Alpine Ausbildung

Dogdance, Flyball, Frisbee, Longieren, Zughundearbeit und andere Beschäftigungen mit dem Airedale

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon lulu » Do 22. Sep 2011, 11:19

Hallo Antje und Luzie,

es ist doch etwas Wunderbares, wenn vollkommenes Vertrauen zwischen Lebewesen herrscht. Du und sicher auch Olaf habt das Vertrauen von Luzie und damit sind die tollen Leistungen möglich.
Danke für den Bericht und die schönen Videosequenzen.

Liebe Grüße von Christoph,

der mal vor Jahren in einer Agilityturnierpause nur mal so (und auch aus Angabe) mit Lucas zusammen auf fünffach übereinander getürmte große Strohrollen geklettert ist. Lucas hat sich dabei ähnlich verhalten wie Luzie. Als ich von der vielleicht 5 bis 6 Meter hohen Pyramide wieder unten war, war ich schweißgebadet vor Anstrengung und Sorge. :? Denn von oben sah alles so viel höher aus und dass ich mit Lucas zusammen auch wieder runter musste, hatte ich am Anfang nicht bedacht. Denn eigentlich wollte ich nur auf die erste Stufe der Pyramide. Und plötzlich packte mich das "Gipfelfieber" :crazy: und ich habe alles andere vergessen, bis wir beide oben auf der Pyramide standen (und keiner schaute und bewunderte uns :( ).

Also größten Respekt vor Eurer Leistung
lulu
 

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon redchili » Do 22. Sep 2011, 13:28

lulu hat geschrieben:und sicher auch Olaf

Ehrlich, Kirsten, ich hab damit nix zu tun happy_02

Hallo Christoph,

Danke für die Blumen! Luzie findet Olaf zwar auch sehr nett, er gehört allerdings zu Kirsten (dogkiki). Conny hatte das neulich auch schon mal durcheinandergewürfelt - muss ich mir jetzt Gedanken machen? :dog_unsure

Amüsierte Grüße
Antje mit Luzie
redchili
 

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon kenzo » Do 22. Sep 2011, 13:38

Hallo Antje,

toll, was Eure Luzie leistet. Meinen Glückwunsch!

Wunderschöne Videos!

Gruß
Uli
Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
Benutzeravatar
kenzo
Benutzer
 
Beiträge: 1593
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:31
Wohnort: Kirchzarten/Schwarzwald

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon Kirsten » Do 22. Sep 2011, 13:55

Hallo Antje!
Danke für den Bericht und die interessanten kleinen Videos. Es ist doch toll, wenn man seine Bergtouren mit seinem 4-beinigen Freund/Freundin machen kann!
Ich bin früher öfters auch in der Schweiz gewandert und einige andere Wanderer staunten, wie sicher Falk (Meikos Vorgänger) und Meiko im steilen nund gerölligem Gelände liefen - uns kam da das Rettungshundetraining zugute. Doch so gefährliche Wege, daß man Seil und Sicherung braucht, sind wir doch nicht gegangen.
Also weiterhin viel Spaß bei den nächsten Touren wünschen Kirsten + Meiko
Benutzeravatar
Kirsten
Benutzer
 
Beiträge: 1913
Registriert: Di 29. Dez 2009, 14:20
Wohnort: Hamburg

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon lulu » Do 22. Sep 2011, 15:35

redchili hat geschrieben:..! Luzie findet Olaf zwar auch sehr nett, er gehört allerdings zu Kirsten (dogkiki). Conny hatte das neulich auch schon mal durcheinandergewürfelt - muss ich mir jetzt Gedanken machen?...

Hallo Antje,
gerade habe ich noch mal auf die Bilder vom Forentreffen 2010 geschaut und der Mann auf dem Foto ist auch der im Video und heißt Micha.
Aber obwohl redchili und dokkiki doch sehr unterschiedliche Dinge sind, würfle ich Euch beim Lesen tatsächlich immer mal wieder durcheinander.
Also mach Euch alle gemeinsam vielleicht doch ein paar Gedanken. :dog_rolleyes
Liebe Grüße von Christoph und Rudel
lulu
 

Re: Alpine Ausbildung

Beitragvon redchili » Fr 23. Sep 2011, 07:12

Moin Freddy,

Freddy hat geschrieben:Wenn Ihr das noch mit dem Mantrailing verbinden könnt, wäre Luzie der perfekte Bergrettungshund.
Ich sehe schon die Schlagzeilen: "Airedalehündin Luzie führt die Retter in Rekordzeit zu dem an der Gamsscharte in Bergnot geratenen, bereits stark unterkühlten Kletterer....".

Daran, dass die Verknüpfung und leichte Vertiefung schon fast zu einem Bergrettungshund führen würde, habe ich auch schon gedacht :dog_biggrin Das wäre aber eine ganz schöne Konzentrationsleistung - die Geherei in dem Gelände ist ja schon nicht ohne für Hundehirn und -muckis. Naja, wenn ich dort leben würde, wäre das vielleicht was anderes.

Deine Schlagzeile hat mir aber eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt. Lies mal diesen Bericht (da die Verlinkung nicht angenommen wird, bitte alles blaue bis einschließliche "465" kopieren und in die Browseradresszeile einfügen: http://www.bergrettung-salzburg.at/News-Detail.256.0.html?&cHash=527b18aee7&tx_ttnews[backPid]=255&tx_ttnews[tt_news]=465 ), genau sowas ist in genau dieser Scharte letztes Jahr passiert. Und warum? Ein Hüttenwirt hat mir die Langversion erzählt: Ein "Bergführer" aus Sachsen ist mit über 20 nicht angemessen ausgerüsteten und gekleideten Anfängern bei einem Wetter da rüber, das ein Weitergehen eigentlich verbietet, dazu noch viel zu spät (nebenbei: die zwei Etappen, die er die Gruppe an diesem Tag laufen ließ, wären mir zusammengenommen deutlich zu lang, selbst bei gutem Wetter). Als sein eigener Junge nicht mehr konnte, hat er ihn als "Versager" betitelt, mit anderen Leuten zurückgelassen und ist mit der Mutter zur nächsten geplanten Hütte weitergegangen.

Und wegen solcher Leute riskieren die Helfer der Bergrettung ihr eigenes Leben. Die Deppen sterben einfach nicht aus.

Viele Grüße
Antje mit Luzie
redchili
 

Vorherige

Zurück zu Sonstige Aktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste