Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Ansätze und Hilfestellungen

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Nala » So 23. Feb 2014, 23:35

Hallo Uschi,

huch, entschuldige. Ich lese einfach zu viel gerade auch parallel im Netz und in dem Buch natural dog food. Kein Mensch wird für seine Ernährung so einen Aufwand betreiben wie für seinen Hund, die Sorge, was falsch zu machen bei der Frischfleischfütterung, ist wohl häufig groß. Ich nehme mich da nicht aus. L....land hat sogar einen Rechner für das Eierschalenpulver, verkompliziert alles noch mehr :dog_mellow Danke, für den Tipp, sonst hätt ich schon wieder nen Pulverchen gekauft :dog_rolleyes

Liebe Grüße
Nala
Benutzeravatar
Nala
Benutzer
 
Beiträge: 64
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 21:18

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Uschi » So 23. Feb 2014, 23:43

Nala hat geschrieben:huch, entschuldige.

Ist schon i.O. Ich weiß schon, wie das ist. Man glaubt, man braucht noch dieses und jenes und das darf nicht fehlen..................... Kenn ich alles.

Nala hat geschrieben: natural dog food.

Das ist wirklich gut. Meins ist ganz zerlesen.


Nala hat geschrieben:sonst hätt ich schon wieder nen Pulverchen gekauft :dog_rolleyes

:dog_biggrin



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Regine » So 23. Feb 2014, 23:46

Hi Nala ,
mach dich nicht verrückt!!Betreibe beim Barfen den gleiche Aufwand wie du betreibst für dein Essen....
Nicht die einzelne Mahlzeit zählt sondern das was du über den Monat etc zu dir nimmst bzw Digo ...
Ich bin eh immer etwas irritiert ,warum man um das Barfen so eine HYPE macht... um die eigene Ernährung schert man sich da doch eher weniger... :dog_biggrin
Bist du ausgewogen über den Monat passt das schon!
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Empisandrea » So 23. Feb 2014, 23:59

Hallo Nala,
Auch ich hatte am Anfang Angst vor der Knochenfütterung. Benton bekommt hauptsächlich Kaninchenkarkassen oder Stücke von Pferdeschwanz. Das knuspert er weg wie Chips und es gab bisher kein Gewürge oder Verstopfung. Mein alter Foxl hat Eierschale bekommen, im Mörser selbst zermahlen. 1 Tl am Tag.
LG Andrea
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.
Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
 
Beiträge: 963
Registriert: Do 5. Jul 2012, 15:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon ChristaS » Mo 24. Feb 2014, 16:40

Hallo Nala,

meine Beiden bekommen mehr oder weniger regelmäßig Rinderknochen, jedoch eher zur Zahnpflege. Ansonsten ab und an eine (in der Hand zerdrückte) Eierschale und zum Rohfutter (wenn nicht Eierschale) eine Messerspitze Futterkalk. Sie vertragen es seit vielen Jahren sehr gut und alle vorherigen Hunde ebenso. Daneben gibt's zur Zeit getrocknete Kräuter (im Sommer dann wieder frische), Möhren und Rote Beete, Joghurt, Öl sowie Flocken - und natürlich Fleisch und/oder Fisch. (...und was dann noch vom gestrigen Abendessen übrig ist...)

Ich bin auch Teil-Barfer, füttere abends frisch und morgens TF (eingeweicht). Daneben gibt's (nach)mittags noch Apfel und Möhre. Holly und Laima scheinen damit glücklich zu sein! (Na gut, Laima hätte lieber "halbes Schwein auf Toast"...) Und das Output ist völlig okay.

Liebe Grüße,
Christa
... mit Butzi und Olympia im Herzen.
Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
 
Beiträge: 928
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Fragen zu BARF - abgetr. Was ich gern wissen würde

Beitragvon Alexandra » Di 25. Feb 2014, 19:54

Hallo Nala,

also zum Thema Knochenfütterung. Wir füttern auch keine Knochen am Stück... Allerdings bekommt Berti relativ häufig Kalbstbrustbein grob gewolft, das liebt er heiß und innig. Die Knochenstücke haben ca. die Größe eines Fingernagels. Verschluckt hat er sich daran noch gar nie, was bei Kauartikeln doch öfter mal vorkommt. Er kaut nichts so genüsslich wie sein Kalbstbrustbein :dog_rolleyes

Alle Pulverzusätze scheint der Herr zu riechen oder zumindest zu erahnen. Irgendwas dran geklatscht, bleibt der Napf unangerührt, egal wie groß der Hunger ist...

Liebe Grüßle,
Alex
Dass mir mein Hund das liebste ist, sagst Du oh Mensch sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturm noch treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)
Benutzeravatar
Alexandra
Benutzer
 
Beiträge: 144
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:10

Vorherige

Zurück zu B.A.R.F. - Rohfütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron