Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Ansätze und Hilfestellungen
Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1765
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

BARF-Rechner

Beitrag von Anja1402 » Mi 5. Jun 2013, 11:39

Hallo liebe BARF-Profis,
seit einer Weile wird Struppi ja nun auch gebarft, und ich bin mir immer noch etwas unsicher, ob ich ihm das Fleisch in der richtigen Zusammenstellung gebe. momentan kriegt er hauptsächlich Geflügel und Rind. jetzt habe ich auf Haustierkost.de einen BARF-Rechner gefunden und hab da mal Struppis Daten eingegeben, und mir wurde eine schöne Liste angezeigt, was er in welchen Mengen bekommen soll :dog_biggrin könntet ihr bitte einen Blick drauf werfen und sagen, ob diese Mengen so in Ordnung sind? was mich ein wenig verwirrt, ist, dass Pansen/Blättermagen extra aufgeführt wird, ich dachte immer, das zählt zu den Innereien :dog_blink und ich bin mir auch nach wie vor nicht sicher, ob Herz nun zu Muskelfleich oder Innereien zählt, eigentlich ist es ja ein Muskel, aber ich habe oft gelesen, dass es wegen des hohen Taurin-Gehaltes eher sparsam gefüttert werden soll, muss ich es also zu den Innereien rechnen? Und kann man Innereien pur füttern oder lieber mit anderem Fleisch gemischt?
und noch eine Frage zur Kalzium-Versorgung: zählen solche Sache wie Hühner-/Gänse-/Putenhälse oder Rinderkehlköpfe als reiner Knorpel oder muss man da was abziehen, weil da noch Fleischstückchen dranhängen?

Danke schon mal :wave:
Barf-Rechner.jpg
Barf-Rechner.jpg (159.45 KiB) 5400 mal betrachtet
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Uschi » Mi 5. Jun 2013, 13:00

Hallo Anja,

wozu der Pansen gezählt wird, kann ich Dir nicht sagen, den gibt es bei uns nur seeeeeeeehr selten und dann würde ich ihn einfach zur tierischen Ration rechnen. Ich rechne so ungefähr 2/3 Tierisches und 1/3 Pflanzliches. Vom Tierischen ca. 15% Knochenzeugs (Flügel o.ä.) Ich rechne den Flügel oder Kalbsbrustbein insgesamt, ziehe keine Fleischstückchen davon ab.
Ich teil das auch nicht so genau ein in Fleisch, Pansen, Innereien. Es gibt das, was grad da ist.


Was ich in diesem Plan nicht verstehe ist, dass unten Kalzium nochmal extra aufgeführt wird, obwohl oben schon Knochen enthalten sind.

Herz zähle ich persönlich zu den Innereien und füttere Innereien auch nie pur. Es gibt Hunde, die dann einen flotten Durchmarsch bekommen. Wijnta z.B. von Herz, manch andere Hunde von Leber.


Du trägst 25 kg ein bei Struppi. Ist dies das Gewicht, wo Du ihn haben willst, oder ist es das Gewicht, das er momentan hat? Wenn ich mich recht erinnere, wolltest Du ihn etwas "auffüttern"?



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1765
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Anja1402 » Do 6. Jun 2013, 11:26

Hallo Uschi,
genau, ich wollte ihn etwas aufpäppeln, was auch ganz gut klappt, seit er nur noch rohes Fleisch + Gemüse bekommt happy_01
der Output hat sich erheblich verbessert, ich nenne es "Kaninchenköttel" :bunny vorher kam hinten mindestens genausoviel raus wie ich vorne reingefüttert hab :dog_wacko
seit der Umstellung hat Struppi jede Woche 200-300 g zugenommen und auch ein paar Muskeln zugelegt, inzwischen sind wir bei etwas über 24 kg. die 25 kg habe ich eingetragen, weil das unser "Zwischenziel" ist und auch, weil sich damit ganz gut rechnen lässt :dog_biggrin
ich glaube, das Kalzium wird da nur nochmal extra als Zusatzinfo aufgeführt, und nicht, weil das extra gegeben werden soll.
dann werde ich mit der Herzfütterung erst mal vorsichtig sein. Struppi hat vorher schon öfters Hühnerherzen als besondere Leckerli bekommen, aber gekocht; wie er sie roh verträgt, habe ich noch nicht ausprobiert :dog_wacko
unterscheidest du bei der Grünzeugfütterung zwischen Obst und Gemüse, oder wird da auch einfach "gegessen, was auf den Tisch (bzw in den Napf) kommt"?
LG Anja & Struppi
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Uschi » Fr 7. Jun 2013, 10:03

Hallo Anja,
Anja1402 hat geschrieben:unterscheidest du bei der Grünzeugfütterung zwischen Obst und Gemüse, oder wird da auch einfach "gegessen, was auf den Tisch (bzw in den Napf) kommt"?
es wird gegessen, was in den Napf kommt. Aber eigentlich ist die Obst-Ration bei uns immer kleiner als die Gemüse-Ration. Wenn aber nichts anderes mehr da ist, kanns schon sein, dass es mal z.B. Banane mit Giersch und Brennesseln gibt. :dog_wink



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1738
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von lutz » Fr 7. Jun 2013, 13:15

Hallo AT-Freunde,

in der "Dogs" Ausgabe Mai-Juni gibt es einen Artikel "Wieviel Fleisch braucht der Hund".
Sehr interessant fand ich darin die Ergebnisse eines schwedischen Forscherteams das herausfand dass der Hund im Vergleich zum Wolf im Verlaufe der Evolution die Domestizierung über die Jahrtausende mit einer Umstellung auf stärkehaltige Nahrung daherging, das heißt er Kohlenhydrate und pflanzliche Nahrung deutlich besser verdauen kann als der Wolf. Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Hund Stärke, den Hauptnährstoff im Getreide wie etwa Reis oder Weizen, um ein fünffaches besser verdauen kann als der Wolf.
Im Vergleich zum Wolf wurden beim Hund insgesamt 122 Gene entdeckt die für die Domestizierung des Hundes verantwortlich waren. Insgesamt wurden beim Hund 30 Kopien des Gens für Amyplase entdeckt, dem Protein, das die Aufspaltung von Stärke im Verdauungstrakt beginnt. Wölfe verfügen nur über zwei diese Gene, eines auf jedem Chromosom.

Als Beispiel am Menschen wurde hier auch angeführt dass ein Neandertaler (Wolf) mit der Ernährung eines durchschnittlichen Mitteleuropäers (Hund) wohl heillos überfordert wäre weil er nicht über die notwendigen Enzyme im Darm verfügen würde.

Der Hund ist eben nicht nur in seiner Verhaltensweise ein ganzes Stück vom Wolf abgerückt, sondern auch sein Organismus hat sich bezüglich der Nahrungsverwertung geändert.
Das sollte man bei den vielen Vergleichen bei dem der Wolf immer herhalten muss wenn es den Hund betrifft generell nicht unberücksichtigt lassen.

Die gängig Jahrzehnte alte Faustregel dass ein Airedale täglich 500 Gramm Fleisch und 200 Gramm Flocken (bzw.Gemüse/Obst) braucht, ändern auch keine komplizierten oder undurchsichtige Tabellen und ist immer noch für eine gesunde, ausgewogene Ernährung unserer Hunde gültig.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Uschi » Sa 8. Jun 2013, 10:36

Hallo Lutz,
lutz hat geschrieben:dass ein Airedale täglich 500 Gramm Fleisch und 200 Gramm Flocken (bzw.Gemüse/Obst) braucht, ändern auch keine komplizierten oder undurchsichtige Tabellen und ist immer noch für eine gesunde, ausgewogene Ernährung unserer Hunde gültig.
ein Beutetier besteht nicht nur aus Muskelfleisch und es wird auch nicht nur Muskelfleisch gefressen von den Raubtieren. Wenn man mit der Rohfütterung beginnt sind die meisten Hundehalter unsicher, ich war es auch. Solche Tabellen sind dann schon hilfreich um einem ein wenig Sicherheit zu geben. Warum also nicht eine solche als ungefähren Anhaltspunkt benutzen?

Dass ein AT generell 500 g Fleisch und 200 g Pflanzliches braucht ist ja wohl auch ziemlich verallgemeinert. Yarosch würde mit dieser Portion verhungern, und Wijnta würde damit zur rollenden Kugel werden. Man muss seinen Hund schon beobachten und schauen, wieviel er braucht.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1765
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Anja1402 » So 16. Jun 2013, 19:54

Nochmal eine Frage zu den Innereien (sorry, ich nerve langsam :dog_unsure ):
letztens habe ich Struppi zum ersten Mal Hühnerherzen roh gegeben, aufgrund der Vorwarnungen nicht pur, sondern mit anderem Fleisch gemischt: 250 g Hühnerherzen, 250 g Muskelfleisch . trotzdem hatte er am nächsten Tag Durchfall (ich gehe davon aus, dass der von den HüHe kam, was anderes kann es nicht gewesen sein ) . War die Menge immer noch zuviel ? oder soll ich Innereien lieber kochen / überbrühen, zumindest am Anfang ?
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
Beiträge: 980
Registriert: Do 5. Jul 2012, 14:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Empisandrea » So 16. Jun 2013, 20:27

Sind HüHe nicht auch reines Muskelfleisch?
Ich hab mir darüber noch nie Gedanken gemacht.
Hatte er denn richtig Durchfall? Wie Wasser und häufig? Oder war es nur etwas weicher?
LG Andrea
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.

Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
Beiträge: 6937
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Uschi » So 16. Jun 2013, 20:50

Hallo Anja,

könnte schon zuviel gewesen sein. Wijnta dürfte ich kein halbes Pfund Herz füttern, das würde genauso enden wie bei Struppi. Musst Du ausprobieren. Yarosch z.B. hat keine Nachwirkungen bei mehr Herz.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Regine
Administrator
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitrag von Regine » So 16. Jun 2013, 21:25

Hi Leute,
Hühnerherzen sind reines Muskelfleisch, mit Taurin, wovon soll er da Durchfall bekommen????
Leber macht gerne Durchfall, Nieren nicht, Pankreas auch nicht, beides Innereien .
Vielleicht hat er auch von was anderem Durchfall... zuviel getrunken , Hitze, Kot gefressen...
Beobachtet doch eure Hunde nicht immer so genau!!Wenn ihr das erste mal indisch Essen geht , schaut ihr doch auch nicht wie euer Output ist oder??
Ich versteh die Verunsicherung einfach nicht ganz.Wie ist es denn , wenn du dir im Supermarkt ein neues Produkt kaufst, z.B. froop oderoderoder schaust du dann auch wie du es verträgst??
Ich entscheide erst nach mehrmaligem Probieren ob meine Hunde etwas vertragen. Und es gibt eigentlich nix was sie nicht vertragen!
Seid doch bei euren Hunden nicht strenger als bei euch selbst!
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

Antworten

Zurück zu „B.A.R.F. - Rohfütterung“