Ohrentzündung beim Hund – wie behandeln? Brauche Euren Rat!

Erfahrungsaustausch und Hilfe bei Krankheiten - erfolgreiche Therapien

Ohrentzündung beim Hund – wie behandeln? Brauche Euren Rat!

Beitragvon Peter_ » So 3. Jul 2016, 21:47

Liebe Community,

mein Hund hat sich irgendwo eine Ohrentzündung geholt. Seit dem ersten Tierarzt-Besuch sind schon 3 Wochen vergangen, es ist aber nicht besser geworden und jetzt ist die Entzündung auch noch aufs zweite Ohr rübergegangen. Ganz am Anfang der Behandlung hat der Hund 2 Antibiotika-Spritzen bekommen, später so ein Spray zum Reinsprühen („Manuka Lind“) und jetzt vor gut 5 Tagen eine „Surolan-Suspension“, die ins Ohr getropft und eingerieben wird. Nicht nur, das bislang nichts geholfen hat, Surolan soll auch taub machen, deswegen habe ich so meine Bedenken, was die bisherige Behandlung insgesamt angeht.

Wahrscheinlich wechseln wir den TA, ich möchte aber Euch fragen, ob ihr irgendwelche Tipps oder Vorschläge habt, wie man gegen eine Ohrentzündung am besten vorgehen kann. Vielleicht gibt es da eine bessere Methode, von der ihr berichten könnt.

Vielen Dank!

Viele Grüße

Peter
Peter_
Kürzlich registrierter Benutzer
 
Beiträge: 1
Registriert: So 3. Jul 2016, 21:45

Re: Ohrentzündung beim Hund – wie behandeln? Brauche Euren Rat!

Beitragvon ChristaS » Mo 4. Jul 2016, 10:43

Hallo Peter,

wie alt ist denn dein Hund? Und gab es irgendeinen erkennbaren Auslöser für die Entzündung (z.B. Baden, Trimmen...)?
Ich habe wenig Erfahrung mit Ohrenentzündung, in fast 14 Jahren Airedale-Haltung hatte ich das fast nie. Allerdings hatte Laima (8) kürzlich auch eine Mini-Entzündung. Sie hatte wohl vom Trimmen ein Haar im Mittelohr und hat den Kopf daraufhin ständig geschüttelt und das Ohr auch wund gekratzt. Ich habe das Ohr ganz vorsichtig mehrere Tage lang mit Ballistol und Wattebausch gereinigt und über 2-3 Tage Surolan angewendet. Außerdem habe ich beständig gemeckert, wenn sie sich kratzen wollte. Nach zwei Tagen hat es sich deutlich gebessert und nach einer Woche war keine Spur von Entzündung mehr vorhanden. Ich habe bisher keine schlechten Erfahrungen mit Surolan gemacht - Hören kann Laima prächtig - nur gehorchen nicht... :dog_rolleyes

Beim Trimmen, alle 6-8 Wochen, schneide ich die langen Ohrhaare heraus und reinige die äußeren Ohrmuscheln vorsichtig (immer von innen nach außen) mit Ballistol-geträngten Wattestäbchen. So sammelt sich kaum Ohrschmalz und die Durchlüftung funktioniert besser.

Mein - ganz persönlicher - Rat wäre, über eine Woche jeden zweiten Tag Surolan anzuwenden. Sollte sich dann keine Besserung einstellen, eine zweite TA-Meinung einholen, am Besten bei einem Spezialisten.

Ich hoffe, deinem Liebling geht es bald besser!
Liebe Grüße,
Christa mit Holly und Laima
... mit Butzi und Olympia im Herzen.
Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
 
Beiträge: 939
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Ohrentzündung beim Hund – wie behandeln? Brauche Euren Rat!

Beitragvon Uschi » Mo 4. Jul 2016, 12:30

Hallo Peter,

hat der Tierarzt denn festgestellt, was sich im Ohr Deines Hundes befindet? Milben, Bakterien, Hefepilze und welche davon? In der Beschreibung von Surolan steht, dass es hauptsächlich gegen die Hefe Malassezia pachydermatis und das Bakterium Staphylococcus pseudintermedius wirksam sei.

Sollte etwas anderes im Ohr Deines Hundes sein Unwesen treiben, würde das den mäßigen Erfolg der Surolan-Behandlung m.E. erklären.

Der TA sollte immer zuerst eine Probe aus dem Ohr nehmen, am besten aus beiden. 3 Wochen sind schon lang, wenn sich unter Behandlung gar nichts tut hin zur Besserung.


Gute Besserung
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07


Zurück zu Krankheiten & Verletzungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron