Longieren

Dogdance, Flyball, Frisbee, Longieren, Zughundearbeit und andere Beschäftigungen mit dem Airedale

Longieren

Beitragvon Christine » Fr 23. Sep 2011, 07:25

Hallo zusammen,
beim Tag der offenen Tür bei Teamcanin in Löffingen haben wir beim Longieren zugeschaut. Mir hat die Kommunikation zwischen Hund und Hundeführer und die Aufmerksamkeit, auch bei hoher Ablenkung, die der Hund seinem Menschen gegenüber zeigt, gefallen. Genau darum geht es beim Longieren auch und nicht darum, den Hund im Kreis rum zu scheuchen, weil man zu faul zum Gassi gehen ist.
Teamcanin bietet Tagesseminare an und so ein Tagesseminar habe ich mir nun gegönnt. Davon abgesehen, dass wir herrlichstes Wetter hatten, war der Tag auch sonst rundum gelungen. Die Atmosphäre war sehr entspannt und freundlich. Gleich zu Anfang wurde man mit Cappuccino, Latte Macchiato oder auch normalen Kaffee verwöhnt (übrigens ziemlich lecker, ich glaube, den hatten wir Uli zu verdanken). Es gab ein bisschen Theorie, dann ging es zu Trockenübungen ohne Hund (das Leinenhandling und die klare Körpersprache sollte erst kurz erklärt und geübt sein, bevor man seinen Hund total verwirrt :sheep ) und dann durften wir auch gleich mit Hund arbeiten. Sehr gut gefallen hat mir, wie individuell Uwe Friedrich auf jeden Hundehalter und Hund eingegangen ist. Das hat sich auch am Erfolg gezeigt. Nach kürzester Zeit haben auch die Büffel unter den Hunden ihren Menschen Aufmerksamkeit geschenkt. Ein Tierschutzhund, an dem Frauchen schon Wunder vollbracht haben muss, wenn man seine Geschichte gehört hat, spielt und apportiert nicht. Spielen und/oder Apportieren findet Uwe Friedrich aber wichtig für die Beziehungsarbeit zwischen Hund und Mensch. Also hat Frauchen kurzerhand nach der Mittagspause einen Trainer bekommen, der ihr Tipps gegeben hat, wie sie auch ihren Hund zum Apportieren bringen kann. Am Ende des Tages hatten wir alle so viel gelernt, dass ich mir sicher bin, dass ich zu Hause auch ohne Anleitung weiter trainieren kann und eines Tages vielleicht bis zur Königsklasse komme. Longieren ohne Longierkreisel (ohne Leine ist eh klar) und unter Ablenkung. Das zeige ich Euch dann im Spessart! Neiiiiin, das war jetzt ein Scherz. Bis man so weit ist, braucht man vieeeel Zeit.
Eins muss ich aber noch erzählen, auch wenn es sehr nach Selbstbeweihräucherung klingt: Am Nachmittag bei der Kaffeepause hat mich Uwe gefragt, wie alt Ginger ist. Auf meine Antwort hin, hat er gesagt: Alle Achtung! Das gefällt mir gut, was ich bei Euch sehe, das gefällt mir sehr gut! Boah, was bin ich stolz auf meine kleine Maus!!!! :herat Sie hat aber auch alles ganz toll gemacht, war von Anfang an super aufmerksam, war immer mit dabei und hat im Schatten brav gewartet, während die anderen Hund im Auto warteten oder immer wieder gebellt oder rumgefiebt haben. Bei der Schlussbesprechung war sie dann aber so platt, dass ich schon gedacht habe, ich muss sie zum Auto tragen. Sie hat dann aber nochmal alle Kräfte mobilisiert und es selbst geschafft.
Und oh Wunder: es war noch ein 2. Airedale da. Alle dachten wir wären zusammen gekommen, da man Airedales ja eher selten sieht. (Es war übrigens Ella Fitzgerald von der Weilerburg.) Eine Kursteilnehmerin meinte dann: Sooo selten sieht man sie jetzt auch nicht, beim Tag der offenen Tür waren ganz viele! Ja klar, wir hatten dort ja auch ein kleines AT-Treffen!
Viele Grüße
Christine
Christine
 

Re: Longieren

Beitragvon netti » Fr 23. Sep 2011, 09:18

Hallo Christine,
mit Champ haben wir einen Longierkurs mit 8 Doppelstunden belegt. Für unseren Youngster war das das Highlight der Woche. Die Trainerin musste ihr Programm schon nach zwei Trainingseinheiten erweitern, weil die Kursteilnehmer (Champs Bruder war auch dabei) so lernfähig waren. Unsere Airedales machten nur zwei Kreisrunden an der Longe, danach konnten sie schon ohne Führhilfen longiert werden und das steigerte sich bis zur Arbeit an 2 Longierkreisen mit 3 Hunden gleichzeitig. Die Konzentration, die unsere erst 12 Monate alten Racker aufbrachten, erstaunte sogar unsere Züchterin, die bei uns zu Besuch war und natürlich beim Training zuschauen wollte. Sie hatte Longieren auch noch nicht gesehen und war total begeistert. Ich glaube, ein Wildschwein hätte über den Platz laufen können, Champ hätte dem keinerlei Beachtung geschenkt. Mit Sicherheit machen wir noch einen Aufbaukurs.
Hier zur Ansicht mal zwei Fotos von Champ beim Longieren!
Grüße
Netti mit Champ

IMG_9079.jpg


IMG_9074.jpg
netti
 

Re: Longieren

Beitragvon Bine » Fr 23. Sep 2011, 10:30

Christine hat geschrieben: Das zeige ich Euch dann im Spessart!
Christine

Darauf nagle ich Dich fest! Ich würd`s gern sehen.
LG Bine
Bine
 

Re: Longieren

Beitragvon Christine » Fr 23. Sep 2011, 10:39

Hallo Bine,
als aufmerksame Leserin ist Dir sicher aufgefallen, dass ich keine Jahreszahl genannt habe :dog_biggrin
Kommst Du auch in den Spessart? Bin ich blind, ich habe Dich gar nicht auf der Liste gesehen oder habe ich Dich ganz unverzeihlich überlesen. Nimmst Du eigentlich die Australier und 100 Dobis auch mit??? :dog_ph34r

Grüße
Christine
Christine
 

Re: Longieren

Beitragvon Bine » Fr 23. Sep 2011, 10:46

Christine hat geschrieben:Hallo Bine,
als aufmerksame Leserin ist Dir sicher aufgefallen, dass ich keine Jahreszahl genannt habe :dog_biggrin


Grüße
Christine

Ich auch nicht, wann ich im Spessart bin happy_02 happy_02
Du hast mich nicht überlesen.... Mathia & Sof müssten im Oktober läufig werden, daher weiss ich noch nicht wie/ wo/ was/ mit wem und hab mich noch nicht eingetragen.
Falls ich komme ist aber 1. sicher die Australier bleiben in Bayern, die sind richtig böööööse.
LG Bine
Bine
 

Re: Longieren

Beitragvon Christine » Fr 23. Sep 2011, 13:05

Hallo Uschi und Kirsten,
falls Bine kommt, haben wir freie Fahrt!!!! (Kirsten, Du nimmst ja sicher auch einen erzogenen, hübsch getrimmten Airedale, oder?)
Viele Grüße
Christine
Christine
 

Re: Longieren

Beitragvon Xantha » Fr 23. Sep 2011, 14:02

Ich habe überhaupt keine Ahnung vom Longieren und lese gerade das 1. Mal davon. Seid doch bitte so nett und erklärt kurz, wie man einen Hund dazu bekommt, ohne Leine im Kreis zu laufen und wofür er das tut bzw. was das Ziel ist?

:sheep
Xantha
 

Re: Longieren

Beitragvon netti » Fr 23. Sep 2011, 15:31

Hallo Conny,

die Zielsetzung beim Longieren ist, dass die Kommunikation mit dem Hund per Körpersprache gefördert wird. Auf den Bildern von Champ kannst Du ein winziges Stückchen vom Logierkreis sehen, der noch deutlicher kenntlich gemacht wird mit den aufgestellten Pylonen. Zuerst wird der Hund mit einer Longe ausgestattet, der Hundeführer befindet sich im Innenkreis dicht an dem Flatterband, der Hund außen, auch dicht am Flatterband. Dann zeigt man dem Hund mit seitlich ausgestrecktem Arm in beliebiger Richtung eines seiner bevorzugten MO`s, das er auch schon eine Weile nicht mehr bespielen durfte, um zu erreichen, dass er sich mit dem HF in Armrichtung am äußeren Kreis bewegt. Während der Hund sich außen am Kreis bewegt, geht der HF immer auf Höhe des Hundes im inneren Kreis. Zögert der Hund oder bleibt er gar stehen, wird ihm wieder das MO gezeigt. In welcher Geschwindigkeit sich der Hund bewegt, ist zu Beginn völlig gleichgültig. Der HF lässt dann das MO immer, wenn er es dem Hund gezeigt hat, hinter dem Rücken verschwinden und behält nur die seitlich ausgestreckte Armhaltung mit leerer Hand bei. Der Hund bewegt sich weiter in der angezeigten Richtung und bekommt dann zur Bestätigung dafür, das sein Verhalten richtig war, sein MO zugeworfen und darf es holen und dem HF bringen. Jeder Richtungswechsel wird begonnen mit dem Zeigen des MO in der seitlich ausgestreckten Hand. So führt man den Hund nur mit Körpersprache und der hält ganz konzentriert den Blickkontakt, um ja nicht zu verpassen, was sein HF für eine Richtung anzeigt, denn er bekommt ja zur Bestätigung seines korrekten Verhaltens immer mal wieder sein MO, das er dann holen darf und wieder zum HF bringt. Ich war deswegen so fasziniert vom Longieren, da ich unseren Champ noch nie so freudig und konzentriert hatte arbeiten sehen. Nach wirklich nur zwei Kreisrunden mit Longe konnte sie entfernt werden und Champ hatte gelernt, was er machen sollte. Wenn der Hund begriffen hat, um was es geht, entfernt sich der HF immer weiter vom Hund auf den Kreismittelpunkt zu. Später kann man dann noch Unterordnungsübungen (Sitz, Platz) und Hindernisse einbauen.
Diese Methode hatte ich kennengelernt in einem Buch von Baumann, der sie auch als Erziehungsmethode empfiehlt. Sie beruht im wesentlichen darauf, dass die Konzentration des Hundes auf den HF größer ist, wenn er gezwungen wird, eine gewisse Distanz zum HF einzuhalten (nur stark vereinfacht und zusammengefasst). Uns hat jedenfalls dieses Longieren sehr viel Spaß gemacht und die Erfolge bei der Kommunikation mit Champ sind wirklich sichtbar. Wenn Xanny groß genug ist, probiere es ruhig mal aus!!
LG
Netti
netti
 

Re: Longieren

Beitragvon Christine » Fr 23. Sep 2011, 18:33

Hallo Conny und Netti,
wir haben es ein bißchen anders gemacht. Nicht mit MO, was je nach Hund sicher ganz schön schwierig sein kann, da ein tolles MO manche Hunde zu sehr hochpusht und wenn es zu langweilig ist, nichts geht. Wir haben das mit dem Führen gleich gemacht, bloß halt ohne MO und sobald Hund mit Mensch Kontakt aufnimmt, gab es ein Prima oder ein Klick, es wurde angehalten, der Mensch hat sich frontal an den Zirkel gestellt und Wauzi hat ein Leckerchen bekommen. Anfangs wurde jede Kontaktaufnahme oder bei Trödlern auch das auf Höhe laufen, belohnt. Dieses wurde aber ziemlich schnell zurück gefahren. Wir haben auch mit der Tabuzone gearbeitet (das machen beim Longieren nicht alle), kam der Hund rein, wurde er sofort wieder mit einem Tabu nach draußen geschickt. Oder man blieb stehen hat sich vom Hund Richtung Mitte des Zirkels bewegt und wenn er reingehüpft ist, hat man gleich einen Schritt auf ihn zu gemacht und ihn wieder raus geschickt. Das ganze hat man dann mit einem Spielzeug, das man zwischen sich und den Hund geworfen hat noch ein bißchen gesteigert. Der Hund durfte auch dann nicht rein. Diese Tabuzone soll helfen, den Zirkel später abzubauen. Wie Netti geschrieben hat, ist das Ziel die Kommunikation zwischen Hund und Mensch. Bei Uwe Friedrich ist das auch ein Teil des Antijagdtrainings, da Hund so lernen soll, besser auf seinen Menschen zu achten, auch wenn es interessante Ablenkungen gibt. Wie Netti geschrieben hat, wird das ganze später auch noch aufgepeppt mit Sitz, Platz, Steh, Agility-Hindernissen oder was einem sonst noch so einfällt. Auch unterschiedliches Tempo soll dann möglich sein, wie Schritt, Trab und Galopp und Richtungswechsel. Alles auf Distanz und ohne Leine.
Viele Grüße
Christine
Christine
 

Re: Longieren

Beitragvon Bine » Fr 23. Sep 2011, 18:46

@christine

..dass erklärste uns dann im Spessart mal bei der Vorführung happy_01
LG Bine
Bine
 

Nächste

Zurück zu Sonstige Aktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast