mit der Hälfte Hunh, der Hälfte Rind haben in der anderen sind, weils grad international günstiger war, 80% des "Fleisches" Huhn und 20 % Wildreste. Das braucht unter Fleischmehl und Nebenprodukten nicht weiter aufgeschlüsselt zu werden.

Im (v.a. kaltgepressten) Futter wird bei Getreidefreiheit oft Melasse zum Pressen gebraucht, versteckt sich gern in Rübenfleisch. Klingt gut, ist auch nicht übel, aber weniger wegen der beworbenen Rohfaser sondern wegen der technischen Notwendigkeit drin. Nur: irgendwie muß man ja die Presslinge hinbekommen, oder?
Eine große Rolle spielt auch die optische Akzeptanz durch die Besitzer. Wenn bunte Brösel und Vollkornprodukte drin sind, schauts einfach gesund und vitaminreicher aus, als ungleichmäßige braune Brocken. Wobei der Wolf an sich ja eher selten eine SCheibe Vollkornbrot erjagt :dog_wink

@Cooper-Antje
wenn du und Dein Hund keine Beschwerden haben, kein Fellgeruch, Output gut und Hund total fit, dann bleib dabei, egal was Du liest. Evtl findest Duein TF, das Deine neuen Erkenntnisse besser berücksichtigt, dann versuch dies.
Hast Du was zu mäkeln, wie Zahnstein, stumpfes Fell, Hundegeruch, dann denk über Alternativen nach. Aber im großen und ganzen landet man dann irgendwann bei Rohfütterung. Ich habe jahr(zehnt)elang TF gegeben; man wird so groß ud denkt nicht drüber nach. Meine Hunde waren immer fit. Nach ein paar Jahren roh füttern fallen mir aber Dinge auf, die jetzt viel besser sind, die demnach mit TF eben nicht zuerreichen sind. Das mag aber auch individuell am Hund liegen. Es ist jedenfalls nicht so, daß bis vor kurzem alle völlig falsch ernährten Rohfutterhunde sterben mussten, weil ihnen das gute "Hügel's" oder "Köngskanin" vorenthalten wurde und nun alle völlig falsch gefütterten TF-Hunde ohne Barf leiden müssen. Der richtige Weg liegt immer irgendwo dazwischen und muß in der jeweiligen individuellen Situation gefunden werden.
Ansonsten erzähl ich in der nächsten Stunde mal, was die Wurstesser so alles in ihrer Wurst haben oder zumidest haben könnten. Ich esse übrigens gern und viel Wurst, trotzdem!

LG
Eddi
die dieses ganze Thema eigentlich gar nicht mag
Eddi
 

Re: Trockenfutter

Beitragvon Anneliese » Mi 14. Jul 2010, 14:45

Moin!

eddi schreibt: Ansonsten erzähl ich in der nächsten Stunde mal, was die Wurstesser so alles in ihrer Wurst haben oder zumidest haben könnten. Ich esse übrigens gern und viel Wurst, trotzdem!


NO! Einspruch! Thema verfehlt! Das gehört hier nicht hin...
Ich esse nur winzigste Mengen Fleisch - und ruckzuck sind wir bei Schokolade - esse ich auch nicht mehr - aber das Eis eben... Ist ja ganz was anderes!

Also essen wir konsequent Vollkornprodukte, O-Zucker - damit sind schon alle Ferigprodukte außen vor - und die Auswahl bleibt schön - aber genügend - übersichtlich und gesund -
und das kaltgepresste Öl teilen wir uns mit den Wuffis.
Frischkost ist in jedem Fall für den Mensch die gesündeste Art sich zu ernähren. Wenn sich bei den Hunden man die Ärzte untereinander nicht so bekriegen würden, dann
würde ich vieleicht auch noch mal - ne, das hatte ich ja schon alles - ich weis es einfach nicht ...

Liebe Grüße
Anneliese - die sich für ein Futter schweren Herzens entschieden hat - und nie sicher sein wird - mit Bente - die Allesfresserin :brav
Anneliese
 

VorherigeNächste

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron