Mein Freddy ist tot...

Abschied nehmen....
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: Mein Freddy ist tot...

Beitrag von lutz » Di 11. Sep 2018, 09:57

Wenn man seinen besten vierbeinigen Freund verliert kann einen das mehr mitnehmen und umhauen als wenn es ein Mensch ist der einem nahesteht.

Was meine Frau immer erzählt:

In meiner "Airedalelosen Zeit" stellte mir meine Frau einmal die Frage: "wenn ich eher sterbe als du, würdest du wieder heiraten?"
"Nein," habe ich gesagt "ich hole mir einen Airedale ins Haus".

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.

ataura
Benutzer
Beiträge: 40
Registriert: Mi 24. Aug 2011, 22:12

Re: Mein Freddy ist tot...

Beitrag von ataura » Di 11. Sep 2018, 11:52

Ja Ihr habt sicher recht, irgendwann werde ich wieder einen Airedale haben, liebend gerne auch ein "Not-Dale". Aber im Moment ist meine berufliche Situation so stressig, dass es unverantwortlich wäre einen zweiten Hund anzuschaffen. Bin froh, dass die Tabea, meine 11-jährige Schäferhündin so ein "Selbstläufer" ist, also pflegeleicht.
Ich liebe Hunde einfach, bin da ein totales Weichei, besonders den Airedales kann ich gar nicht widerstehen. Freddy war eben immer an meiner Seite, so interessiert und so ein Kasper, er wird immer in meinem Herzen sein.

Danke Euch

Antworten

Zurück zu „Regenbogenbrücke“