Fleischlieferanten

Ansätze und Hilfestellungen

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon TerrierLady » Di 2. Aug 2011, 15:36

Hallo Leute,

ich hab dort auch schon gestöbert, aber als ich mich intensiv damit beschäftigte weil ich Nacxhschub brauchte,
war fast nix drin :-). Mich würden die Knorbelpäckchen auch sehr interessieren. Freddy . . . in welchem Format
sind die 200g Päckchen ??? WIe ist das mit Leber und Niere ??? Muss das sein ???

Gruß Ulrike
TerrierLady
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Freddy » Di 2. Aug 2011, 16:01

Hallo Ulrike,

TerrierLady hat geschrieben:Freddy . . . in welchem Format
sind die 200g Päckchen ??? WIe ist das mit Leber und Niere ??? Muss das sein ???


Das sind Packungen zu 5x200g (kleine Würstchen).

Leber gebe ich wegen Durchfall nur in max. 100g Portionen so alle ein bis zwei Wochen. Die vitaminreiche, wertvolle Leber beziehe ich direkt vom Bio-Bauern meines Vertrauens, portioniere sie entsprechend und friere sie ein. Leber aus konventioneller Haltung kann z.B. Giftstoffe (Medikamente...) enthalten...deshalb verwende ich nur Bio-Leber.
Ich achte schon darauf Felix möglichst abwechslungsreich zu füttern. Ein gewisser Anteil an Innereien gehört meiner Meinung nach dazu. Ob sie nun unbedingt erforderlich sind weiß ich nicht. Viele Nährstoffebedarfe (z.B. Vitamin A aus der Leber) kann man sicherlich auch aus anderen Quellen decken.

LG
Freddy
Freddy
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon airenois » Fr 5. Aug 2011, 18:38

Freddy hat geschrieben:Hallo,

airenois hat geschrieben:Das kann ich auch bestätigen, allerdings fand ich die Auswahl in den letzten Wochen sehr klein...


ja leider. Sie haben immer ein stark wechselndes Angebot. Z.Z. gibt es z.B. keine Knochen und keinen Knorpel :( ...dafür aber Pferdegulasch und Lachs, Bio-Hühnerteile...


Das stand heute auf der Homepage

Aktuelles vom Tierhotel
Werte Kunden,

da es immer wieder zu der Frage kommt, warum nicht immer alle Artikel verfügbar sind, möchten wir heute auf diesem Wege antworten:

Bitte bedenken Sie, wir verarbeiten keine Not-und Krankschlachtungen und es wird auch kein Rind für die Zwecke der Futtermittelherstellung geschlachtet. Wir verarbeiten nur Fleisch, was von Tieren stammt, die für den Lebensmittelbereich geschlachtet wurden.
Es muss also kein Tier sterben, nur das unsere Hunde und Katzen gesundes Futter bekommen und wir finden, das ist gut so!
Je nach Tierart und Saison schwanken die Schlachtzahlen stark und damit auch unser Angebot.


und das Angebot ist wieder etwas grösser.

Schönes Wochenende.

Nicole
Lieben Gruß Nicole & Ennox
airenois
Benutzer
 
Beiträge: 982
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 13:48
Wohnort: in Ostwestfalen

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Freddy » Fr 5. Aug 2011, 19:06

Danke Nicole!

Ich hätte fast den Knorpel, den Wildhasen und die Meeresforelle verpasst...

Bei der Gelegenheit hätte ich eine Frage an die Fischexperten zur Meeresforelle: Ist das ein Salzwasserfisch und leben diese Fische wild oder werden die auch gezüchtet?


LG
Freddy mit Felix, der Freitags immer Fisch bekommt ;)
Freddy
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Xantha » Fr 5. Aug 2011, 21:50

Ich habe heute wie bestellt mein Fleischpaket bekommen. Da ich per Terminbestellung geordert habe, war da Paket von gestern auf heute bei mir und alles war noch fest gefroren, bis auf ein paar Ecken, die angetaut waren. Ich könnte mir vorstellen, dass auf normalem Weg, der vielleicht über 2 Tage dauert, das Fleisch doch aufgetaut sein könnte, je nach Wetter natürlich.

Nun hoffe ich nur, dass Xanny Pferd mag :crazy:
Xantha
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Mischka » Sa 6. Aug 2011, 00:03

Hallo Xantha,
ich bestelle zwar nicht beim Tierhotel, aber bei mir war noch nie Fleisch aufgetaut. Und es ist wirklich nur einen Tag unterwegs. Auch bei hochsommerlichen Temperaturen ist das gut in Styropor isolierte Fleisch gefroren und muss noch einen Tag offen stehen, damit ich es mischen und portionieren kann. Ich mische verschiedene Fleischsorten, pack auch gleich die Enten- oder Putenhälse dazu.
Das sind meine positiven Erfahrungen nach 3 Jahren Internet-Fleisch. :dog_biggrin
Mischka
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Rover » Sa 6. Aug 2011, 07:58

Und dann - frierst Du es wieder ein, Viola?

Ich habe schon irgendwo gelesen, dass an- oder auftauen und wieder einfrieren bei Futterfleisch kein Problem sei. Warum nicht, bzw. warum ist es dann beim Lebensmittel für Menschen ein Problem?
Ich dachte, nach dem antauen vermehren sich enthaltene Keime (oder was auch immer, Chemie war noch nie meine Stärke, sorry) wie verrückt und deshalb solle man nicht wieder einfrieren und damit weiter aufbewahren. Sind Hundemägen wirklich so robust, dass das nichts macht?

Viele Grüße, Kerstin
Rover
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Mischka » Sa 6. Aug 2011, 09:51

Hallo Kerstin,
ja ich friere, das angetaute, nicht aufgetaute wieder ein. Das Fleisch riecht immer so wie es riechen sollte. Für mich ist der Geruchstest wichtig.
Hunde hätten sogar mit angegammelten Fleisch kein Problem. Nun, das würde ich allerdings nie verfüttern. :dog_wink Puh, dann stinkt Hundi.
Pansengeruch kann ich vertragen :dog_biggrin
Mischka
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Xantha » Sa 6. Aug 2011, 11:02

Ich meine auch gelesen zu haben, dass man rohes Fleisch durchaus länger aufbewahren und auch noch füttern kann, wenn es schon riecht. Die Hunde mögens um so lieber. Bei gekochtem Fleisch soll man das allerdings nicht tun, ich hab aber vergessen warum nicht :sheep
Xantha
 

Re: Fleischlieferanten

Beitragvon Eddi » Sa 6. Aug 2011, 13:13

Moin,
Xantha hat geschrieben:Bei gekochtem Fleisch soll man das allerdings nicht tun, ich hab aber vergessen warum nicht

die Keime, die rohes Fleisch besiedeln sind völlig andere, als die die gekochte Speisen bewohnen. Erstere müssen nicht unbedingt für den, der das Fleisch isst schädlich sein. Wir kennen alle die positiven Auswirkungen von Keimen, die zB aus Milch Joghurt oder Kefir machen, die Fleisch oder Fisch oder Gemüse milchsauer vergären (eingelegte Heringe, graved Lachs, Sauerkraut). Auch das notwenige normale Reifen des Fleisches ist teilweise bakteriell bedingt. Der andere Teil sind biochemische Prozesse, die zB den Faserzusammenhalt lockern, Proteine spalten (bereits hier entsteht ein bestimmter charakteristicher Geruch, der uns erst angenemh, später unanagenehm wird, wenn der Prozess weiter voran schreitet.
Ungesunde Keime verändern entweder das Lebensmittel selbst, indem ungesunde/unappetitliche Abbauprodukte entstehen oder sie produzieren Gifte (die ihrem SChutz dienen oder Stoffwechselendprodukte sind), die für Mensch und Hund ungesund sein können.
Rover hat geschrieben:dass an- oder auftauen und wieder einfrieren bei Futterfleisch kein Problem sei. Warum nicht, bzw. warum ist es dann beim Lebensmittel für Menschen ein Problem?

Ganz ehrlich: der Hundemagen kann sicher einen höheren Keimgehalt verarbeiten, da er effektiver und mehr Magensäure produziert. Aber auch unsere Magensäure macht eine Menge kaputt an Keimen, von denen wir gar nicht merken, daß die im Essen sind. Ob sie da sein dürfen oder nicht. Letzteres kommt gar nicht selten bei fertig eingelegtem Fleisch vor. Immer wieder werden dort Keimbelastungen festgestellt, die unzulässig sind. Passieren tut trotzdem fast nix. Und wer weiß schon, warum grad heut mal ein Tag mehrfach rennen angesagt ist?
Ich bin für mein eigenes Fleisch nicht so pingelig, sonst hätte ich ja nur einmal von einem schönen Fleischstück was, wenn ich zB Carpaccio davon mache. Da geht das Stück nach dem absäbeln der hauchdünnen Scheibchen im gefrorenen Zustand auch wieder in die Truhe und das ist dann eben schon gering angetaut. Natürlich darf das nicht auf dem gesamten WEg der Kühlkette immer wieder passieren, denn es ist klar, daß sich die Keimzahl jedesmal erhöht, aber wenn es mir als Endverbraucher zuhause passiert, ist das sicher vertretbar. Zumal diese Keime iA nach Durchgaren des späterhin wieder aufgetauten Fleisches auch gar sind.
Schaut mal auf abgepacktes Hackfleisch: da steht auch immer drauf "nur völlig durchgegart verzehren", abgesehen davon, daß ich selten abgepcktes Hackfleisch kaufe, kann ich nie widerstehen, davon roh zu essen, mach mir meistens gleich ein Mettbrötchen davon. Es steht drauf, weil es sein könnte, daß ein besonders empfindsamer Magen die möglichen Keime darin (und in Hackfleisch sind schon ein paar, man denke, wie groß die Oberfläche zum Besiedeln ist, im Gegensatz zum Fleisch am Stück) nicht verdaut und schon ist der Hersteller in der Haftung. Aus dem Grund gibt es auch kaum noch rohe unbearbeitete Milch zu kaufen. Und wenn, steht immer obiges Sicherheits-Sätzchen dabei.
Es könnte also mal blöd laufen, aber gnauso, wie das MHD nicht bedeutet, daß am nächsten Tag das Lebensmittel verdorben ist, ist auch mal kurz angetaut nicht dramatisch. Wenn wir im Sommer TK-Ware heimtransportieren taut sie evtl auch am Rand an, die Innentemperatur steigt über die geforderten -18°. Schmeiß man doch auch nicht weg, fix in die Truhe, gut is.

Unsere Nase ist ein gutes Vorwarnsystem. Man sollte sich darauf verlassen, wenn uns beim Geruch mulmig wird. Allerdings kann man in der Tat das Steak, das man gestern leider vergessen hat, in den Kühli zu räumen durchaus noch dem Hund geben. Je mehr Luft beim "Schlecht werden" dran kommt, umso weniger gefährliche Keime entstehen. Die meisten gefährlichen sind welche, die mit ganz wenig oder gar keinem Sauerstoff glücklich sind. DArum sollte man auch unter diesen Bedingungen verdorbenes dem Hund nicht füttern. Also in Plastik vor sich hin gegärtes zB. Gasbildung ist fast nie ein gutes Zeichen, ekliger GEruch von SChwefelwasserstoff ebenfalls.

LG
Eddi
Eddi
 

VorherigeNächste

Zurück zu B.A.R.F. - Rohfütterung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast