Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation
Konrads Frauchen
Benutzer
Beiträge: 30
Registriert: Do 21. Apr 2016, 07:04

Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Konrads Frauchen » Fr 30. Sep 2016, 13:31

Hallo,

habe schon direkt die nächste Frage, bzw. ein Problem d :dog_wub Konrad ist 7 Monate alt und "beißt" ständig. Er hat das schon von Beginn an gemacht, leider funktionieren die "üblichen" Tipps überhaupt nicht! Hohes, schrilles "Aua", Spielunterbrechung, Schimpfen = KEIN Erfolg. Meistens beißt er als Übersprungshandlung (z. B. wenn jemand aus der Familie weg war und wieder kommt; er auf dem Hundeplatz nicht das tun darf was er grad will; im wilden Kampfspiel) wobei letzteres nicht sooo nervt, da gehört es ja irgendwie dazu. Warum es allerdings jetzt "akut" wird ist das wir Familienzuwachs erwarten :dog_biggrin Nun hab ich ziemlich Panik, dass er das Baby "beißt" und das wäre wirklich verletzt :dog_huh

Leider ist Konrad auch ein besonderes stures, eigenwilliges und wildes Exemplar eines Airedales :dog_blush Wie kann ich ihm endlich diese "Beißerei" abgewöhnen?

Und vlt. hat noch jemand einen Tipp für mich, wie ich ihn optimal auf das neue Rudelmitglied vorbereiten kann :) Bin noch ganz am Anfang, daher können wir in Ruhe "trainieren".Wollte z. B. den KiWa schonmal einige Wochen vor der Geburt rumstehen lassen, damit er sich daran gewöhnt. Evtl. auch schon mit KiWa und Konrad spazieren gehen, damit er es schon kennt. Ich hab ein bisschen Angst, dass er das Baby nicht akzeptieren wird, immerhin ist er ein Rüde und zwar ein echter happy_02 Hab auch Angst, dass er eifersüchtig wird. Er ist sehr stark auf mich fixiert, ich bin seine absolute Hauptbezugsperson :dog_biggrin Mit Baby muss er sich die Aufmerksamkeit dann noch mehr teilen als jetzt. Ich werde Konrad soweit es geht einbinden, bespaße ihn jetzt auch nicht rund um die Uhr, werde ihn auch nicht vernachlässigen, aber wenn das Baby genau so wird wie mein Großer dann muss ich mich warm anziehen. Definitiv aber werde ich nicht mehr sooo die Zeit haben, evtl. muss ein Spaziergang ausfallen oder auch mal Hundeschule, Training.

Wie kann ihm verständlich machen, dass das Baby vorsichtig behandelt werden muss? Unser großer Sohn, Maxi, ist 10 Jahre, das ist was anderes als ein Baby. Maxi ist für Konrad ein Spielkumpel,da kanns auch mal wilder zugehen. Konrad hört manchmal auf ihn, manchmal nicht - normal denke ich. Wenns zu heftig wird oder Konrad meint, er könne den Boss raushängen lassen geh ich dazwischen. :dog_sit

Konrad ist derzeit auch mitten in der Pubertät, zum Zeitpunkt der Geburt wäre er dann ca. 1, 5 Jahre. Ach, Fragen über Fragen und Sorgen. Hat jemand vlt. eine ähnliche Situation und kann mich beruhigen?

Vielen Dank und Sorry für den Roman :crazy:

Kathleen + Family + Konrad

Benutzeravatar
Ulan
Benutzer
Beiträge: 1255
Registriert: Fr 12. Nov 2010, 13:52
Wohnort: Geldern

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Ulan » Di 4. Okt 2016, 17:55

Hab zwar keine Ahnung, aber Boerne tobt sein Ubergangshandlung an seine Stofftierenbaus.
Drücke ihm doch mal eines im entsprechenden Moment ins Maul. Vielleicht klappts ja.
Dann wäre schön einmal eine Ablenkung geschafft.
Edgar
Ein Leben ohne Hund ist ruhiger,sauberer,
und viel langweiliger

Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
Beiträge: 1457
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 14:43

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Eddis » Di 4. Okt 2016, 20:53

Hallo Kathleen, wenn alles nicht hilft, dann gibt es einen Klapps auf die Schnute und ein böses Nein! Man traut sich das garnicht mehr zu schreiben, aber irgendwann wird es ernst und dann ist finito.
Wir hatten auch Bedenken als das erste Enkelkind zur Welt kam. Haben Eddi vorsichtig schnuppern lassen und er hat gemerkt, da ist was beschützenswertes. Er liebt sie nicht, diese kleinen Geister, er entfernt sich lieber. Jetzt sind es bereits 2 Enkel, Mädel fast 3 Jahre und Bursche 5 Monate alt. Man redet ja mit dem Baby in einer Stimmlage, ähnlich wie oft auch mit dem Hund. Dann wußte er anfangs nicht wer gemeint ist und schaute erwartungsvoll. Jetzt sieht er einfach ob wir ihn dabei ansehen. Sonst reagiert er nicht, er weiß, Frauchen quackelt mit dem Nachwuchs. Wir haben Eddi nie ausgegrenzt, er ist immer dabei wenn die Enkel hier sind. Und wir haben unserem Sonnenschein (du bist eine kleine Klette! Nein, ich bin ein Sonnennschein :) ) erklärt, wann sie den Hund nicht stören darf.

Ein Baby agiert ja nicht. Ich würde es immer oben ablegen, so daß der Hund nicht rankommt. Unser Hund springt nicht auf die Möbel und nicht ins Bett. Er darf das Baby nicht abschlecken, nur mal am Fuß schnuppern. Eigentlich wurde es erst interessant für den Hund, als Enkelkind laufen konnte. Dann stand immer einer von uns parat, damit Eddi nicht aus Versehen das Kind umschubst und damit sie ihm nicht aus Versehen die Püppi auf den Kopf haut.
Keine Sorge, das wird schon.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1770
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Anja1402 » Do 6. Okt 2016, 15:49

Struppi hat als Junghund auch immer in die Hände gebissen und macht es - in deutlich abgeschwächter Form - auch heute noch, vor allem, wenn er sich besonders freut (zB, wenn ich ohne ihn weg war und nach Hause komme). Jetzt ist es eher nur noch ein zärtliches Hände-ins-Maul-nehmen. Wie Edgar schon schrieb, sind Plüschtiere/Spielzeug eine gute Übergangslösung. Struppi hat irgendwann von selbst angefangen, seine Plüschtiere anzuschleppen, anstatt uns in die Hände zu beißen, ich glaube, er will einfach nur irgendwas im Maul haben, vielleicht funktioniert das bei Konrad ja auch. Wenn nicht, wäre sicher auch mal ein schärferer Ton angebracht, da gebe ich Simona völlig recht. Wenn er jetzt 7 Monate alt ist, versteht er durchaus, was "Nein" heißt, und ist einfach frech. Mit einem Klaps wäre ich allerdings eher vorsichtig - nicht, weil der Hund aus Reispapier ist und sofort zerbricht, wenn er mal was abkriegt, sondern weil so eine schnelle Bewegung mit der Hand ihn erst recht anstacheln könnte. Vielleicht stattdessen kurz über die Schnauze greifen. oder vielleicht reicht auch schon einmal kurz, aber kräftig schimpfen :dog_wink
was die Gewöhnung ans Baby angeht, würde ich mir da gar keine so großen Gedanken machen :dog_laugh Airedales sind eigentlich kinderlieb und sehen sie nicht als Konkurrenz, sondern als tolle neue Spielkameraden bzw. als interessante kleine Wesen, die immer irgendwie mit Essen rumkleckern. Struppi hatte seine erste Begegnung mit einem Baby, da war er selbst 7 Monate alst und das Baby 2 Monate. Er fand es sehr interessant, wollte unbedingt dran schnüffeln, aber war keinesfalls aggressiv oder so. Mittlerweile haben wir etliche Kleinkinder im Verwandten- und Bekanntenkreis, und er ist Kinder schon ganz gut gewöhnt, ich passe aber auch immer auf, dass er sie nicht umschubst (er ist da etwas tollpatschig).
Ich glaube, Hunde (insbesondere Airedales :dog_biggrin ) haben ein Gespür dafür, wie sie mit welcher Art Mensch umgehen müssen. Sie merken, dass ein Kind oder Baby etwas anderes ist als ein Erwachsener, und gehen entsprechend vorsichtiger damit um. Struppi war schon immer stürmisch und springt Leute gerne an (wir arbeiten nach wie vor daran :dog_wacko ), aber bei meiner Oma und der meines Mannes hat er das NIE gemacht, auch nicht als Junghund - als ob er genau wusste, die älteren Damen sind nicht mehr so stabil auf den Füßen und müssen wie rohe Eier behandelt werden :brav Vertrau einfach deinem Hund, er wird es schon machen.
Das mit dem Kinderwagen-Üben ist bestimmt eine gute Idee, bei Martin Rütter (ja, ich gebe es zu, ich gucke das gerne :dog_tongue2 ) gab es mal eine Folge, in der ging es auch um ein Paar, bei dem Nachwuchs anstand. Die sind dann auch mit Kinderwagen (leer) und Hund spazieren gegangen, damit der Hund sich dran gewöhnt. Der Hund ist ab und zu nach vorne geprescht, und die Frau hat ihm dann mit dem Kinderwagen "den Weg abgeschnitten" (ist ihm quasi vor die Pfoten gefahren), damit er sich angewöhnt, brav an der lockeren Leine nebeher zu laufen.
Viel Erfolg :dog_biggrin
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Charlottchen
Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: Sa 28. Jan 2017, 16:21

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Charlottchen » Sa 28. Jan 2017, 16:24

Hello!

Also erstmal finde ich schon, dass es relativ "spät" ist, um ihm das Beißen abzugewöhnen. Normalerweise sollte man das schon zwischen der sechsten und achten Woche beginnen wie meine persönliche Erfahrung gezeigt hat, da man dadurch am schnellsten und besten Erfolg verzeichnen kann. Vielleicht schaust du dir mal diese Tipps hier an, wenn du mit den klassischen Methoden nicht so wirklich weitergekommen bist. Das Wichtigste ist und bleibst ganz einfach deine Konsequenz, wenn du diese nicht entsprechend aufbringst, dann hilft wohl keine der "Erziehungsmaßnahmen".

Zum Thema Baby: Bei uns war das eigentlich so ziemlich "automatisch". Also nachdem meine Schwester das erste Mal bei uns mit ihrem Kleinen war, hat er das Baby ständig beschützt und es quasi gleich in seine Familie integriert.

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1105
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Lena » Sa 28. Jan 2017, 17:31

Charlottchen hat geschrieben:Hello!

Also erstmal finde ich schon, dass es relativ "spät" ist, um ihm das Beißen abzugewöhnen. Normalerweise sollte man das schon zwischen der sechsten und achten Woche beginnen wie meine persönliche Erfahrung gezeigt hat, da man dadurch am schnellsten und besten Erfolg verzeichnen kann. Vielleicht schaust du dir mal diese Tipps hier an, wenn du mit den klassischen Methoden nicht so wirklich weitergekommen bist. Das Wichtigste ist und bleibst ganz einfach deine Konsequenz, wenn du diese nicht entsprechend aufbringst, dann hilft wohl keine der "Erziehungsmaßnahmen".

Zum Thema Baby: Bei uns war das eigentlich so ziemlich "automatisch". Also nachdem meine Schwester das erste Mal bei uns mit ihrem Kleinen war, hat er das Baby ständig beschützt und es quasi gleich in seine Familie integriert.
Wo bekommt man denn einen Welpen zwischen der 6. und 8. Woche? Ganz sicher nicht von einem seriösen Züchter.
Und natürlich wird er sich an das Baby gewöhnen, schlimmstenfalls kann es passieren, daß er das Kind vor Allem und Jedem beschützt.

LukasderHundefreund
Benutzer
Beiträge: 13
Registriert: Di 7. Feb 2017, 20:08

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von LukasderHundefreund » Sa 11. Feb 2017, 00:37

Ich würde dir für solche Angelegenheiten empfehlen, dir ein Buch über dieses Thema zu kaufen. Das kostet meistens nur wenig Geld und hilft den meisten enorm weiter :thumbup:

Anja1402
Benutzer
Beiträge: 1770
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 12:07

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Anja1402 » Mo 13. Feb 2017, 15:30

Sooo, nun will ich mich zu der zweiten Frage (Wie an Baby gewöhnen) auch noch mal einklinken :dog_rolleyes
Bei uns steht im Mai ebenfalls Nachwuchs an, und ich mache mir natürlich auch Gedanken, wie das mit Hund und Kind so klappen wird. Dass Struppi mit Kleinkindern und Babys gut klarkommt, weiß ich, da mache ich mir auch gar keine Sorgen. Ich bin mir aber zB unsicher, inwiefern ich ihn an das Baby ranlassen kann/soll, wenn es dann da ist, und da würden mich natürlich insbesondere die Erfahrungen von Airedale-Haltern, bei denen auch erst der Hund und dann das Kind ins Haus kam, interessieren. Kann ich Struppi gleich, wenn wir mit dem neuen Erdenbürger aus der Klinik nach Hause kommen, an der Kleinen schnüffeln lassen? Wie sieht es aus mit Keimen/Bakterien? Ich persönlich finde, dasss da immer viel zu viel Getue drum gemacht wird, man kann ein Kind schließlich nicht 100% keimfrei und steril durch den Tag bringen, aber vielleicht bin ich da auch zu leichtsinnig? Ich habe mal bei Martin Rütter (ja, man muss ihm nicht in allem Recht geben, aber der Mann kennt sich schon aus) gehört, dass man den Hund die ersten 2-3 Tage gar nicht an das Kind ranlassen soll, damit der Hund nicht denkt, ihm werden gewisse Erziehungsaufgaben übertragen, und kapiert, das Baby ist Sache der großen Menschen, er muss sich um nix kümmern. Danach können man Hund und Kind zusammenführen, und alles läuft größtenteils stressfrei ab. Wie habt ihr das gehandhabt?
Gibt es sonst noch etwas, was ich beachten sollte? Irgendwelche Tipps oder Ratschläge? :dog_biggrin

Danke schon mal im Voraus
LG Anja
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki

Benutzeravatar
Lena
Benutzer
Beiträge: 1105
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 12:43
Wohnort: NRW

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Lena » Mo 13. Feb 2017, 19:11

Hallo Anja,
zuerstmal herzlichen Glückwunsch! happy_01
Ob man dir deine Fragen jetzt beantworten darf, weiß ich nicht, vielleicht sind sie nicht sachlich und fachlich genug. :dog_laugh
Aber ich versuchs trotzdem mal. Ich hab selbst keine Kinder aber eine Freundin von mir ist Anfang Februar zum erstenmal Mutter geworden. Sie hat selbst zwei Hunde und ist zudem noch exam. Krankenschwester, kennt sich also bestimmt auch mit Keimen und dergl. aus.
Ich muß oder darf in den nächsten Tagen den Nachwuchs begrüssen, dann kann ich sie direkt mal fragen, wie sie das gemacht hat mit neuem Erdenbürger und Hunden.

LG Lena

Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 09:44

Re: Wie "beißen" abgewöhnen? Wie an Baby gewöhnen?

Beitrag von Hundemutti » Di 14. Feb 2017, 08:49

Guten Morgen Anja,

auch von mir herzlichen Glückwunsch an die werdenden Eltern! DAS sind ja megaklasse Nachrichten! :herat :dancing2 :schaukel

Leider kann ich Dir Deine Frage weder fachlich noch erfahrungstechnisch beantworten, weil unser erster Hund zu uns kam, als unsere Kinder bereits aus dem gröbsten raus waren.
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King

Antworten

Zurück zu „Erziehung & Verhalten“