Verhalten gegenüber anderen Junghunden

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation

Verhalten gegenüber anderen Junghunden

Beitragvon Morgenstern » So 27. Mai 2018, 22:40

Liebe AT-Liebhaber,

könnt ihr mir helfen, dies einzuordnen? In unsrer Junghundetruppe im Hundesportverein ist Kalle der einzige AT. Er ist nun fast neun Monate alt, die anderen Hunde sind zwischen 4 und 11 Monate alt. Eine bunte Mischung.
Im Freispiel, das es manchmal am Ende einer Stunde gibt, hüpfen die anderen alle fröhlich herum wie Gummihunde. Es wird in der Regel in jüngere/schüchterne Hunde und ältere/durchsetzungsfreudigere getrennt. Kalle in in letzterer Truppe. Kalle hat immer einen Plan. Er sucht sich meist einen anderen Hund heraus und spielt mit ihm ein Hetzspiel. Völlig egal, ob der andere das mag oder nicht. Er löst den einen dann geschickt aus der Gruppe heraus und hört nicht auf. Selbst wenn der andere deutliche Unterwürfigkeit zeigt, sich auf den Rücken wirft - Kalle rennt, sobald er sich bewegt, wieder hinter ihm her, er hört nicht auf. Und er bekommt von keinem Hund kontra, auch nicht von größeren und älteren, weder von den Hündinnen noch von den Rüden.Er bellt nicht (tut er sowieso fast nie), er knurrt nicht. Er schnappt spielerisch in den Nacken - für mich sieht es spielerisch aus. Momentan pflücke ihn ihn dann immer nach wenigen Minuten aus der Gruppe heraus, wenn er einen zu sehr drangsaliert. Es ist nicht immer einfach ihn zu bekommen... :dog_blink . Ich leine ihn an und wir gehen. So wollen es die Trainerinnen, damit er nicht zu viel Oberhand bekommt. Leuchtet mir grundsätzlich ein. Wenn ich ihm vermittle, dass er den einen Hund, den er sich ausgeguckt hatte, nicht weiter drangsalieren soll, dann nimmt er halt den nächsten und es geht von vorne los.
Kalle spielt ansonsten überwiegend mit älteren Hunden, wenn wir spazieren gehen. Da gibt es diese Probleme nicht. Die finden ihn manchmal penetrant und nervig, dann weisen sie ihn zurecht und er reagiert darauf auch. Manche mögen sein Hetzspiel, dann geht es munter und fröhlich hin und her, jeder jagt mal hinter jedem her. Wir treffen im Freilauf auch manchmal andere Junghunde. Das klappt meist gut. Auch da gibt es welche, die ihm einfach etwas Kontra geben und dann ergibt sich ein ausgewogenes Spiel mit munterem hin und her. Nur bei Hündinnen, die sehr gut riechen, wird er sehr aufdringlich und penetrant und ich gehe dazwischen. Manch ein kastrierter Rüde scheint auch hervorragend zu riechen. Kann das sein?
Das ‚Problem‘ gibt es also fast nur auf dem Hundeplatz. Und ich frage mich, wie ich damit umgehe und welches das richtige Verhalten ist. Mir kommt es einerseits so vor, als hätten die zugehörigen Menchen damit ein größeres Problem als die Hunde. Einige sagen, ihre Hunde hätten so doll Angst vor Kalle. Ich kann das nicht erkennen. Die kommen auch mal mit Speilaufforderungen auf ihn zu. Die Frauchen schauen dann oft ganz verkniffen :dog_blink . Die Trainerinnen ließen durchblicken, dass sie Kalle in Ordnung finden, er habe in Sachen Selbstbewusstsein nur keine Gegenüber.
Lasse ich ihn einfach nicht mehr mitlaufen? Oder ist es richtig, ihn zu lassen und einzugreifen, wie wir es derzeit tun?
Muss ich mir Sorgen machen, dass er mal alle unterjochen möchte? Schadet ihm das, was er dort erlebt, in seiner sozialen Entwicklung?
Wir treffen übrigens auch manchmal jüngere Hunde. Zu denen ist er in der Zweierkonstellation sehr zurückhaltend und freundlich. Nur in der Truppe mit den anderen Junghunden lässt er so stark den Rüpel heraushängen.

Und noch eine Frage: Kalle ist jetzt schon rattenscharf auf Hündinnen, die kurz vor der Läufigkeit stehen, also schon riechen. Er ist dann nicht mehr ansprechbar. Die anderen Rüden auf dem Platz reagieren noch gar nicht? Ist er einfach früher reif oder hat er einen besonders starken Trieb? Ich weiß, alles doofe Fragen. Ich vermag das nicht einzuordnen...

Er arbeitet ansonsten übrigens ganz wunderbar und sehr gerne, ich empfinde ihn als alles andere als problematisch. Er ist eben sehr selbstbewusst und unerschrocken. Und er geht immer bis an die Grenze :dog_rolleyes .

Ich freue mich auf eure Ideen dazu.
Intuition und Heiterkeit
Morgenstern
Benutzer
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 25. Jan 2018, 20:51
Wohnort: Kiel

Re: Verhalten gegenüber anderen Junghunden

Beitragvon Bettina » Mo 28. Mai 2018, 09:19

Guten Morgen Birgit,

Morgenstern hat geschrieben:In unsrer Junghundetruppe .... Er ist nun fast neun Monate alt....Im Freispiel, das es manchmal am Ende einer Stunde gibt,


meiner Meinung nach liegt die Beantwortung Deiner Frage in den hervorgehobenen Zitatauszügen: Kalle ist mit 9 Monaten nun in der Pubertät und möchte im Freispiel seine "Größe" austesten. Ich nehme mal an, daß die Junghundtruppe dazu da ist, sich in gemeinsamem Alter auf weitere Arbeiten vorzubereiten? Deshalb....wozu dann das Freispiel am Ende? Die Gruppe sollte m.E. nur dazu gedacht sein, Gehorsam und Unterordnung zu erlernen und zu trainieren und ist nicht zum spielen gedacht. Oder anders - lass Kalle doch mal mehr mit erwachsenen Hunden im Freispiel sein, da wird ihm schon gesagt, was geht und was nicht.
Er testet gerade seine Grenzen aus und die muß er dann auch mal gezeigt bekommen.
In meinen Augen macht das gemeinsame Spiel nur in einer Welpengruppe Sinn und Kalle muß jetzt lernen, an welchen Stellen gespielt wird und wo Training angesagt ist.

Morgenstern hat geschrieben:Ist er einfach früher reif oder hat er einen besonders starken Trieb?


:dog_laugh einerseits lange Kind - andererseits frühreif, typisch Airedale eben!

Morgenstern hat geschrieben: Er ist eben sehr selbstbewusst und unerschrocken. Und er geht immer bis an die Grenze


auch ganz typisch - und ehrlich, er wird Dir dankbar sein, wenn Du ihm die Grenzen mal zeigst. Es wird sein Selbstbewusstsein nicht anknacksen!

Liebe Grüße
Bettina
Manche Freunde laufen auf vier Beinen, damit sie ihr riesiges Herz tragen können

unser neues Glück heisst Carlotta

_____________________________________________________________________________________

Für immer in unseren Herzen: Conrad und Amanda
Benutzeravatar
Bettina
Administrator
 
Beiträge: 3721
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 12:15
Wohnort: Lübeck

Re: Verhalten gegenüber anderen Junghunden

Beitragvon Anja1402 » Mo 28. Mai 2018, 11:56

Hallo Birgit,

ich stimme Bettina zu. Spielen auf dem Hundeplatz mag in der Welpenstunde angebracht sein, aber danach nicht mehr. Hundeplatz ist Training, da spielt mein Hund mit MIR und nicht mit anderen Hunden :dog_biggrin er soll ja auch nicht später, wenn ihr zB Unterordnung übt, auf die Idee kommen, dass er zu den anderen Hunden (die vielleicht gerade die Ablage machen) hinrennen und sie zum Spielen auffordern darf. Spielen mit anderen Hunden kann er außerhalb des Hundeplatzes, bei einer gemeinsamen Gassirunde. wie du selbst schreibst, funktioniert es da auch viel besser als auf dem Platz.


Manch ein kastrierter Rüde scheint auch hervorragend zu riechen. Kann das sein?

ja, kastrierte Rüden riechen für intakte Rüden manchmal sehr interessant, das ist normal.

Kalle ist jetzt schon rattenscharf auf Hündinnen [...] Ist er einfach früher reif oder hat er einen besonders starken Trieb?

Ich würde mal sagen, das ist genau wie bei den Menschen happy_02 Kalle ist jetzt mitten in der Pubertät und steht voll im Saft, die Hormone schießen über - da reagiert Mann (Rüde) halt etwas heftiger auf das weibliche Geschlecht.
Mein Struppi ist auch ein kleiner Macho und Weiberheld, aber letztens wurde er auf dem Hundeplatz gelobt, weil er ganz normal und konzentriert wie immer gearbeitet hat, obwohl vor ihm eine Hündin in der Standhitze auf dem Platz gewesen war. das ging runter wie Öl :brav also es kommen auch wieder bessere Zeiten, keine Sorge :dog_biggrin
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1757
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07


Zurück zu Erziehung & Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron