Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Erfahrungsaustausch und Hilfe bei Krankheiten - erfolgreiche Therapien

Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Uschi » Mi 28. Mär 2012, 21:56

Hallo,


um die Weihnachtszeit herum erwarteten wir Wijntas Läufigkeit. Wir waren sehr gespannt darauf, denn Yarosch war jetzt ein Mann. Bei Wijntas letzter Läufigkeit war er noch ein kleines Kind gewesen.

Wir waren auf alles mögliche vorbereitet, mein Mann wollte auch Urlaub nehmen, sobald Wijnta ihre Stehtage hätte, weil wir ja keine Ahnung hatten, wie das werden wird, wenn Yarosch vollkommen liebeskrank sein wird. Das Gästezimmer war bereit gemacht, die Innentürschlüssel waren hervorgesucht und in jedes Türschloss gesteckt. Ich hatte mir auch schon einen ländlichen Gasthof in der Nähe ausgesucht, in den ich mit Yarosch oder Wijnta ziehen würde für den Fall, dass Yarosch so austicken würde, dass man um seine Gesundheit fürchten müsste.

Und dann warteten wir.

Yarosch fing dann auch an, sich für Wijnta zu interessieren, er kontrollierte sie oft und putzte sie auch. Wijnta ließ es geschehen.

Nach einer Weile sonderte Wijnta sehr viel glasklare Flüssigkeit ab. Diese Flüssigkeit roch nach nichts. Es war so viel, dass sie nasse Flecken hinterließ dort wo sie lag.

Yaroschs Interesse stieg. Wijnta gefiel das sehr und sie genoss es sichtlich, legte auch die Rute zur Seite. Ich ließ die beiden nun nicht mehr aus den Augen, sie durften nur noch in meiner direkten Anwesenheit beeinander sein. Und ich zog zum Schlafen mit Wijnta ins Gästezimmer. Es war immer noch kein Blut in Sicht.

Yarosch war aber ruhig, da war nichts von einem durchgeknallten, liebeskranken Rüden zu sehen. Viele andere Interessen hatte er noch. Er legte sich ruhig schlafend neben Wijnta nieder, und zwischendurch immer wieder der Flirt mit ihr. Aber da war nicht mal die Andeutung eines Versuches, aufsteigen zu wollen.


Einige Zeit danach dann der erste Tropfen Blut. Nun dachten wir, dass es klar ist, was es ist, und wir stellten uns auf einen bald durchdrehenden Yarosch ein.

Das Blut sah merkwürdig aus. Nicht so wie sonst Wijntas Läufigkeitsblut ausgesehen hatte. Es war diesmal dicker und dunkler.

Yaroschs Verhalten irritierte uns nun sehr. Je weiter die Blutung fortschritt, desto geringer wurde sein Interesse an Wijnta. Die Kontrollen wurden weniger, das Putzen stellte er fast ganz ein.

Wie im Lehrbuch hörte die Blutung am 11. Tag auf.

Nun aber, so dachten wir, nun wird Yarosch bald aus der Jacke springen. Wir warteten gespannt, erhöhten unsere Aufmerksamkeit.

Yaroschs Verhalten wurde im Laufe der folgenden Tage immer noch irritierender für uns, sein Interesse ging gegen Null. Kontrollen fanden nicht mehr statt, putzen gleich gar nicht.

Wir warteten sehr aufmerksam, irgendwann musste es doch mal kommen, dass er nicht mehr der Coole ist, irgendwann musste es doch mal losgehen, dass er sich nachts unter der Tür durchgraben will und unansprechbar ist.

Nichts dergleichen geschah. Yarosch war und blieb ruhig, lustig und fidel.

Ab ungefähr dem 30. Tag nach Beginn der Blutung hakten wir es ab. Wir gingen zum Alltag über. Ich kehrte in mein Bett zurück.

Da war nichts gewesen, es war alles ganz einfach gewesen, während der ganzen Zeit. Wir schlossen für uns daraus: entweder hatte Wijnta überhaupt keine Stehtage gehabt oder wenn doch, in der klarflüssigen Zeit evtl. Und wir sagten uns, dass das alles ja überhaupt nicht schwierig war.

Dann kam Tag 36 nach Beginn der Blutung. Beim Morgenspaziergang sah ich, dass da hinten was an Wijnta hinunterlief. Mein erster Gedanke war, dass sie die Läufigkeit abgebrochen hatte und diese nun fortsetzte.

Wieder zuhause sah ich dann aber, das war kein Blut, das war etwas schlimmes, nie vorher gesehenes. Rotbraun, breiig, übelriechend. Das Fieberthermometer zeigte 39,2.

Sofort zum TA. Seine Diagnose: offene Pyometra, einzige Therapie: Kastration. Alles andere ist zu risikoreich. Er will es nicht wagen.

Das fühlte sich an, als hätte er mir mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen.


Ich befragte noch einen anderen TA, meine Frage war: geht’s nicht anders, geht’s denn wirklich nur mit Kastration? Aber auch die „Zweitmeinung“ sagte: rausmachen, schnell, spätestens morgen, nicht mehr lange warten. Alles andere birgt ein zu großes Risiko.


Mit meinem TA vereinbarte ich daraufhin mit allerschwerstem Herzen den Termin für den nächsten Tag.

Ich war so verzweifelt und am Boden zerstört. Wijnta so arg krank zu sehen, Wijnta kastrieren lassen zu müssen. Ich war nur noch am Heulen.


Die OP dauerte nicht lange. Zwei Stunden, nachdem ich sie beim TA schlafend zurückgelassen hatte, durfte ich schon wieder kommen und eine wache, auf ihren eigenen 4 Beinen wackelnde Wijnta nachhause holen.



Wijnta war ein paar Tage danach sehr krank. Sie war matt, schlief fast ausschließlich. Am zweiten Tag nach der OP hatte sie auch keinen Appetit, ich hatte große Sorge.


Am 5. Tag nach der OP fing sie dann an Blödsinn zu machen und war sichtlich gut gelaunt und schon am nächsten Tag wollte sie mit Yarosch ein Ringkämpfchen veranstalten. Leider musste ich den beiden das versagen, das war noch zu früh.

4 Wochen nach der OP bekam Wijnta noch eine leichte Vaginitis, die mit AB behandelt wird, und danach wird hoffentlich alles gut sein.






Ich möchte mich bei Euch Dreien, die Ihr mich durch die ganze Zeit dieser für uns verwirrenden Läufigkeit und auch durch die Sorgen und Unruhe der anschließenden Krankheit so unglaublich geduldig, erklärend und tröstend begleitet habt, ganz herzlich bedanken.

Es war so wohltuend und erleichternd, bei Euch ein offenes Ohr zu finden und Antworten zu bekommen auf meine Unsicherheit und Irritation, auf meine nachfolgende Traurigkeit, auf meine Tränen und meine Sorge.

Ihr wart mit mir gespannt, habt mit mir gewartet, und Ihr wart mit mir genauso erschrocken wie ich über das Ende. Ihr habt mich dann getröstet, und habt mir Mut zugesprochen, als ich zauderte und verzagen wollte.

Danke Euch. Ich hoffe, ich kann es einmal gutmachen.

:blumen :blumen :blumen




Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Susa » Mi 28. Mär 2012, 22:22

Liebe Uschi,

wie schön, dass es Wijnta wieder gut geht! Dass Dir die Kastration so zu schaffen macht, kann ich verstehen. Andererseits war es eine lebensrettende Maßnahme und Du wirst sehen, Wijnta bleibt Wijnta.

Alles Gute Euch!

LG Susa
...mit Indy im Herzen
Benutzeravatar
Susa
Benutzer
 
Beiträge: 382
Registriert: Di 29. Dez 2009, 21:16

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Teddy01 » Mi 28. Mär 2012, 22:23

Liebe Uschi,

dass ist ja furchtbar, fühl dich mal ganz dolle gedrückt. :trost2
Da habt ihr ja was hinter euch. Arme Wijnta!!! :dog_angry
Kastration ist zwar nicht dass, was man sich wünscht, und mir würde es genauso gehen wie dir, aber hauptsache sie hat die Sache gut überstanden und ist soweit wieder fit. Hätte ja auch anders ausgehen können. Insofern seid ihr sicher trotz Kastration sehr erleichtert!!!

Freue mich, dass sie es gut überstanden hat.

Kraul sie mal ganz lieb :brav

Ganz liebe Grüße
Raquel
"Ein Tierfreund zu sein, gehört zu den größten seelischen Reichtümern des Lebens."(Richard Wagner)
Benutzeravatar
Teddy01
Benutzer
 
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 21:53

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Regine » Mi 28. Mär 2012, 22:52

Hi Uschi,
Mannomann was hast du da durchgemacht und Wijnta....
Ich bin so froh , dass es ihr jetzt besser geht!!!
Meine Cap hatte das gleiche und mußte damals auch holterdiepolter kastriert werden .Ich hatte solche Angst um sie....
Sei fest gedrückt und kraul deine Wijnta von mir
Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Uschi » Mi 28. Mär 2012, 22:58

Hallo Ihr Lieben,

ja, es geht ihr jetzt gut. Sie ist lustig und munter, rauft mit Yarosch wie ein Berserker. Wir haben nun auch die Arbeit wieder aufgenommen. Wijnta freute sich so, fiepte lauthals, als wir gestern zum Obedience-Platz eingebogen sind.


Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Bine » Do 29. Mär 2012, 06:52

Uschi hat geschrieben: Wijnta freute sich so, fiepte lauthals, als wir gestern zum Obedience-Platz eingebogen sind.


Liebe Grüße
Uschi

.... das freut mich.
LG Bine
Bine
 

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Jackson » Do 29. Mär 2012, 07:56

Liebe Uschi,

manchmal muss man die Entscheidung treffen, die das Leben vorgibt. Daher gibt es dann auch nur die eine, richtige Entscheidung.

Ich freue mich sehr, dass Wintja alles gut überstanden hat und wünsche Euch viel Glück und alles Gute.

Liebe Grüße
Annette
Jackson
 

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Hundemutti » Do 29. Mär 2012, 11:31

Liebe Uschi,

ich freue mich, dass es Wijntas wieder besser geht! Ich kann sehr gut die furchtbaren Wochen und Stunden Eurer Ängste um Wijnta nachempfinden... :trost1
Wir haben ähnliches mit unserer damaligen Hündin Flocke durchgemacht! :dog_sad Auch wenn es sich vielleicht bescheuert anhört, aber man leidet beinahe wie um ein Kind... :trost1
Mir ist beim Lesen Deines Beitrages alles wie ein Film abgelaufen... und ich musste wieder um Flocke heulen...:dog_sad

Gsd hat es Wijnta geschafft, es hätte auch ganz anders ausgehen können!!!... :dog_ohmy Flocke hat nicht überlebt... :dog_sad

Fühl Dich gedrückt und verstanden :dog_wink

Liebe Grüße
Romana & Sandy
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1034
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon vanja » Do 29. Mär 2012, 14:41

Bei der Überschrift bin ich eigentlich davon ausgegangen, daß der Ausgang der Läufigkeit letal verlaufen wäre.

Aber nein, es stellte sich heraus, daß die Hündin kastriert werden mußte aufgrund einer Gebärmutterentzündung. Da man das in den Griff bekommen kann durch eine Kastration sehe ich kein "Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit" sondern eher ein gutes Ende, da die Hündin immer noch unter uns weilt und sich wieder bester Gesundheit erfreut.

Manchmal frage ich mich wirklich, ob es dem Besitzer lieber ist eine tote Hündin, dafür aber unkastriert, als eine gesunde Hündin, dafür kastriert zu haben.

Entschuldige bitte, ich bin froh, daß es Wintja wieder gut geht. Möge sie noch viele Jahre vor sich haben und sich ihres Lebens freuen, aber aus einer Kastration - die auch noch zwangsweise gemacht werden mußte und einen gesunden Hund hinterläßt - einen Weltuntergang zu machen, da fehlen mir einfach die Worte!
Liebe Grüße Ilona und die Whippets
mit Alco, Kasi, Krabbe, Grille und Una im Herzen
________
Im Alter haben Erinnerungen denselben Stellenwert, wie in der Jugend die Träume.
Erna Behrens-Giegl
http://whippetweb.blogspot.com
vanja
Benutzer
 
Beiträge: 755
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 22:11
Wohnort: NRW, Kreis Unna

Re: Schlimmes Ende einer merkwürdigen Läufigkeit

Beitragvon Bine » Do 29. Mär 2012, 15:02

vanja hat geschrieben:
Entschuldige bitte, ich bin froh, daß es Wintja wieder gut geht. Möge sie noch viele Jahre vor sich haben und sich ihres Lebens freuen, aber aus einer Kastration - die auch noch zwangsweise gemacht werden mußte und einen gesunden Hund hinterläßt - einen Weltuntergang zu machen, da fehlen mir einfach die Worte!


Hallo Ilona,

ich glaub da hast Du jetzt Uschi missverstanden, sie ist froh, dass Wintja wieder ganz gesund ist. Mit dem "schlimmen" Ende meinte sie die Erkrankung und die OP an sich und natürlich die Angst und die Sorge, um den geliebten Hund, nicht die entfernte Gebärmutter, die eine 8-jährige Hündin sowieso nicht "unbedingt braucht".
Lg Bine
Bine
 

Nächste

Zurück zu Krankheiten & Verletzungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast