Buchempfehlung Hundeerziehung Fragen

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation

Buchempfehlung Hundeerziehung Fragen

Beitragvon Konrads Frauchen » Sa 23. Apr 2016, 15:21

Hallo,

könnte mir hier jemand ein gutes Buch "Grundkurs" Hunde Erziehung empfehlen. Die grundlegenden Dinge (Sitz, Platz, Bleib, Aus, Komm) sind klar u. Unser gesunder Menschenverstand hilft uns weiter, aber z. B. Toleranz Training (nichts ohne Erlaubnis aufnehmen wäre mir da extrem wichtig) und Arten des Trainings.

Zur Welpenschule gehen wir ab nächstem Sa., danach will ich Junghundeschule machen u. ich fände es toll dann noch Begleithundeprüfung/Agility etc. weiterzumachen. Mal gucken was Konrad davon hält :dogrun

Außerdem hätte ich da noch ein paar Fragen an euch:

Was für Leckerlis könnt ihr denn empfehlen? Gibts was, das Hunden grundsätzlich immer schmeckt :dog_drink ?
Kann man auch ohne Leckerli erziehen, nur mit viel Lob? Konrad macht jetzt schon schön Sitz, auch wenn wir rausgehen klappt das super beim Leine dranmachen u. das nur mit Lob. Aber funktioniert das auch mit anderen Kommandos o. eher nicht?
Kann ich mehrere Kommandos pro Tag üben o. sollte ich am Anfang nur eines üben? Heute z. B. hat er schön Sitz gemacht, ein paar Mal u. da hab ich angefangen Platz zu üben.
Konrad "kaut" total gerne auf meiner Hand. Ich hab oft das Gefühl, er "nuckelt" daran wie ein Baby. Wenn er sehr überdreht ist, kommt er nur so zur Ruhe. Aber meine Hände sehen aus u. sind auch schon teils verletzt. Wenn er anfängt zu schnappen o. Heftig beißt, dann verbiete ich es. Bin mir aber unsicher, ob ich es generell verbieten sollte. Wenn er es sich jetzt angewöhnt, Krieg ich doch bestimmt in ein paar Wochen Probleme?! Hab gehofft, das gibt sich nach dem Zahnwechsel.
Noch eine letzte Frage: Wir sind bisher beim Spaziergang auf einige fremde Hunde getroffen und bis auf zwei haben alle Konrad angeknurrt, wollten ihn angreifen u. müssten von den Besitzern zurückgehalten werden u. einer hat ihn sogar Gebisse. Wär ich nicht sofort dazwischen :o Woran könnte das liegen? Was ist denn mit dem Welpenschutz?

So, genug gefaselt :dog_ohmy Vielen Dank fürs Lesen u. Beantworten meines Riesenromans! Will nichts falsch machen u. def. einen erzogenen Hund haben! :sheep

Viele Grüße
Kathleen + Konrad
Konrads Frauchen
Benutzer
 
Beiträge: 30
Registriert: Do 21. Apr 2016, 08:04

Re: Buchempfehlung Hundeerziehung Fragen

Beitragvon Empisandrea » Sa 23. Apr 2016, 20:40

Hallo Kathleen,
erstmal herzlich Willkommen bei uns Airdale-Verrückten.
Du scheinst ein gutes Gespür zu haben für Deinen kleinen Liebling und auch für die Dinge die Dir in der Erziehung wichtig sind.
Das Aufnehmen von Dingen, vor allem Essbares, kann tödlich enden, wenn man bedenkt wie viele Hundevergifter mittlerweile ihr Unwesen treiben. Mein Hundetrainer hat mir empfohlen, wenn ich bleibenden Eindruck machen will, " mach ein großes Bild". Benton hat als Welpe mal Pferdeäppel gefressen. Wenn Pferde zuvor eine Wurmkur bekommen haben, kann das für einen Welpen schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Ich habe ihn mit Schütteln (nicht zu grob) im Nackenfell und mit einem riesigen verbalen Aufstand gemaßregelt. Eigentlich war der Aufstand den ich gemacht habe deutlich drüber, aber es hat gefruchtet. Benton nimmt nichts auf ohne ausdrückliche Erlaubnis.
Warum andere Hunde so rüpelig zu Konrad sind, kann ich Dir auch nicht sagen. Vielleicht weiß da jemand anderes Rat. Aber Welpenschutz gibt es nicht. Leider.
Das Beißen in die Hände scheint Airedale Macke zu sein. Benton macht das auch heute noch mit Vorliebe, aber sehr sanft. Wenn wir nach Hause kommen hat er meist ein Kuscheltiere im Maul zum Kauen, dann bleiben unsere Hände verschont.
Kommandos üben kannst Du auch mehrere. Aber immer nur kurz, 5 Minuten. Länger kann sich Konrad nicht konzentrieren. Am besten spielerisch immer mal zwischendurch. Leckerlies musst Du ausprobieren was er mag. Die einen schwören auf Fleischwurst, die andere backen selbst. Bei uns gab es die ultimative Droge.....Frolic Mini Rind. Du kannst aber auch nur mit Lob arbeiten. Probieren, testen und was sich bewährt beibehalten.
weiterhin viel Spaß mit Deinem Wildfang, lG Andera
Freundschaft heißt, was Dich und mich in Freud und Leid verbindet,
und immer enger wird dies Band, je mehr die Zeit entschwindet.
Benutzeravatar
Empisandrea
Benutzer
 
Beiträge: 952
Registriert: Do 5. Jul 2012, 15:00
Wohnort: Norderstedt

Re: Buchempfehlung Hundeerziehung Fragen

Beitragvon Lena » Sa 23. Apr 2016, 21:13

Hallo Kathleen,
das mit dem Welpenschutz vergiss mal getrost, es ist ein Ammenmärchen! Warum einige Hunde auf Konrad losgehen wollen, kann man aus der Entfernung nicht beurteilen. Mit meinem letzten Rüden hatte ich das Problem im Welpenalter auch.
Ich glaube, er war manchen Hunden einfach zu wild und ungestüm. Beobachte Konrad mal genau wie er sich bei Begenungen verhält, er muß vielleicht die Hundesprache noch lernen. Vorerst würd ich ihn nur mit 100% verträglichen Hunden zusammen lassen.

An Leckerchen kannst du alles geben was er mag, aber wenn die Erziehung nur mit Loben klappt, wär ich mit Leckerchen geizig und würde sie für besondere Anlässe zurückhalten, z.B. später für den Rückruf.

Essbares vom Boden aufnehmen würde ich direkt unterbinden, wenn er etwas liegen läßt und dich dabei noch anschaut, belohne ihn sofort, am Besten mit Fleischwurst. Das ist bei uns die Belohnung für besondere "Anlässe".
Ich hatte mit Käthe am Anfang in der Richtung einige Probleme, sie alles gefressen, was ihr vors Maul kam und lief nur mit der Nase über dem Boden. GsD haben wir das Kapitel jetzt hinter uns.

Ich würde am Anfang noch nicht zu viele Kommandos einüben, nur das Wichtigste. Ein Kommando, daß ich persönlich für wichtig halte, ist das Kommando "steh". Das hab ich mit meinen Hunden immer schon vor "sitz" und "platz" geübt.
Es kann unter Umständen lebensrettend sein, wenn Hund einmal in Richtung Strasse sprintet.

Um das Kommando zu trainieren, hab ich ganz leicht an der Leine geruckelt, bin stehengeblieben und hab das Kommando
"steh" gegeben. Wenn der Hund stehenbleibt, loben. Das lernen sie ganz schnell.
Spezielle Buchempfehlungen kann ich dir jetzt keine geben, ich hab zwar einige Erziehungsbücher, aber jeder Hund ist anders und nicht alles läßt sich bei allen Hunden anwenden.

LG Lena
Benutzeravatar
Lena
Benutzer
 
Beiträge: 990
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Buchempfehlung Hundeerziehung Fragen

Beitragvon Benno » Mo 25. Apr 2016, 00:20

Hallo Kathleen,

als wirklich bestes Buch zum Thema "Hundeerziehung", das mir in den letzten Jahren untergekommen ist, möchte ich Dir "Gemeinsam erfolgreich" von Peter Scherk und Dr. Florian Knabl empfehlen.
Das Buch richtet sich durchaus nicht nur an aktive Hundesportler, sondern es gibt auch dem Hundehalter, der "nur" einen gut erzogenen Begleithund führen möchte unendlich viele wertvolle Tips und Hinweise.
Die Autoren legen viel Wert auf eine dem Hund gegenüber faire und auch nach hohen ethischen Maßstäben einwandfreie Ausbildung.
Außerdem ist das Buch auch noch sehr kurzweilig und mit viel Esprit und natürlich mit enormem Sachverstand geschrieben.
Die im Buch vorgestellten Methoden zum Erlernen des Grundgehorsams über positive Verstärkung funktionieren einwandfrei und es macht riesig Spaß, gemeinsam mit dem Hund danach zu arbeiten.
Man kann das sehr gut auch allein mit dem Hund zu Hause machen bzw. soll man das zu Anfang sogar. Du könntest also zu gegebener Zeit dann entscheiden, ob Du mit Konrad die BH machen willst oder nicht.
Der Preis für dieses Buch ist recht hoch. Da ich schon einen Schrank voll Hundebücher habe, habe ich zuerst wegen des Preises gezögert. Zum Glück durfte ich mir das Buch vorab bei jemandem anschauen. Danach habe ich es dann gleich bestellt. Nachdem ich nun schon ein paar Monate immer wieder neu darin lese, kann ich sagen, es ist jeden einzelnen Cent wert.
Eine Leseprobe findest Du unter folgendem Link:

http://iq-dogsport.de/wordpress/wp-content/uploads/2016/04/Gemeinsam-Erfolgreich-Leseprobe.pdf
.
.
.
Das Thema "nichts vom Boden aufnehmen" ist bei uns auch aktuell. Auch dazu habe ich mir ein Buch gekauft, bevor Jaron einzog. "Anti-Giftköder-Training" von Sonja Meiburg. Auch dieses kleine Büchlein ist nicht schlecht. Allerdings hat es sich bei uns quasi schon überlebt - es hätte mir einfach zu lange gedauert, bis ich damit am Ziel gewesen wäre. Jaron hat die ersten Tage einfach alles in sein Schnäuzchen genommen und wollte es abschlucken...
Ich habe ihm deshalb sofort das Ausspucken einfach nur mit dem Befehl "Iiiih - spuck aus" beigebracht. Machte er das, gab es im Tausch sofort und ausnahmslos immer eine Belohnung. Zuerst musste ich natürlich ein paar Mal nachhelfen- Schnäuzchen mit 2 Fingern auf- Gegenstand rausgefingert. Dann hatte er aber extrem schnell begriffen, dass er ausspucken sollte und dafür dann belohnt wird. Ich nehme für die Belohnungen sein übliches Fährten-Trockenfutter. Inzwischen nimmt er kaum noch was vom Boden auf bzw. er schluckt zumindest nichts mehr ab und spuckt auf Befehl immer aus.

Das mit dem in die Hände und Hosenbeine beißen kenne ich auch. Ich lasse es nicht durchgehen und beende sofort das Spiel bzw. die Beschäftigung mit Jaron, wenn er beisst. Die Hosenbeine hat er nach 2 Tagen sein lassen - mit den Händen klappt es noch nicht immer. Ich denke, es ist von ihm liebevoll gemeint - er beißt nicht mit voller Kraft in die Hände. Durchgehen lasse ich es wie gesagt trotzdem nicht. Ich bin aber sicher, es wird sich spätestens nach dem Zahnwechsel komplett erledigt haben.

Viele Grüße und natürlich viel Spaß und Erfolg für Konrad und Dich von Anke mit Jaron, Benno und Katze Blue
The next time you think you're perfect, try walking on water.
Benno
Benutzer
 
Beiträge: 110
Registriert: Di 23. Feb 2010, 00:14
Wohnort: Berliner Umland


Zurück zu Erziehung & Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste