Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Tips und Anregungen zum Hundefutter

Moderator: Uschi

Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Freddy » Mo 15. Feb 2010, 17:21

Hallo zusammen,

die Meinungen über die Gefährlichkeit, nachfolgender Nahrungsmittel, bei der Fütterung von Hunden, gehen stark auseinander. Ich möchte hier nur mögliche Risiken aufzeigen, ohne bestimmte Pflanzen wie z.B. Knoblauch generell als "giftig" zu bezeichnen. Ich möchte auch keine Panik schüren, halte aber eine gewisse Vorsicht für durchaus angebracht.


Hier eine Auflistung, von mir bekannten Nahrungskomponenten aus der menschlichen Ernährung, die für Hunde,

- unbekömmlich sein könnten,
- bei dauerhafter Einnahme gesundheitschädigend sein könnten,
- bei bestimmten Vorbedingungen gesundheitschädigend sein könnten,
- die in einer bestimmten Zubereitungsform (roh) Probleme bereiten könnten,
- oder in zu großen Mengen toxisch wirken könnten.

Diese Liste wurde ohne Anspruch auf Vollständigkeit, und ohne typische Giftpflanzen, zusammengestellt:

Gemüse:

Alfalfa - Sprossen (Phytoöstrogene/ Fruchtbarkeitsstörungen)

Avocados (können giftiges Persin enthalten, welches zur Schädigung des Herzmuskels führen kann)

Erdnüsse (???) Erdnüsse sind keine Nüsse sondern Hülsenfrüchte und haben großes "allergisches Potential". Zuweilen werden auch epileptische Anfälle als mögliche Auswirkung genannt.

Gänsefußgewächse ( Oxalsäure, Oxalate, Nitrate/ Gefahr von Nierensteinen, Calciumräuber )in kleinen Mengen und nicht zu oft, unbedenklich. An Welpen und heranwachsende Hunde sollte man sie vorsichtshalber nicht verfüttern :
Mangold
Spinat
Rote Bete
Ampfer-
Sorten

Hülsenfrüchte, gekocht für die meisten Hunde kein Problem:
Linsen, rote Bohnen (in größeren Mengen schwer verdaulich; roh giftig)
rohe grüne Bohnen; (Phasin, giftig bis tödlich giftig)


Kakao (z.B.in Schokolade/ Theobromin - reichert sich im Körper an) In größeren Mengen durchaus gefährlich für Hunde, Tierarzt anrufen!

Kohlgewächse, roh sind sie schwer verdaulich und können Blähungen verursachen, dann besser kochen. (Nicht bei schwacher Schilddrüsenfunktion bzw. Unterfunktion, können den Schilddrüsenstoffwechsel negativ beeinflussen)

Mais (nicht giftig, aber: Oft Allergen. Sehr arm an Tryptophan,
wodurch mit einem ungünstigen Tryptophan/Tyrosin Verhältnis zu rechnen ist. Nicht bei schwacher Schilddrüsenfunktion bzw. Unterfunktion, kann den Schilddrüsenstoffwechsel negativ beeinflussen)

Nachtschattengewächse, insbesondere unreife, grüne Pflanzenteile (Solanin (giftig) und andere Alkaloide, können in sehr unterschiedlichen Mengen vorhanden sein, und können u.a. Darmbeschwerden und Schleimhautreizungen verursachen)
Auberginen (Nicht roh, nur Reife verfüttern):
Kartoffeln (Roh unverdaulich, kochen, grüne Stellen entfernen)
Paprika (reife, rote Früchte sind unbedenklich)
Tomaten (reife, rote Früchte sind unbedenklich)

Zwiebelgewächse (enthalten Alliin, dieses zerstört die roten Blutkörperchen); in moderaten Mengen (z.B. beim erwachsenen AT 3 Knoblauchzehen pro Woche) kein Problem:
Bärlauch ( in kleinen Mengen, ok.)
Knoblauch ( in kleinen Mengen, ok)
Lauch ( in kleinen Mengen, ok)
Zwiebeln ( in kleinen Mengen, ok)



Obst und Nüsse :

Holunderbeeren (nicht roh geben, sie können Magen-Darmbeschwerden verursachen)

Macadamia Nüsse: Auch essbare Sorten sollen für Hunde giftig sein. Allgemeine Schwäche, Erbrechen, Gangstörungen, Fieber und andere Symtome sind möglich. Gehirn wie Nierenschäden sollen möglich sein.


Obstkerne von: Pflaume, Kirsche, Pfirsiche, Aprikosen, Äpfel und Birnen (enthalten eine Blausäurevorstufe, regelmäßiger Verzehr kann neurologische Störungen hervorrufen.)

Rhabarber ( Oxalsäure, Oxalate, Nitrate/ Gefahr von Nierensteinen, Calciumräuber )

Rosinen und Weintrauben, kaum gesicherte Erkenntnisse, Risiko der Hyperkalzämie und Nierenversagen bei größeren Mengen nicht ausgeschlossen.


Fleisch:

Rohes Schweinefleisch und rohes Wildschweinfleisch, kann in seltenen Fällen, mit dem, für Hunde tödlichen, Aujeszky-Virus infiziert sein. Das Virus wird erst ab 55-80 Grad abgetötet. Wenn man unbedingt Schwein füttern will, bitte abkochen.



Sonstiges:

Lediglich zu meiden bei schwacher Schilddrüsenfunktion bzw. Unterfunktion. Diese Nahrungsmittel können den Schilddrüsenstoffwechsel negativ beeinflussen:

Aprikosen, Kirschen, Pflaumen, Süßkartoffel


Wichtig: Es ging mir bei diesem Beitrag nur um Nahrungsmittel die für Menschen als unbedenklich gelten, aber für Hunde gesundheitliche Probleme verursachen können. Die "richtig", gefährlichen Giftpflanzen sind in der Liste nicht aufgeführt.


LG
Freddy und Felix

PS: Hier noch ein guter Link zum Thema Giftpflanzen für Hunde.
Freddy
 

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Franka » Do 15. Apr 2010, 20:45

Danke Freddy,
das mit der roten Beete und auch vom Spinat wußte ich noch nicht,ich hatte es Ronja allerdings schon oft pürriert roh mit anderem Gemüse gefüttert.
Schön,daß man hier immer wieder Neues dazu lernt!
Franka mit Ronja
Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich!
Benutzeravatar
Franka
Benutzer
 
Beiträge: 274
Registriert: So 14. Feb 2010, 13:56
Wohnort: SACHSEN ANHALT ,in der Bauhaus-Stadt Dessau

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon AndreaV » Sa 17. Apr 2010, 11:07

Ich bekam erst die letzten Tage "post" aus Australien, mit den BT news "Herbst". :dog_biggrin

Darin war auch wieder eine Liste mit bedenklichen und giftigen Lebensmitteln und Pflanzen. Was ich bis jetzt noch nicht wußte sind Macadamia Nüsse. Sie rufen sowohl Gehirn wie Nierenschäden hervor. Für einen kl. Hund ist schon eine Nuß gefährlich !

Kommt jetzt bei mir nicht so vor, da zu fett und einfach zu teuer ! Aber immer gut wenn mans weiß !
AndreaV
 

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Freddy » Sa 17. Apr 2010, 13:20

Hallo Andrea,

vielen Dank für die Information. Ich habe sie oben in der Liste schon nachgetragen.
Viele Hunde, so auch Felix, essen leidenschaftlich gerne Nüsse. Es ist gut zu wissen, dass man mit den Macadamia Nüssen bei Hunden vorsichtig sein sollte...

LG
Freddy mit Felix
Freddy
 

Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon airedaleman » Di 12. Apr 2011, 14:26

Hallo Freddy!

Vielen Dank für deine wichtige und interessante Liste. Ich habe vorher nicht gewusst, dass meist bei Hunden Allergien auslöst. Mein Tier als es zumindest nicht drauf gekommen. Ich lebe direkt an einem Maisfeld und mein kleiner Vierbeiner macht sich öfters mal an einen Kolben ran. Nun werde und muss sich etwas dagegen unternehmen. :dog_ill
Du hast mir sehr geholfen.
LG
Zuletzt geändert von airedaleman am Di 12. Apr 2011, 14:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Werbelink entfernt
airedaleman
 

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Maya + HaPe » Fr 20. Mai 2011, 11:40

Hallo an alle,

unsere Maya vertilgt seit sie bei unseren Suchspielen nebenbei feststellt das ihr junge Bambussprossen schmecken alle sichtbaren und noch unsichtbaren durch ausgraben.

Ich habe nach Bambus gegoogelt und da steht das Bambus einen recht hohen Anteil an Blausäure enthält.

Inwieweit ist hier schon etwas bekannt oder hat einer schon Erfahrungen, muß ich mir ernsthafte Gedanken machen wenn sie ein bis zwei Sprossen vertilgt am Tag ?

Gruß HaPe
Benutzeravatar
Maya + HaPe
Benutzer
 
Beiträge: 38
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 12:42
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Artus » Do 1. Dez 2011, 22:37

Hallo zusammen,

ich bin soeben in einem Buch von Norman W. Walker auf das Thema „Oxalsäure“ gestoßen.

Der Autor ist der Auffassung, dass organische Oxalsäure nicht gesundheitsschädigend ist, sondern genau das Gegenteil, nämlich sehr gesund. Er sagt, dass bei roher Nahrung, also z.B. rohem Spinat jedes Molekül der Nahrung organisch und mit Enzymen gesättigt ist.

Darum sei die Oxalsäure in rohem Gemüse organisch, und als solche nützlich, ja lebenswichtig für die physiologischen Funktionen des Körpers.

Durch Kochen von z.B. Spinat wird die Oxalsäure im Spinat anorganisch, und insofern auch schädlich.

Z.B. kann die Bildung anorganischer Oxalsäure Kristalle in den Nieren durch Oxalsäure hervorgerufen werden, wenn Oxalsäure durch Kochen der Nahrung in eine anorganische Säure umgewandelt wird.

Wenn die Oxalsäure durch Kochen der Nahrungsmittel, die sie enthalten,anorganisch geworden sind, dann bildet diese Säure eine feste Verbindung mit dem Kalzium in anderen Nahrungsmitteln, die während derselben Mahlzeit gegessen wird und zerstört in beiden den Nährwert . Dies kann zu einem Kalziummangel führen. Aber nur bei gekochtem Gemüse, welches Oxalsäure enthält.

Danach ist das Füttern von rohem Spinat, Mangold, Roter Beete etc. für unsere Hunde unbedenklich.

Ich persönlich füttere zur Spinat oder Rote Beete Zeit auch immer regelmäßig diese rohen Gemüsesorten.

LG Rosi
Artus
 

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Uschi » Fr 2. Dez 2011, 00:02

Hallo Rosi,

danke für die Info.

Ich habe mir noch nie Gedanken über die Schädlichkeit von Oxalsäure gemacht. Soviel esse ich nicht davon und meine Hunde auch nicht. Ich denke, es kommt auch dabei auf die Dosis an.

Wir essen rote Rüben sowohl roh als auch gekocht (als Salat). Die Hunde bekamen sie immer roh (von den gekochten blieb nie was übrig ;-) ). Spinat und Mangold habe ich noch nie verfüttert. Aber warum eigentlich nicht? Ich kann keinen Grund nennen. Kam mir einfach nicht in den Sinn.

Morgen gibts rohen Spinat für meine beiden. :dog_biggrin


Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Administrator
 
Beiträge: 6935
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Jenny » Fr 2. Dez 2011, 09:20

Danke für die Info. Ist wirklich interessant.

LG Heike
Jenny
 

Re: Bedenkliche Nahrungsmittel für Hunde

Beitragvon Martina » Fr 8. Mär 2013, 20:26

Freddy hat geschrieben:Erdnüsse (???) Erdnüsse sind keine Nüsse sondern Hülsenfrüchte und haben großes "allergisches Potential". Zuweilen werden auch epileptische Anfälle als mögliche Auswirkung genannt.


Servus,

aus gegebenem Anlass würde ich gerne wissen woher diese Info kommt, dass Erdnüsse für den Hund bedenklich sind.

Ich finde nur ein zwei Vermutungen die mit so ziemlich genau diesem Satz von Freddy als Tatsache ausgeführt werden. Aber woher kommt diese Annahme, gibt es dazu einen Wissenschaftlichen Beleg, eine Aussage von Tierärzten, irgendwas..?
Der Hintergrund ist der, dass ich zwei Hundebackbücher habe die mehrere Erdnusskeksrezepte anbieten, eines ist einige Jahre alt, das andere sehr neu, beide kann man aktuell zb bei Amazon bestellen. Meine Hunde bekamen immer Erdnüsse als Alternative mit ins Fressen oder eben in Keksform zum Training. Zoe liebt ihre Erdnussbutterkugeln wenn wir Feldsuche Trainieren... etc.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand Bücher verkaufen kann in denen bedenkliche Lebensmittel verwendet werden?? Daher hab ich gesteigertes Interesse daran die Hintergründe zu verstehen.

Danke & viele Grüße,
Martina
Liebe Grüße,
Martina & Zoe

"Je mehr ich von den Menschen sehe, um so lieber habe ich meinen Hund..." der Alte Fritz
Benutzeravatar
Martina
Benutzer
 
Beiträge: 166
Registriert: Di 13. Nov 2012, 13:07

Nächste

Zurück zu Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast