Hund stinkt

Erfahrungsaustausch und Hilfe bei Krankheiten - erfolgreiche Therapien

Re: Hund stinkt

Beitragvon Eddi » Mo 2. Aug 2010, 18:09

Hallo,

@Uschi
ja, Wasser kann schon eine Rolle spielen, aber zB Rough, die früher mit TF dtl müffelte und jetzt genauso viel baden geht, wie früher, riecht mit Rohfutter vieeel weniger. Sie riecht mehr als Zirbel, das Wasserscheu-Hühnchen, das von sich aus fast geruchsneutral ist.
Aber der Unterschied ist da und auffällig. Zumal Zirbel durchaus auch ganzjährig ins Wasser, nur nicht so tief, geht.

Ich merke auch den Unterschied, wenn das Fell wieder länger und dichter ist.
Aber vielleicht genügt es schon, Wijnta zuhause mit klarem Wasser "nachzuspülen" und gründlich abzurubbeln? Ein Schuß Obstessig im Spülgang kann helfen, v.a. wenn Hefen an der Geruchsbildung beteiligt sind.

Ich kenne auch TF-Hunde, die ebenfalls nicht unappetitlich riechen.
Dina (richtig?) schrieb ja auch mehrfach, ihr TF-Hund riecht gar nicht.Ich denke, eine einzige Ursache wird es selten sein; oft wohl eher eine Kombination aus verschiedenen Faktoren.

Viele Besitzer merken es gar nicht, weil ihr Hund immer müffelt.
Doch, wenn sich da plötzlich auffällig was verändert und auch Fell-/Hautveränderungen dazu kommen, würde ich immer mal hormonelle Ursachen mit ins Kalkül einbeziehen.

Mein TA sagte mir, dass auch Sarkoptes-Milben so einen schlechten Geruch verursachen.

einige Hauterkrankungen haben durchaus typische Gerüche. Milben zB tatsächlich. Ich finde allerdings Demodexe eher als Sarcoptes. Sarcoptes kommt ja auch selten allein, meist entstehen schnell Sekundärinfektionen, die den Geruch mitbedingen.

LG
Eddi
Eddi
 

Re: Hund stinkt

Beitragvon schnulli » Mo 2. Aug 2010, 18:13

Hallo Eddi

Eddi hat geschrieben:Das hört sich ganz nach Analdrüsen-Sekret an. Das riecht in der Tat etwas fischig. Und bei Streß leeren die sich spontan m.o.w vollständig. Wenn das Sekret dabei nicht raustrpft, sondern im Rektum verbleibt riecht Hundi über längere Zeit "mild" danach. Wenn er es vor SChreck verkleckst, dann riecht es heftig und v.a. anhaltend an den verklecksten Stellen.
i


Das könnte es sein. Das ich da nicht mal selber drauf gekommen bin. :dog_nowink

Susannes Max ist kastriert, unser Max ist nicht kastriert.

Meine Erfahrung ist, daß TF-Hunde stinken und klebrig sind (nicht alle, aber viele), roh gefütterte iA eher nicht.


Ich kann das so nicht bestätigen. Auch wenn man vielleicht meint als Besitzer ist der "klare Blick" getrübt. :dog_biggrin

Max riecht gut und er hat auch kein klebriges Fell. Dann gehört er zu der Abteilung "nicht alle".

Was heißt eigentlich m.o.w?

LG Elke

Edit @ Eddi unsere Beiträge haben sich überschnitten
Benutzeravatar
schnulli
Benutzer
 
Beiträge: 597
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:51

Re: Hund stinkt

Beitragvon Max » Mo 2. Aug 2010, 19:07

Vielen lieben Dank für Eure vielen Antworten.

@Eddi
Max ist mit 14 Monaten kastriert worden.
Wir füttern Getreidefrei.

@Elke
Stimmt, das Fell wächst viel schneller. Allerdings wachsen die "kahlen Stellen" nicht so wirklich zu. Zumindest noch nicht.

Max geht eigentlich nur mit den Pfötchen ins Wasser, schwimmen ist nicht so sein Ding.

Stimmt, dass "stinken" hätte ich vielleicht besser beschreiben sollen. Max "stinkt" stark nach Hund. Als Allergiker komme ich mit dem Airedale super klar, vor allem, da er nicht haart. Max hat nie stark nach Hund gerochen, für meine Nase roch er fast gar nicht. Ich konnte mit meiner Nase durch sein Fell... Seit er (für mich) jetzt "so stark" nach Hund stinkt, bekomme ich nachts Atemprobleme, trotz weit offenen Fensters - schlafe nicht besonders zur Zeit. Wenn ich mit den Fingern durch sein Fell streiche, riechen die Finger. Das kannte ich vorher nicht.

Max' Fell ist ziemlich lang zur Zeit. Am Samstag ist Trimmtermin, vielleicht gehts danach mit dem Geruch ja besser. Evtl. kann mir der ZÜchter, zu dem wir zum trimmen fahren, etwas zur Fellveränderung sagen?!?

Zum Thema Barf: das einzige, was ich noch geändert habe ist, dass ich auch Medizinal-Dorschlebertran (Öl) füttere und ab und an mal Schwarzkümmelöl. Vorher hatte ich nur mit Lachsöl und Rapsöl gewechselt.

Liebe Grüße
Susanne
Max
 

Re: Hund stinkt

Beitragvon Eddi » Mo 2. Aug 2010, 19:32

Was heißt eigentlich m.o.w?


KA!
= Keine Ahnung, macht sich so schick :dog_laugh

Nee! :dog_nowink mehr oder weniger

LG
Eddi
Eddi
 

Re: Hund stinkt

Beitragvon Uschi » Mo 2. Aug 2010, 20:54

Eddi hat geschrieben:riecht mit Rohfutter vieeel weniger.


Wie würde sie dann erst riechen, würde sie TF bekommen :dog_ill

Danke für die Tipps. Den Apfelessig hatte ich sogar schon gekauft, weil darüber gelesen, aber weil der sonst in unserem Haushalt nicht vorkommt, habe ich ihn gut aufgeräumt und sofort wieder vergessen...... :crazy:

Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Hund stinkt

Beitragvon Eddis » Do 5. Aug 2010, 23:06

Moin Susanne,
Unser letzter Hund war nierenkrank und roch immer etwas nach Kac...Auch frisch gebadet hielt nie lange an.
Er war gut drauf, hat gefressen, viel getrunken und sein Revier verteidigt bis zum letzten Tag (11 Jahre). Ein akutes Krankheitsstadium haben wir nie bemerkt. Der Welsh ist nicht empfindlich und versucht immer mitzuhalten. Ich habe den Eindruck, das der Airedale ähnlich unempfindlich reagiert.

Die Tierärztin hat es nicht bemerkt und ihm mehrmals seinen Zahnstein entfernt. Weil er aus dem Maul nach Fäkalien roch. Wir haben dann zufällig den TA gewechselt und der hatte das Gerät zur Zahnsteinentfernung nicht für seine Praxis gekauft. Er empfahl ein Blutbild. Unser Hund war voller Phosphate und am Ende wie im Jumm.
Ich hoffe für dich, daß es bei euch anders ist. Doch laß mal Max sein Blut untersuchen.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1448
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: Hund stinkt

Beitragvon Max » Fr 6. Aug 2010, 11:50

Hallo Simona,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich denke in dieser Hinsicht brauche ich mir zum Glück keine Gedanken zu machen. Max bekommt zurzeit alle 4 Wochen Blutuntersuchung. Hier wäre sicher was in dieser Hinsicht aufgefallen.

Liebe Grüße
Susanne

Wahrscheinlich muss ich mich nur einfach dran gewöhnen, dass Hundi nunmal jetzt mehr nach Hund riecht.
Max
 

Re: Hund stinkt

Beitragvon Ulan » So 27. Feb 2011, 13:11

Hallo Susanne
Habe die Rubrik erst heute gefunden , da ich für Gilmore von wegen Schilddrüsen und SpondYlose
nachschauen muss.
Als er im vorletzten Sommer anfing vor sich hin zu müffeln,fragte der TA ob er viel im
Wasser wäre ,und empfahl ,da er auf einen Schimmelpilz tippte,ein spezielles Shampoo.
Nach 2-3 maligem Gebrauch hte der Spuk ein Ende.
Gruss Edgar und Gilmore
PS: Vieleicht kalppt es ja demnächst einmal mit einem Treffen.
Ein Leben ohne Hund ist ruhiger,sauberer,
und viel langweiliger
Benutzeravatar
Ulan
Benutzer
 
Beiträge: 1245
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 14:52
Wohnort: Geldern

Re: Hund stinkt

Beitragvon Bine » So 27. Feb 2011, 15:15

Unsere Dobis riechen eigentlich nie nach "Hund", aber im Sommer mit viel Baden und Dreck, Staub im Fell fangen die auch an zu müffeln...
Ich dusche sie daher 2 x im Jahr mit Shampoo ( kein Hundeshampoo, sondern mit meinem Shampoo + Spülung das Gliss mit Seidenprotein, hab ich durch Zufall rausgefunden, wir hatten mal nach dem Kuhfladen kein Hundeshampoo im Haus und da war es mir Wurst :dog_blink ) Hab festgestellt, dass sich die Hunde viel wohler fühlen, die Haarqualität schöner und die Haut griffiger ist, wenn mal der "ganze Dreck" von der Haut runter ist. Und der Geruch seid dem auch nie mehr wieder kommt.Vielleicht einfach nach dem Trimmen mal in die Badewanne und richtig waschen? Ich würd`s so machen und dann mal schauen.
LG Bine
Bine
 

Re: Hund stinkt

Beitragvon Eddi » So 27. Feb 2011, 16:31

Hallo,

Bine hat geschrieben:Vielleicht einfach nach dem Trimmen mal in die Badewanne und richtig waschen? Ich würd`s so machen und dann mal schauen.

nein, bitte nicht direkt nach dem Trimmen und schon gar nicht schamponieren.
Selbst bei vorsichtigem Trimmen können kleine mikrofeine Hautverletzungen gesetzt werden und ein paar Rupfer passieren auch mal schnell. Wenn die Haut nun noch aufgeweicht wird und feucht, bietet man den Hautkeinem (die ja ganz normal auf der unverletzten Haut leben und nix anstellen), sowie ihren Kumpels (die nicht immer dahin gehören) ein prima Klima und sie dringen in die gereizte u/o mikroverletze Haut und fühlen sich dort ausgesprochen wohl, verursachen Juckreiz bis hin zu entzündungen. Besser ein paar Tage abwarten.

Grundsätzlich kann es schon sein, daß viel-bade-Hunde mehr müffeln, weil das Fell zu lange feucht ist und sich diverse Keime plus Hefen (meinte wohl der TA mit "Pilze") in der feuchtwarmen Umgebung prächtig vermehren.
Oft genug hilft schon zuhause mit Leitungswasser "klarspülen" und zum SChluß einen SChuß Obstessig dazu geben. Das stabilisiert den Haut-pH und Hefen mögen es nicht sauer. Und je kürzer das Fell umso geringer der Muff.

Aber die andere Ursache ist oft auch die Fütterung. Meine vorherigen ATs haben immer ein wenig gemüffelt und den typischen Hundegeruch, besonders im Nassen gahabt, bäh.
Mit Umstellung auf andere TF-sorten wurd's besser. Richtig müffelfrei sind meine Hunde erst seit Rohfütterung. Nun riecht Zirbels Fell nur noch würzig. Stinken tut es nicht mehr nach Hund sondern wahlweise nach Reiherdurchfall, Menschendto, sehrsehr totem Kleintier usw.... :sick:
BTW Tip für Kuhfladen (wahlweise Durchfall oder nicht so feste Hinterlassenschaften der kleinen Wiederkäuer): zuerst kalt waschen. Warm werden die flüchtigen Fettsäuren frei, die den typischen Geruch ausmachen und binden sich richtig an die Haare und die Raumluft :dog_tongue2 . Im Gegenzug würde ich bitte gern ein Rezept gg die Einbildung, daß es nach 5 Durchgängen mit Orangenreiniger, Feinwaschmittel und soweiter immer noch nach Menschendings riecht, haben :dog_smile

LG
Eddi
Eddi
 

VorherigeNächste

Zurück zu Krankheiten & Verletzungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron