Nicht-Terrier bei KfT-Meisterschaft?

Tempo, Gehorsam und Ausdauer

Nicht-Terrier bei KfT-Meisterschaft?

Beitragvon Anja1402 » Mo 10. Jul 2017, 13:33

Hallo zusammen,

diejenigen von euch, die die KfT-Zeitung erhalten, haben sicher auch in der letzten Zeitschrift (Juni) den Bericht über erste Rally Obedience Klubsiegerprüfung gelesen (hier noch ein Online-Artikel des KfT darüber). Mit Erstaunen las ich, dass nicht nur Terrier, sondern auch ein Labrador-Mix und ein Schnauzer teilnahmen und sogar KfT-Sieger in ihrer jeweiligen Klasse wurden. Versteht mich nicht falsch, ich will niemandem seinen Erfolg neiden :dog_wink aber ich persönlich finde, dass eine Meisterschaft auf diesem Niveau - egal, in welcher Hundesportart - , die von einem Rasseverband ausgerichtet wird, auch den von diesem Verband vertretenen Rassen vorbehalten sein sollte. Wie seht ihr das? Irgendwie ist so eine Veranstaltung ja auch "Werbung" für die jeweilige(n) Rasse(n), und da sieht es schon komisch aus, wenn dann ein Hund einer anderen Rasse (oder Mischling) auf dem Siegertreppchen steht. Wurden Nicht-Terrier auch zugelassen, weil es sonst zu wenig Teilnehmer gegeben hätte, oder gibt es andere stichhaltige Gründe dafür? "Vielfalt" wird es kaum sein, die Vielfalt ist doch schon allein durch die zahlreichen unterschiedlichen Terrierrassen gegeben. Ich stelle mir gerade vor, dass die KLSP irgendwann von Malis dominiert wird, oder dass auf der Obedience-Klubsiegerprüfung, die eventuell demnächst eingeführt wird, Border Collies starten... das kann doch nicht Sinn und Zweck einer Siegerprüfung des Klubs für Terrier sein, oder?

Bin gespannt auf eure Meinungen :dog_rolleyes

LG Anja
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1526
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Nicht-Terrier bei KfT-Meisterschaft?

Beitragvon Benno » Mo 10. Jul 2017, 19:12

Hallo Anja,

wenn ich es richtig gelesen und verstanden habe, scheint ja nicht das Führen eines Terrier, sondern allein die Mitgliedschaft des Hundeführers im KfT die Startvoraussetzung gewesen zu sein?
Die Unterscheidung der Platzierten zwischen KfT-Klubsieger (mit Terrier) und KfT-Sieger (auch ohne Terrier) erscheint mir aber einigermaßen spitzfindig und letztlich auch irgendwie inkonsequent.
Erst lässt man alle zu- dann unterscheidet man aber doch die Titel?
Es war ja die erste Rally-Obedience Klubsieger-Prüfung - vielleicht wollte man ja zunächst mal die Sportart bekannter machen und ein möglichst breites Publikum ansprechen?

Grundsätzlich teile ich aber Deine Meinung, dass auf den hohen KfT-Prüfungen nur Terrier geführt werden sollten.
Diese Prüfungen sind ja aus meiner Sicht eine Besten-Auslese der durch den Verband vertretenen Hunderassen- das sollten dann im Fall des KfT auch die Terrier sein und nicht die Schnauzer, Labradore oder Mischlinge.
Wo doch so viele Laien so oder so schon immer Schnauzer und Terrier verwechseln.... :nein
Es gibt außerdem ja auch noch Hundesport-Vereine, die keine Rassezuchtvereine sind und auch Rally-Obiedence prüfen. Der DVG fällt mir da zuerst ein.
Da kann man doch dann auch gut mit einem Hund beliebiger Rasse oder auch mit Mischlingen noch höher starten als "nur" auf OG-Basis, wenn man solche Ambitionen hat.
Auf Ortsgruppen-Basis kann man doch trotzdem gemeinsam trainieren und Prüfungen laufen - und zwar in allen Rassezucht-Verbänden die ich kenne ganz unabhängig von der selbst geführten Hunderasse.
Das finde ich so auch sehr gut, dass hier kein Mensch-Hund-Team ausgegrenzt wird.
Aber ich finde auch gut, dass ich mit meinen AT nicht bei der Schäferhund LGA oder FCI starten darf.
Diese Veranstaltungen dienen ja nach meinem Verständnis nicht zuletzt auch den Züchtern der Hunderassen zur Information über mögliche Zuchtpartner für die eigenen Hunde und auch für einen Überblick zum aktuellen "Stand" einer bestimmten Rasse insgesamt.
Da sehe ich dann nicht so den Sinn drin, wenn plötzlich auf einer Siegerprüfung eines Rassezuchtverbandes auch viele Hunde anderer Rassen oder Mischlinge starten dürfen.

Gut würde ich allerdings finden, wenn auf der KLSP auch mal andere Terrier als nur die AT starten würden. Abgesehen davon dass der Unterhaltungswert dann für mich natürlich höher wäre, habe ich auf verschiedenen Hundeplätzen inzwischen schon einige Male kleine Hunde gesehen, die einen sehr guten Schutzdienst gemacht haben.
Das gilt ganz bestimmt auch für viele der kleineren Terrier-Rassen, könnte ich mir jedenfalls gut vorstellen.

Beste Grüße von Anke mit Jaron, Benno und Katze Blue
The next time you think you're perfect, try walking on water.
Benno
Benutzer
 
Beiträge: 108
Registriert: Di 23. Feb 2010, 00:14
Wohnort: Berliner Umland


Zurück zu Agility, Obedience & THS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron