Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Ansätze und Hilfestellungen

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Uschi » So 16. Jun 2013, 22:37

Hallo Regine,

Regine hat geschrieben:Ich entscheide erst nach mehrmaligem Probieren ob meine Hunde etwas vertragen. [.................................]
Seid doch bei euren Hunden nicht strenger als bei euch selbst!


ich kann nur erzählen, was ich nach mehrmaligen Probieren bei Wijnta festgestellt habe.


Regine hat geschrieben:Leber macht gerne Durchfall,

Kann man so nicht generell sagen.
Die macht Wijnta z.B. gar nichts, davon kann sie auch ein Pfund auf einmal fressen.



Das hat nichts mit Strenge zu tun.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Empisandrea » So 16. Jun 2013, 22:59

Regine, Du sprichst mir aus dem Herzen.
Meine Beiden hocken sich oft ins Unterholz oder in hüfthohe Brennesseln, da seh ich gar nicht was rauskommt.
LG Andrea
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.
Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
 
Beiträge: 958
Registriert: Do 5. Jul 2012, 15:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Regine » So 16. Jun 2013, 23:33

Hi Uschi,
genau das meine ich, der eine verträgts, der andere nicht, meine mögen Leber und bekommen sie kurz angebrate und Rinderbrustknochen dazu ..
sie haben nie einen "flotten otto "davon.
Selber holt man sich bei MC Dooof einen Hamburger, zieht sich weil es stressig war kurz ne Tiefkühlpizza rein oder ißt mal Ravioli aus der Dose und ...schlimm , mache wir uns darüber Gedanken??Hat einer von uns schon mal die Inhaltsliste des TF gelesen?Schlau daraus geworden??
Und es wird bedenkenlos gefüttert!Wird schon stimmen was drauf steht, wird schon die optimale _Zusammensetzung sein , weil das ja die Futtemittelindustrie sagt....und ich muß mir keine Gedanken machen, keine Verantwortung übernehmen ...
eßt normal und ermöglicht das euren Hunden auch!Ihr sterbt nicht wenn ihr zu Mc Doof geht oder TK-Pizza esst und euer Hund stirbt nicht sofort, wennn ihr ihm mal nicht voll ausgewogen ernährt.
Ich würde mir manchmal ein wenig mehr Bodenständigkeit und Robustheit wünschen!
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Anja1402 » Mo 17. Jun 2013, 09:06

Nichts für ungut, Regine, aber deinen letzten Beitrag versteh ich nicht so ganz. was hat das Thema mit TF zu tun? hier geht es doch um Rohfütterung :sheep
und natürlich stirbt niemand, wenn er/sie mal im Restaurant zum Goldenen M speist, Tiefkühlpizza isst oder was auch immer, das hat ja auch keiner behauptet. aber "ungesundes" Essen und Essen, das Verdauungsbeschwerden verursacht, sind für mich nicht das gleiche. ich selber würde auch nichts essen, von dem ich genau weiß, dass ich es nicht vertrage, auch wenn es noch so gesund und wichtig sein soll.
mag sein, dass ich mir zuviel Gedanken mache, aber ich habe mit dieser Fütterung erst vor Kurzem angefangen und bin mir nunmal bei manchen Dingen noch unsicher.
davon abgesehen finde ich es auch nicht schlimm, wenn mein Hund ab und an mal Durchfall hat, aber seinen Output muss ich zwangsläufig begutachten, da ich seine Haufen aufsammeln muss; wir wohnen leider nicht auf dem Land, wo man das einfach am Feldrand (oder in den Brennesseln) liegen lassen kann. und wenn dann keine gut aufsammelbaren Köttel rauskommen, sondern dünnflüssiger Brei, der zwischen den Gehwegplatten zerfließt, weil Hund es nicht wie sonst bis zum Stadtwald zurückhalten konnte, sondern sich vorher hinhocken musste, ist das schon eine Sache, die ich, wenn es geht, vermeiden möchte.
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Nala » Fr 14. Feb 2014, 20:17

Liebes Forum,

seit einigen Wochen wird bei uns nun auch abends gewolftes Frischfleisch (Ente und Pferd im Wechsel) 250g mit etwas Gemüse, etwas Kartoffeln oder Nudeln sowie 1 Eßl. Öl (im Wechsel verschiedene Sorten) gegeben. Morgens Wolfsblut (Ziege oder Pferd) und zwar die Hälfte der dort angegebenen Mindestportion ca. 170g - damit wirkt Digo topfit, die Allergie und die Ohrenentzündung sind verschwunden. Ich bin aber skeptisch, ob er nicht zu viel Fleisch erhält. Er wiegt 27,5 Kilo. An einem Tag in der Woche bekommt er morgens Quark, Hüttenkäse, Thunfisch oder Sardellen und Banane, abends Seelachs (250g) mit Gemüse. Ich habe. Ich gebe abends anderthalb Messlöffel von einem Barf-Mineral-Zusatz zum Futter (Hälfte der empfohlenen Menge). Was meint ihr dazu? Knochen bekommt er nicht (weil er so gierig ist und spitze Teile verschluckt und dann heftig würgen muss), auch keinen Pansen (verträgt er nicht).
Lieben Gruß
Nala
Benutzeravatar
Nala
Benutzer
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 21:18

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Empisandrea » Fr 14. Feb 2014, 22:30

Hallo Nala,
2% vom Körpergewicht Fleisch ist ein guter Wert. Du siehst ja Deinen Hund. Wenn dick- dann weniger, wenn dünn- dann mehr Futter. Wenn Du keine Knochen füttern magst, kannst Du gemahlene Eierschale zufüttern. Habe ich auch eine Zeit lang gemacht bei meinem alten Fox, der konnte keine Knochen mehr kauen.
Wenn Du umfassende Infos über Hundeernährung brauchst, kann ich Dir das Buch Natural Dogfood von Susanne Reinert ans Herz legen. Dort kannst Du alles erfahren über Futterrationen, natürliche Entwurmung, Futter mit und ohne Kohlenhydrate usw. Ich habe es hier im Forum schon einige Male empfohlen. Es ist super zum kurz Nachsehen wenn man unsicher ist, denn es ist wie ein Lexikon aufgebaut.
LG Andrea
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.
Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
 
Beiträge: 958
Registriert: Do 5. Jul 2012, 15:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Uschi » Sa 15. Feb 2014, 01:10

Hallo Nala,

250 g finde ich nicht zuviel für einen 27,5-Hund. Ich würde nicht nur Öl geben, sondern auch tierisches Fett. Pferd z.B. ist sehr mager, da geb ich Schweineschmalz, Gänseschmalz oder Butter hinzu.


Nala hat geschrieben: Ich gebe abends anderthalb Messlöffel von einem Barf-Mineral-Zusatz zum Futter (Hälfte der empfohlenen Menge)

Darf ich fragen, was da drin ist und wer Dir empfohlen hat, das zu füttern?

Als Knochenersatz kannst Du auch Knochenmehl füttern.



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Nala » Sa 15. Feb 2014, 20:13

Liebe Uschi, liebe Andrea,

das empfohlene Buch habe ich bestellt.
Ich war nur unsicher mit der Fleischmenge, weil ja im Trockenfutter auch ein Fleischanteil enthalten ist.
Im Fit-Barf-Mineral ist enthalten: Eierschalenpulver, Algenkalk, Algen, Bierhefe, Malzkeime, Traubenkerne extrahiert
Analytische Bestandteile und Gehalte: Rohasche 70,8%, Rohfaser 3,1%, Rohprotein 8,3% Rohfett 1,0%, Calcium 24,4%, Phosphor < 0,25%, Natrium 0,43%, salzsäureunlösliche Asche 6,5%
empfohlen wird ein Tl pro 10 kg Körpergewicht, Digo bekommt die Hälfte der empfohlenen Menge, weil ja im Trockenfutter auch Zusätze enthalten sind.
Empfohlen hat mir dieses Produkt der Futtermittelhändler bei dem ich das Frischfleisch beziehe.
Danke auch für den Tipp mit dem Fett, kreativer sollte ich auch bei dem Gemüse werden, bislang fast nur Zucchini und Möhren, Apfel und Banane, selten auch etwas Salat dazu.

Liebe Grüße
Nala
Benutzeravatar
Nala
Benutzer
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 21:18

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Uschi » Sa 15. Feb 2014, 23:36

Hallo Nala,

Nala hat geschrieben:Im Fit-Barf-Mineral ist enthalten: Eierschalenpulver, Algenkalk, Algen, Bierhefe, Malzkeime, Traubenkerne extrahiert

hatte Digo nicht eine Ohrenentzündung mit Hefen-Beteiligung? Ich persönlich würde ihm deshalb keine Bierhefe füttern wollen.


Nala hat geschrieben:kreativer sollte ich auch bei dem Gemüse werden, bislang fast nur Zucchini und Möhren, Apfel und Banane, selten auch etwas Salat dazu.

Da kann man sehr kreativ sein. Hier haben wir mal angefangen zu sammeln, was der Hund so alles im Napf haben kann: viewtopic.php?f=13&t=273&p=1927#p1927



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Nala » Sa 15. Feb 2014, 23:42

Hallo Uschi,

ja, Digo hatte eine langwierige Ohrenentzündung und Hefepilzbefall. Du hast Recht, Bierhefe könnte da ja sehr nachteilig wirken. So gehaltvoll erscheinen mir diese Zusätze auch nicht, oder meinst du, ich sollte irgendetwas davon zufüttern (Eierschalenpulver etc.)?
Die Liste ist super, die ihr angefangen habt. Wiegst du eigentlich alles ganz genau immer ab (Gemüse ect.)?

Liebe Grüße
Nala
Benutzeravatar
Nala
Benutzer
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 21:18

VorherigeNächste

Zurück zu B.A.R.F. - Rohfütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste