Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Ansätze und Hilfestellungen
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1741
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von lutz » Do 21. Mär 2013, 19:42

Hallo AT-Freunde,

ich sehe dass so das Greta ihr tägliches Bio-Möhrchen hauptsächlich als Knabberspaß verzehrt und auch wenn sie es immer schön kleinraspelt nicht wirklich benötigt, aber ihren Hunger mit stillt.
Alles was sie an Nährstoffen wirklich für den Grundumsatz und Körperaufbau benötigt sollte eigentlich in ihrem Marengo-Welpenfutter drin sein das man bis zu einem Jahr füttern kann.
Die täglich zusätzlich noch gefütterten Apfelschnitze, halbe Banane und ab und zu Orangenstücke bringen diesen Ernährungsplan mit dem Trofu dabei genau so wenig durcheinander wie das kleine getrocknete Ochsenohr ab und zu für den Knabberspaß.

@ Regine: Wie war das noch beim Vergleich mit den Wölfen? Wo finden die im Wald für ihren Pürierstab eigentlich eine Steckdose damit sie nicht verhungern oder aus Karotinmangel blind werden weil sie ihre Möhren nicht pürieren können?

Viele Grüße von lutz mit Joker
Zuletzt geändert von lutz am Do 21. Mär 2013, 20:05, insgesamt 1-mal geändert.
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
Beiträge: 980
Registriert: Do 5. Jul 2012, 14:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Empisandrea » Do 21. Mär 2013, 19:54

Mensch Lutz, die Wölfe haben doch einen Pürierstab mit Akku happy_02

Aber im Ernst, Mageninhalt von Beutetieren ist wie Püree.
LG Andrea
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.

Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1741
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von lutz » Do 21. Mär 2013, 20:11

Hallo Andrea,

Der Akku muss doch aber auch mal irgendwo aufgeladen werden. Ich glaube eher dass die Wölfe eine anständige Leber des Beutetieres als Vitamin A-Lieferant gegenüber im Magen anverdauten Möhren bevorzugen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

Benutzeravatar
teddy
Benutzer
Beiträge: 1444
Registriert: Di 26. Jan 2010, 13:59
Wohnort: Nähe von Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von teddy » Do 21. Mär 2013, 20:13

.... und den darminhalt nicht vergessen.... und damit es schön "frisch" ist, reißen die auch zuerst die bauchhöle auf. das fett zum aufspalten liefert das "nickel" ja auch gleich mit...

lieben gruß
kirsten
...mit teddy im herzen

Benutzeravatar
Regine
Administrator
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Regine » Do 21. Mär 2013, 21:30

Leider Lutz,
leider bekommt man sehr selten -außer Blättermagen und Pansen - Tiere mit Magen und dessen Inhalt. So muß der arme Hund auf den Pürierstab zurückgreifen oder auf das hochwertig TF mit all seinen zugesetzten Vitaminen und Mineralstoffen im genau richtigen Verhältnis , um ihn tgl optimal zu versorgen ... Der arme Wolf hingegen muß fressen was ihm vor die Nase kommt, sei das Maus, Hase , Elch ,Reh,Schaf oder eben Rehkötel, Elchfladen oder oder oder andere Herrlichkeiten die wir Menschen unseren Hunden untersagen , auch natürlicher Pürierstab genannt-funktioniert ohne Akku und Stecker-garantiert
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1770
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Anja1402 » Do 21. Mär 2013, 21:30

... und die Hinterlassenschaften der Beutetiere werden ja auch gern gefressen, das ist ja quasi allerfeinstes vorverdautes Gemüse mit lecker Aroma :dog_biggrin

mal noch eine andere Frage: wenn ich Struppi nun doch komplett auf Barf umstellen würde, könnte ich ihn dann trotzdem - zB im Urlaub - ab und an mit BüFu füttern? oder bringt das die Verdauung zu sehr durcheinander? habt ihr mit sowas Erfahrungen gemacht? laut Swanie Simon soll es ja kein Problem sein, wenn Hund mal ab und an Fertigfutter kriegt :sheep
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Regine
Administrator
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Regine » Do 21. Mär 2013, 21:33

Hi Anja,
meine 3 haben bisher nie Probleme gehabt, wenn ich mal was anderes gefüttert habe - sei das TF oder hüstel...Janka Katzennaßfutter(Selbstversorger)
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

Benutzeravatar
Bettina
Administrator
Beiträge: 3729
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Bettina » Do 21. Mär 2013, 21:46

Hallo Anja,

auch ich mache das bei manchen Reisen so, daß ich Dosenfleisch füttere - aus dem gleichen, wie von Dir genannten Grund.

Und es funktioniert sehr gut, verdauungsmässig hat es da bisher keine Probleme gegeben.

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda

Bine

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Bine » Fr 22. Mär 2013, 06:40

Guten Morgen meine Lieben,
Roh vs TroFu .... es mag jeder füttern was er möchte und was seinem Hund bekommt.
Den Pürrierstab/Mixer benötigt man um die pflanzliche Nahrung aufzuschliessen, dass was normal in Mutter Natur durch mechanische Zerkleinerung und chemische Prozesse im Beutetier abläuft ( nicht umsonst haben Wiederkäuer mehrere Mägen :dog_biggrin ), muss man eben beim Roh füttern nachahmen. Der Hund hat als Fleischfresser einen relativ kurzen Verdauungstrakt und kann daher unvorbereitete pflanzliche Nahrung sehr schlecht verdauen. Man kann pflanzliche Zellen nun entweder thermisch ( dann sind aber viele Vitamine im Axxx) oder eben durch mechanische Zerkleinerung zerstören und damit aufschliessbar und verwertbar machen.Ein paar Tropfen Pflanzenöl dazu, welche als Trägerstoff für die fettlöslichen Vitamine dienen und gut ist es.
Da die Beutetiere vornehmlich Grünzeug fressen, sollte auch der Hund eher mit Grünzeug gefüttert werden. Der grüne Pansen von wirklichen Weidetieren ist optimal, leider ist in Zeiten von Silage und Hochleistungsfutter auch der Pansen sehr arm an wichtigen Stoffen, insoweit auch kein Ersatz. Insoweit ist reine Fleischfütterung nicht das Optimum, sondern es gehört eben auch Grünzeug dazu.

So nun ist unser Hund ein Laufraubtier mit kurzem Magen-Darmtrakt, dafür mit einem hohen Säuregehalt, um die Beutetiere zu verdauen und einen natürlichen Schutz gegen Bakterien zu gewährleisten, denn nicht alle Beutetiere sind "taufrisch" :dog_biggrin
TroFu ist nun durch den hohen Anteil an Kohlenhydraten sehr neutral, der Hundekörper paßt sich dem sehr gut an :dog_biggrin und senkt den Säuregehalt im Magen, um nicht zu übersäuern. natürlich senkt er damit auch seine Immunität gegen einige Bakterien, ein Grund warum die TroFu Hersteller ein ganz langsames Umstellen auf eine andere Marke empfehlen und auch der Grund warum nach einer gewissen Zeit auf eine Nahrungsumstellung einige TroFu Hunde mit Durchfall und Magen-/Darmproblemen reagieren und sobald sie irgendwelchen Schxxx fressen auch gern eine Infektion nach Hause mitbringen.
Bei gebarften Hunden ist der Säuregehalt anpassungsgemäß höher, deshalb kämpfen sie weniger mit Magen-/Darmproblemen, auch wenn sie wild durcheinander gefüttert werden. Insoweit sollte es kein Problem geben, dem Hund im Urlaub auch mal eine Dose zu geben.

Ansonsten gilt: jeder mag nach seiner Fasson glücklich werden.

LG Bine

Benutzeravatar
Ira
Benutzer
Beiträge: 352
Registriert: Sa 15. Sep 2012, 11:09

Re: Teil-Barf mit Frischfleisch und Nassfutter, geht das?

Beitrag von Ira » Fr 22. Mär 2013, 07:44

Hallo Bine,
sehr gut erklärt. War auch für mich Nicht-Barfer interessant, denn die Erhöhung der Magensäure ergibt sich tatsächlich durch rohes Zeugs, was ich in meinen grünen Smoothie werfe. Da kommt alles mögliche an Grünzeug rein und ich bilde mir ein, mir damit etwas Gutes zu tun (als ehemalige Obst- und Gemüseverächterin). Leider wendet sich Hummel davon ab, es ist ja nicht mit Fleisch gemixt :dog_wacko
Wenn die wählen könnte, gäbe es sowieso den ganzen Tag Buttercremetorte und anderes Süßzeugs. Natürlich bekommt sie das nicht.
Ich werde vorerst nichts an Hums Fütterung ändern, es geht ihr gut und die Verdauung ist optimal, aber man bekommt ja wirklich Hilfe hier, sollte man seine Meinung ändern. Das finde ich gut.
LG, Ira

Antworten

Zurück zu „B.A.R.F. - Rohfütterung“