Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

alles zum Thema Gesundheit / Alternative Medizin

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Rudy » Di 14. Okt 2014, 21:40

Gibt es eigentlich Rückmeldungen von Welpenkäufern, welche nicht röntgen, warum?
Ist es eine Geldfrage oder halten Sie es nicht für nötig?

Jürgen
Benutzeravatar
Rudy
Benutzer
 
Beiträge: 200
Registriert: Mo 14. Jun 2010, 10:38

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Uschi » Di 14. Okt 2014, 23:06

Hallo,

unsere erste AT-Hündin war nicht geröntgt, einfach deshalb, weil wir nichts von einer HD-Problematik wussten und deren Züchterin uns nicht ein Wort gesagt hat, dass das nötig wäre, bzw. sie gern wüsste, wie die Hüften sind. :dog_blink

Erst als Wijnta zu uns kam wurden wir von DIESER Züchterin eingehend aufgeklärt und auch gebeten, so dass es keinerlei Zweifel gab, dass wir das tun werden.


Nicht alle Züchter scheinen Wert darauf zu legen, dass ihre Nachzucht geröntgt wird. Find ich auch recht merkwürdig. :dog_huh



LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Regine » Mi 15. Okt 2014, 00:32

Hi ihr,
ich habe für 5 verwertbare Röntgenbilder(1x HD und jeweils 2 ED-Bilder (re und li)) plus Sedierung200 € bezahlt -Es wurden mehr als 5 Aufnahmen gemacht, da manche ungenau etc waren....die gingen natürlich auf Kosten des TA.
Dann kommen natürlich noch die Kosten beim KFT dazu.
Hmmmm sind für mich und meine Zuchthündin HD-ED-Ergebnisse der Nachzucht wichtig??Sind die Ergebnisse schlecht bis mittel, treibt das den Zuchtwert hoch -schlecht für den Deckrüden und die Hündin.Aber...ich als verantwortungsvoller Züchter kann reagieren ...Gibt es nun nur 2 geröntgte Hunde , fallen diese einzelnen Ergebnisse natürlich stärker ins Gewicht als bei 10.
Zum Welpenpreis.......ein ewiges Thema......
Machen wir doch mal eine Rechnung:
Die Hündin hat ihre ZZP und Ausstellungen und ihre Untersuchungen.
die Wurfkiste ist gekauft, das Welpenzimmer gebaut..........
Also lassen wir das außen vor...
Nun haben wir unseren Deckrüden ausgesucht ..die Decktaxe beträgt zwischen 500 und 1000€. Blöderweise steht er nicht -um´s Eck sondern der Züchter muß 500km fahren und ein Hotelzimmer nehmen
also 100€ Sprit, 70 € Zimmer
da es doch recht weit ist und nun der ideale Zeitpunkt wichtig ist machen wir vorher einen Bluttest -in der Regel 2x a 30 € -60 €
Die Hündin ist gedeckt.. nun will ich wissen trägt sie??Also mach ich einen Ultraschall 100€
Nun sind schon mal im günstigsten Fall 730 € weg ohne dass ein Welpe auf der Welt ist..............
Jetzt hab ich das Glück, dass wir 7 Welpen haben und keinen TA brauchen ...dann klappt die Rechnung ...mit Aufzuchtkosten , Impfkosten , Futterkosten, Papiere Zuchtabnahme etc
aber nu hab ich 4 Welpen....dann zahl ich drauf und darf dann auch noch das Röntgen zahlen???
Hmm bekomm ich da Züchter motiviert auf´s Röntgen zu drängen??
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Bettina » Mi 15. Okt 2014, 09:14

Hallo Regine,

na, worum geht es denn nun genau? Ums Geldverdienen oder um verantwortungsvolle Zucht?

Da es sich bei der Hundezucht um reine Hobbyzucht handelt, ist ja wohl klar, daß damit kein Geld zu verdienen ist, denn das Risiko, daß eine Hündin nur wenig Welpen wirft, trägt man ja eh bei jedem Deckakt und muß mit in das "unternehmerische Riskio" mit einberechnet werden. Somit wäre eine Zucht ja erst "lukrativ", wenn man auf eine Wurfstärke X blicken kann. Damit ist die Thematik Finanzen eh vom Tisch.

Also geht es nach wie vor um das Verantwortungsbewusstsein.....................das des Züchters und das natürlich des Hundekäufers.

Und da bewundere ich die Züchter, die sich über viele Jahre der Hundezucht verschworen haben, auch negative Einschnitte hinnehmen mussten, oder Jahre ohne Würfe hatten (auch zum Wohl der eigenen Hündin..), die darüber hinaus sehr gewissenhaft ihre Welpenkäufer aussuchen, den Kontakt über viele Jahre halten, aufklären, helfen, zur Stelle sind.
Mit diesen Infos über einen Züchter kann man doch HOFFEN (mehr ist es ja leider nicht), daß die mit Bedacht ausgewählten Welpenkäufer das gleiche Verantwortungsbewusstsein besitzen und diese Untersuchungen auch vornehmen lassen.

Aber es gibt eben von der einen Seite genügend Leute, und von der anderen auch.

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda
Benutzeravatar
Bettina
Administrator
 
Beiträge: 3721
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 12:15
Wohnort: Lübeck

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Rudy » Mi 15. Okt 2014, 18:01

Bettina hat geschrieben:Hallo Regine,na, worum geht es denn nun genau? Ums Geldverdienen oder um verantwortungsvolle Zucht?
Liebe Grüße
Bettina

Hallo Bettina,
ich denke, das Regine auf meine Nachfrage hin vorgerechnet hat.
Wie sieht es den mit meinem Vorschlag aus, die Kosten, im Interesse einer gesunden Zucht, etwas zu verteilen?
Ich habe mir mal die letzten Wurfmeldungen angesehen, da gab es sogar 12er Würfe, aber ich denke mal, das es durchschnittlich 8 Welpen gibt.

Jürgen
Benutzeravatar
Rudy
Benutzer
 
Beiträge: 200
Registriert: Mo 14. Jun 2010, 10:38

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Regine » Mi 15. Okt 2014, 21:27

Hi Bettina,
ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass man die Röntgenkosten nicht einfach auf den Züchter abwälzen kann, ohne dass er entweder diese auf den Welpenpreis draufschlägt oder eben jeder geröntgte Welpe für ihn ein Minusgeschäft ist.
Steigt der Welpenpreis um 200-260 €, stöhnt der Käufer ,weil ein Welpe dann zwischen 1300 und 1800€ liegen würde ...ob dann aber mehr zum Röntgen gehen ist die Frage....
Wer von den Welpenbesitzern geht denn nicht jährlich /3jährlich zum Impfen , entwurmt seinen Hund regelmäßig oder besucht Hundekurse?
Hier wird die Notwendigkeit eingesehen , beim Röntgen fehlt oft das Verständnis und Wissen, warum das notwendig sein soll.Jeder der schon mal einen HD-kranken Hund hatte denkt darüber anders.
Welpenkäufer wollen gesunde Hunde, Züchter wollen gesunde Hunde züchten, dazu braucht es DATEN...
LG Regine
@Jürgen: Im Durchschnitt kannst du von 6-8Welpen ausgehen , es gibt aber auch nicht selten Würfe mit nur 1/2/3/ oder 4 Welpen
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Dhani » Do 16. Okt 2014, 09:28

Ich würde auf die gute Verbindung zwischen Züchter und Käufer setzen. Mit dem Sammeltermin zum Röntgen finde ich z.B. gar nicht schlecht.

Denn da sollte man vielleicht auch mal ansetzen. Meine Tierklinik behandelt z.B. auch Großpferde, es ist der gleiche Röntgenraum, die gleiche Aperatur und jetzt kann man überlegen, welche Röntgenbilder teurer pro Stück sind. Hund oder Pferd?! Der Hund. Nur einmal so am Rande.

Wie gesagt, ich denke Aufklärungsarbeit ist hier einfach wichtig.

Andererseits, ist die Röntgenrate eines Wurfes denn so schlecht? Wird da wirklich gespart?

Wenn dann noch das Ganze mit Sedierung anstatt Vollnarkose geht, hätte ich z.B. nicht mal mehr halb soviel Bauchweh.

LGr. Conny
Benutzeravatar
Dhani
Benutzer
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 26. Jun 2014, 21:02
Wohnort: Flachland

Re: Das leidige Thema HD/ED -Röntgen....

Beitragvon Bavaria » Di 23. Jun 2015, 07:30

Guten Morgen,

klar ist das Röntgen finanziell eine Hausnummer.....alles in allem gut 300€. Ob das jemand machen möchte oder nicht, sollte er mit dem Züchter schon beim Kauf besprechen. Wenn es allerdings " ausgemacht" ist, finde ich es schon befremdlich, wenn die Welpenkäufer 12 Monate später sich daran nicht mehr erinnern ( wollen).
LG Bine
Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
 
Beiträge: 349
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach

Vorherige

Zurück zu Gesunderhaltung & Vorbeugung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste