Baby und Airedale

alle Fragen zur Hundeerziehung, Körpersprache, Kommunikation

Baby und Airedale

Beitragvon Sophie87 » Fr 2. Jun 2017, 13:09

Hallo Zusammen,

ich habe mich erst neu hier im Forum angemeldet und der Hauptgrund ist, dass ich zurzeit im letzten Trimester meiner Schwangerschaft bin und mein Mann und ich sehr unsicher sind, was den Umgang von unserem Airdale mit dem Baby angehen wird. Sollten wir den Hund am besten jetzt schon darauf vorbereiten, dass bald ein neues Familienmitglied dazu stößt und er nicht mehr unsere volle Aufmerksamkeit hat? Und wenn ja wie stellt man das am besten an? Ich habe mich schon ein bisschen informiert und die verrücktesten Sachen gelesen, wie z.b. dass man mit dem leeren Kinderwagen schonmal mit Hund raussoll oder Babygeschrei vom Band abspielen soll, das wurde hier empfohlen : http://www.kinderwagen.com/blog/wie-man-haustiere-auf-ein-baby-vorbereitet/

Vielleicht hat jemand schon Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben, das wäre super lieb :) .

Sonnige Grüße
Sophie
Sophie87
Kürzlich registrierter Benutzer
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 2. Jun 2017, 10:57

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Anja1402 » So 4. Jun 2017, 10:16

Hallo Sophie,

herzlich willkommen im Forum!
Ich habe vor mittlerweile fast vier Wochen unsere Tochter bekommen. Wir haben uns vorher natürlich auch ein paar Gedanken gemacht, aber eigentlich war uns klar, dass das kein Problem sein wird. Airedales und Kinder passen (fast immer) prima zusammen! Es kommt natürlich drauf an, ob bzw. was für Erfahrungen euer Hund bisher mit Kindern gemacht hat. Unser Struppi hat schon vorher oft Kontakt zu Kindern gehabt und sich immer vorbildlich verhalten. Er lässt sich von ihnen begrabbeln, genießt es, von ihnen gestreichelt zu werden, und wenn es ihm zuviel wird, geht er einfach weg. Diese Möglichkeit muss man dem Hund auch lassen! Wir haben ihn nicht besonders "vorbereitet", Babygeschrei vom Band halte ich persönlich für Unsinn, die Hunde erkennen ja den Unterscheid zwischen "echten" und "künstlichen" Geräuschen. Das Geschrei fand Struppi am Anfang hochinteressant, mittlerweile zuckt er höchstens noch kurz mit den Ohren, wenn die Kleine Hunger hat und losbrüllt. Das Laufen am Kinderwagen kann man durchaus vorher schon üben, damit Hund lernt, brav an der locker durchhängenden Leine zu laufen. Haben wir aber auch nicht gemacht, und es funktioniert auch so :dog_wink Der Kinderwagen stand allerdings vorher schon ne ganze Weile bei uns im Haus rum, sodass er das Gefährt schon kannte. Als wir aus dem Krankenhaus nach Hause kamen und ihn das erste Mal an ihr schnüffeln ließen, hat er sich genauso benommen, wie wir es erwartet hatten - mit Neugierde, Interesse, Freude. Wir müssen nur aufpassen, dass er sie nicht die ganze Zeit ableckt. Dass er uns beim Stillen in Ruhe lassen soll, hat er auch ganz schnell verstanden. Bloß die vollen Windeln findet er nach wie vor seeehr interessant :dog_wacko ich muss ihn immer wieder vom Eimer verscheuchen...

Der wichtigste Tipp, den ich dir geben kann: Macht euch nicht verrückt, und vor allem: lasst euch nicht verrückt machen! Ihr kennt euren Hund am besten und könnt ihn einschätzen. Hört auf euer Bauchgefühl und euren gesunden Menschenverstand :dog_wink Schließt den Hund nicht aus, sondern lasst ihn so weit wie möglich an allem teilhaben - wenn er ausgesperrt wird, kann es meiner Meinung nach eher zu Eifersucht kommen, als wenn er weiterhin wie ein Familienmitglied behandelt wird. Je weniger Aufheben man um die neue Situation macht, desto besser.
Struppi musste insbesondere in den ersten paar Tagen zurückstecken, was Auslauf, Zuwendung usw. betrifft, aber er hat es uns nicht übelgenommen, und mittlerweile weiß er es zu schätzen, dass Herrchen und Frauchen gerade nicht arbeiten müssen und außerdem mehr Spaziergänge als vorher stattfinden :dogs_run :dog_biggrin

So, mehr fällt mir erstmal nicht ein... falls du noch Fragen hast, immer raus damit :dog_smile

Liebe Grüße
Anja
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1732
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Uschi » So 4. Jun 2017, 19:40

Liebe Anja,

herzlichen Glückwunsch zur kleinen Tochter.

Ich wünsche ihr ein glückliches, gesundes, langes Leben.


LG
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Lena » So 4. Jun 2017, 23:05

Hallo Anja,
auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs.

LG Lena
Benutzeravatar
Lena
Benutzer
 
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Eddis » So 4. Jun 2017, 23:17

Hallo Sophie, ich schreibe als 2fache Oma.
Unser AT-Rüde kannte keine Kinder und wir hatten auch Bedenken. Eddi sieht brav aus, jedoch hat er es wildmäßig faustdick. Dann kam das erste Enkelkind. Eddi verhielt sich gelassen. Er ignorierte den Unruhegeist auch als sie ihm ihre Haarbürste über die Nase haute. Wir hatten ein schlechtes Gewissen, weil wir nicht aufgepasst hatten. (Hund retten)
Dann kam das 2. Enkelkind. Sie sind jetzt gleiche Augenhöhe. Der Bursche kann fast laufen. Er hält sich am Hund fest um sein Gleichgewicht zu halten. Doch wir sind aufmerksam und haben immer "die Hand dazwischen"
Unserem Welsh hätten wir vielleicht nicht so vertrauen können.(Weiß nicht)
Trotzdem ist es kein Freibrief.

Du kennst deinen Hund. Dein Mann ebenfalls. Beobachtet ihn. Und glaubt nicht alles was im Internet so dargeboten wird :dog_nowink
Unsere Airedales sind schlauer/toleranter/gelassener als wir denken.
Eher sehe ich die "Gefahr" bei der Hygiene. Hundekeime, egal aus welchem Maul, können ....
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1451
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Mit » Mo 12. Jun 2017, 09:40

Hallo zusammen,

ich bin ebenfalls neu hier, obwohl ich schon seit 3 Jahre fleißig mitlese, deswegen eine kurze Vorstellung:

Unser Airedale heißt Samson und ist ein 3,5 jährige Rüde.

Wir haben eine 9 Monate alte Tochter und unser Airedale der sonst sehr stürmisch und gelegentlich Rübelhaft verhält ist wie ein Engel zu ihr. Er hat sie sofort aktzeptiert und vom ersten Moment an bewacht er sie. Auch wenn er mehrere Meter entfernt liegt hat er immer ein Auge auf die Kleine. Selbst im Garten bleibt er lieber in ihrer Nähe als toben zu gehen.

Aufpassen muss man nur bei Fremden, da er die nicht ohne weiters ans Kind lässt. Diese Erfahrung durfte gleich am zweiten Tag die Hebamme und wir machen. Wenn man es weiß, dann kann man damit aber umgehen. Wenn er sieht, dass wir einen für ihn Fremden das Baby geben, dann ist es OK für ihn.

Wenn der Hund gut Leihnenführig ist und auch öfters am Rad läuft dann ist das Gassigehen mit Kinderwagen kein Problem. Mittlerweile spielen die beiden auch schon ein wenig zusammen. Wenn sie ihren kleinen Ball wirft dann kickt er ihn mit der Pfote zurück. Findet unsere Tochter immer ganz toll. Warum er ihn bei ihr zurück kickt und nicht ins Maul nimmt, wie wenn ich ihm seinen Ball werfe ist uns ein Rätsel.

Der Airedale gilt als besonders Kinderlieb. Wir können das bestätigen. Ich hoffe, dass ihr die gleichen Erfahrungen macht.

Viele Grüße

Lutz mit Samson
Mit
Kürzlich registrierter Benutzer
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 09:24

Re: Baby und Airedale

Beitragvon Mencey » Sa 4. Nov 2017, 23:56

Hallo,

wir erwarten unser Baby im Dezember. Ich freue mich, dass es ein guter Kontakt zwischen dem Baby und dem Hund entstehen kann, weil ich davor Angst hatte.
Benutzeravatar
Mencey
Benutzer
 
Beiträge: 11
Registriert: Di 31. Okt 2017, 21:05
Wohnort: Halle (Saale)


Zurück zu Erziehung & Verhalten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast