Dogscooter-Naturtalent Struppi

Dogdance, Flyball, Frisbee, Longieren, Zughundearbeit und andere Beschäftigungen mit dem Airedale

Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Anja1402 » Di 21. Apr 2015, 12:57

Hallo zusammen,
wir sind soeben von unserem ersten Zughundesport-Ausflug zurück und völlig begeistert! Ich hatte mir zum Geburtstag einen Gutschein für ein Dogscooter-Seminar gewünscht und auch bekommen, und heute war es dann endlich soweit. Um 10 ging es los, wir hatten uns extra auf eine frühere Uhrzeit geeinigt, weil es heute warm wird, und das war auch gut so. Nach einer kurzen theoretischen Einführung durfte ich verschiedene Roller ausprobieren, entschied mich für ein kompaktes, handliches Modell (auf dem etwas größeren, mit 24"-Vorderrad sah ich, Zitat, "etwas verloren" aus :dog_biggrin ) und dann ging es auch schon los. Die ersten paar Meter ging es noch an einer Gassistrecke entlang, wo etliche läufige Hündinnen ihre Spuren hinterlassen, da war Struppi erst mal nur mit der Nase am Boden, aber als dieses Stück vorbei war, kapierte er recht schnell, worum es geht, und legte sich richtig ins Zeug. Ich hätte gedacht, dass er sich noch öfters ablenken lässt und mehr rumschnüffelt, aber Nikos (der Seminarleiter und Besitzer von Dogscooter Leipzig) meinte, Struppi wäre voll im Arbeitsmodus und hätte auch einen schönen Laufrhythmus. Ich musste kaum mittreten, eigentlich nur, wenn es leicht bergauf ging, ansonsten rannte Struppi die meiste Zeit (bis auf ein paar wenige Schnüffel-Pinkel-Haufen-Unterbrechungen....) wie ein Uhrwerk, völlig begeistert, dass er endlich mal ziehen DARF (sonst kriegt er ja dafür nen Rüffel). Wir fuhren auf einer wunderschönen Strecke am Elster-Saale-Kanal, zwischendurch gab es Pausen, in denen Struppi ohne Leine umherlaufen und sich auch mal im Wasser abkühlen durfte. Dann ging es weiter über Wald- und Wiesenwege. Struppi lief ziemlich schnell und ich klammerte mich teilweise etwas krampfhaft am Lenker fest und hatte ständig die Hand an der Bremse, weil es mir fast zu schnell ging. Naja, ich musste auch erst mal "reinkommen", das letzte Mal stand ich vor ca. 25 Jahren auf nem Roller, und das war kein so technisch ausgeklügeltes Teil mit Scheibenbremsen und einem laufwütigen Hund vornedran :dogs_run aber wir wurden immer besser, Struppi konnte dann auch mit meinen Kommandos etwas anfangen (die müsste man natürlich noch mehr einüben). Am Ende war ich schweißgebadet, Struppi weniger, der hätte noch ein paar Kilometer gekonnt :dog_laugh aber es wurde schon ziemlich warm, und beim ersten Mal muss man es ja nicht gleich übertreiben. Jetzt liegt er zufrieden schnarchend neben mir und ich suche im Netz nach günstigen gebrauchten Dogscootern, am liebsten würde ich morgen gleich die nächte Runde drehen :dog_wub
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Benno » Di 21. Apr 2015, 13:34

Toll, dass Struppi so talentiert ist und dass Ihr beide so viel Spaß beim rollern habt!
Benno und ich scootern seit knapp 1 1/2 Jahren regelmäßig 2-3 Mal pro Woche.
Uns macht es auch riesigen Spaß, hier bei uns durch die Wälder und an den Feldern entlang zu rollern.
Oft kombinieren wir das Rollern auch mit dem Fährten- oder Dummytraining.
Das Scootern ist meiner Ansicht nach ein sehr schöner und gesunder Sport für den Airedale.
Es stärkt auch die Bindung zwischen Hund und Halter, weil man immer sehr genau darauf achten muss, wie viel der Hund ziehen kann und möchte um ihn ggf. an für ihn schwierigen Passagen (z.B. bergauf) aktiv zu unterstützen. So ist es Fitness und Fun für Hund und Halter.
Rollern ist eher ein Sport für Frühling, Herbst und schneearme Winter- im Sommer ist es zu warm dafür bzw. man müsste sehr früh oder spät rollern. Wir gehen aber lieber schwimmen.
Nach einiger Zeit bekommt der Hund an den Hinterläufen durch das Rollern tolle Muskeln. Davon abgesehen, dass das natürlich bei einem sportlichen Hund wie dem AT super aussieht, ist es auch gut zur Unterstützung der Hüften.


Euch beiden weiter viel Spaß beim Scootern und natürlich viel Erfolg beim Rollerkauf wünschen

Anke und Benno
The next time you think you're perfect, try walking on water.
Benno
Benutzer
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 23. Feb 2010, 00:14
Wohnort: Berliner Umland

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Dhani » Di 21. Apr 2015, 18:21

Dein Bericht ließt sich ja klasse Anja. Ich hatte, da ich anstatt mit Fahrrad mit einem normalen Roller mit Dhani immer unterwegs war, auch mal einen Lehrgang zu belegen, doch da sie so klein, leicht und zierlich war, immer verworfen.

Mit unserem zukünftigen Hund, möchte ich es aber auch mal probieren. Ist ja immer mehr im Kommen und ich denke, daß man so auch gute Muskelgruppen trainieren kann, Trittfestigkeit und Auslauf für den Hund schaffen kann, neben dem normalen Spaziergang und Training.

Leider ja aber auch ein sehr teures Vergnügen vom Equipment her.

Viel Spaß weiterhin.

LGr. Conny
Benutzeravatar
Dhani
Benutzer
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 26. Jun 2014, 21:02
Wohnort: Flachland

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Dogwolfi » Di 21. Apr 2015, 23:11

So ging es uns auch. Wir haben uns vor 1,5 Jahren zum ZughundeTraining angemeldet und hatten wahnsinnig viel Spaß. Die Trainerin hat sich das Mensch-Hund-Gespann sehr genau angeschaut. Wir hatten Glück, beide fanden es toll. Wir haben uns in der Zeit danach ausgiebig informiert und dann einen Roller gekauft. Ich meine, wir hätten 800 Euro für den Tretroller gezahlt. Ich fahre den Roller auch ohne Hund, das kann durchaus anstrengend sein. Und macht Riesenspass!
Wir achten sehr auf die Temperaturen. Momentan ist es für den Hund bereits zu warm. Die Trainerin hat uns damals empfohlen, bei Temperaturen über 16 Grad Celsius nicht mehr mit dem Hund zu fahren. Diesen Richtwert finde ich gut, auch wenn der Wuff schon beim Anblick des Rollers Freudensprünge vollführt.
Klar kann man unterstützen, aber die Anstrengung für den Hund ist nicht zu unterschätzen. Und während mein Mann immer mithilft, muss ich echt sehr häufig Hund und Roller bremsen, so sausen wir los.
Insgesamt wirklich empfehlenswert, man merkt sehr schnell, ob der Hund Spaß hat oder es nur Herrchen bzw Frauchen zuliebe macht. Auch das konnte man bei dem Training gut beobachten.
Ausprobieren lohnt! Viel Spaß :dogs_run
lG Tanja
Benutzeravatar
Dogwolfi
Benutzer
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 17:01
Wohnort: RLP

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Anja1402 » Mi 22. Apr 2015, 08:45

Benno hat geschrieben:Rollern ist eher ein Sport für Frühling, Herbst und schneearme Winter- im Sommer ist es zu warm dafür bzw. man müsste sehr früh oder spät rollern. Wir gehen aber lieber schwimmen.
Nach einiger Zeit bekommt der Hund an den Hinterläufen durch das Rollern tolle Muskeln. Davon abgesehen, dass das natürlich bei einem sportlichen Hund wie dem AT super aussieht, ist es auch gut zur Unterstützung der Hüften.


Dogwolfi hat geschrieben:Wir achten sehr auf die Temperaturen. Momentan ist es für den Hund bereits zu warm. Die Trainerin hat uns damals empfohlen, bei Temperaturen über 16 Grad Celsius nicht mehr mit dem Hund zu fahren. Diesen Richtwert finde ich gut, auch wenn der Wuff schon beim Anblick des Rollers Freudensprünge vollführt.


ja, im Sommer wird es Struppi auch schnell zu warm, dann gehen wir auch lieber an den See oder verlegen die sportliche Betätigung auf die kühleren Morgenstunden. Ab 16,17 Grad fahre ich mit ihm auch nicht mehr Rad. Wenn er mal ein bisschen mehr Muskeln am Po kriegen würde, wäre toll, bislang hat er da eher schlanke Muskeln :dog_biggrin

Dhani hat geschrieben:Ich hatte, da ich anstatt mit Fahrrad mit einem normalen Roller mit Dhani immer unterwegs war, auch mal einen Lehrgang zu belegen, doch da sie so klein, leicht und zierlich war, immer verworfen.


Der Seminarleiter gestern meinte, als Faustregel, welche Hunde geeignet sind, kann man grob sagen: ab Kniehöhe und 17 kg Körpergewicht. Und dass Hunde das bis zu 2,7fache ihres eigenen Gewichst ziehen können, ohne dass man mithelfen muss (auf ebener Strecke). Von daher sind sicher auch leichte, zierliche Airedale-Damen geeignet.
Ich bin jetzt auch nicht sooo schwer, wiege nicht mal doppelt so viel wie Struppi, von daher geht das bei uns ganz gut, ich kann mich schön ziehen lassen und muss mehr bremsen als mittreten happy_02

Dogwolfi hat geschrieben: Ich meine, wir hätten 800 Euro für den Tretroller gezahlt.

Ausprobieren lohnt! Viel Spaß :dogs_run
lG Tanja


Hui, dann habt ihr aber schon ein etwas luxuriöseres Modell geholt, oder? :dog_blink nach oben hin sind bei den Rollern ja keine Grenzen gesetzt, was die Preise angeht. Ausprobieren muss man auf alle Fälle, ich hatte mich vorher auch schon informiert und fand eigentlich die Modelle mit den etwas größeren Vorderrädern (24 oder 26 Zoll) ganz gut, aber als ich gestern selber draufstand, merkte ich, dass so einer für mich zu unhandlich ist. Ich fuhr dann einen Roller mit 20/16" und BMX-Lenker, der war super zu händeln, und die Bremsen griffen sehr gut :dog_wink habe dann gestern noch nach genau diesem Modell von dieser Firma gesucht, die kosten neu etwas über 400 Euro (mit Schutzblechen und Seitenständer dann rund 450), gebraucht sind sie etwas günstiger zu haben. Aber das sollte man schon investieren, ich würde nie auf die Idee kommen, einen ganz stinknormalen Tretroller zu nehmen und "umzubasteln", die sind für Zughunde gar nicht geeignet.

Auf jeden Fall hat es uns riesigen Spaß gemacht, Struppi war richtiggehend traurig, als er wieder ins Auto verfrachtet wurde und wir uns auf den Heimweg machten, aber zu Hause war er dann doch etwas k.o. und legte ein Nickerchen ein :dog_sleep2 und mir ist aufgefallen, dass das ein großer Unterschied zum Fahrradfahren war. ich habe jetzt im Frühjahr wieder öfters Radtouren mit ihm unternommen, aber hatte dabei schon ein paar Mal den Eindruck, dass er das langweilig findet und dass es ihm keinen großen Spaß macht. und gestern war er Feuer und Flamme, gar kein Vergleich zum Radfahren :dogs_run
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Dogwolfi » Mi 22. Apr 2015, 11:46

Ja, ich glaube der Roller ist schon eher so die Luxusvariante. Mein Mann als alter Mountainbike-Freak hat extrem darauf geachtet, was genau für Bremsen etc. verarbeitet wurden. Sicher ist ein gebrauchter Roller auch völlig in Ordnung.
Ich habe unbedingt den Eindruck, dass Radfahren dem Hund viel weniger Spaß macht, als das Ziehen eines Rollers. Ich persönlich finde das sowieso langweilig für den Hund am Fahrrad. Das muss in etwa so sein, als würde man mit uns an lecker riechenden Wurstbuden, Crepe-Ständen und was sonst noch toll riecht vorbeidüsen, aber mal stehen bleiben und probieren ist nicht. Aber das ist nur meine Meinung. Beim Rollern hat er einfach ne Aufgabe. Das muss mit dem Ziehen zu tun haben. Hat der Hund Spaß, "flippt" er förmlich aus, wenn er das Zuggeschirr sieht. So war meine Erfahrung.

Ich oute mich auch gleich mal. Unser AT-Mix hatte zwar Spaß, aber ich hatte nicht den Eindruck als müsste er das jetzt öfter haben. Die Trainerin hat auch gemeint: er macht das toll, aber eher Dir zuliebe. Aber er ist generell eher Typ: Och joo, Bewegung ist prima, aber bitte keine Ausdauer-Sportarten :-). Hängt vielleicht damit zusammen, dass er auf Grund seiner Erkrankung nicht 100%ig leistungsfähig ist (Medikamente).
Also habe ich Abhilfe geschaffen und mir einen Hund von Freunden "geliehen". Aber der liebt wirklich das Rollern. Wenn wir den nicht bremsen würden, der würde rennen bis zum Umfallen. Unsere Freunde stehen jetzt regelmäßig vor der Tür, weil deren Hund so viel Spaß hat und sie selbst sich das mit dem Roller nicht zutrauen. In dem Fall handelt es sich um einen RS. Das Radfahren findet der übrigens auch nicht so toll.
Ich schätze beim Rollern auch, dass ich schnell "aussteigen" kann ohne mich zu verletzen, da keine störende Fahrradstange im Weg ist. Es kann ja mal passieren, dass der Hund ausnahmsweise mal einen Ausreißer nach rechts oder links macht. Obwohl mir das nur am Anfang passiert ist. Hund und Mensch gewöhnen sich schnell an den Ablauf.

Egal, schließlich kommt es darauf an, dass unsere Hunde Spaß haben, dabei mal etwas anderes machen als jeden Tag. Freut sich der Hund, freut sich auch der Mensch und man erkennt sich dabei mal wieder als tolles Team. So sehe ich das :dogs_run :herat
Benutzeravatar
Dogwolfi
Benutzer
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 9. Okt 2013, 17:01
Wohnort: RLP

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Anja1402 » Do 23. Apr 2015, 09:26

Ja, das Rollerziehen ist auf jeden Fall die bessere Auslastung. Beim Radfahren lasse ich Struppi, wenn möglich, ohne Leine laufen, aber das geht halt nicht immer, an der Straße muss er natürlich an die Leine, und wenn gerade viel los ist im Park (Jogger, Radfahrer, andere Hunde etc.), muss er auch an der Strippe bleiben. Dabei hat er mich schon so einige Male aus dem vollen Lauf fast vom Rad gerissen, wenn er plötzlich eine Vollbremsung einlegte, weil er einen Haufen machen musste. Bei der Rollerfahrt hat er das zwar auch gemacht, aber da war das Ausweichen, Bremsen und Anhalten kein Problem :dog_biggrin und man ist auf jeden Fall schneller auf dem Boden, als wenn man erst vom Rad steigen muss.

Dogwolfi hat geschrieben:Ich oute mich auch gleich mal. Unser AT-Mix hatte zwar Spaß, aber ich hatte nicht den Eindruck als müsste er das jetzt öfter haben. Die Trainerin hat auch gemeint: er macht das toll, aber eher Dir zuliebe. Aber er ist generell eher Typ: Och joo, Bewegung ist prima, aber bitte keine Ausdauer-Sportarten :-). Hängt vielleicht damit zusammen, dass er auf Grund seiner Erkrankung nicht 100%ig leistungsfähig ist (Medikamente).
Also habe ich Abhilfe geschaffen und mir einen Hund von Freunden "geliehen". Aber der liebt wirklich das Rollern. Wenn wir den nicht bremsen würden, der würde rennen bis zum Umfallen. Unsere Freunde stehen jetzt regelmäßig vor der Tür, weil deren Hund so viel Spaß hat und sie selbst sich das mit dem Roller nicht zutrauen.


Das ist ja schade, dass eurer Diego nicht so viel Spaß daran hat, aber auch verständlich, wenn er gesundheitlich bedingt kein Ausdauer-Fan ist. Was macht ihr denn mit ihm, wenn ihr mit dem Leih-RS fahrt, kommt er dann trotzdem mit und läuft nebenher? Oder darf er im Fahrradanhänger mitfahre? :dog_wink

Ich habe Struppi auch angemerkt, dass es ihm richtig Spaß machte. Jetzt müssen wir nur noch die richtige Ausstattung besorgen. Anke, was hat Benno für ein Geschirr? Wir hatten beim Seminar verschiedene Geschirre von Uwe Radant ausprobiert, das Faster-Geschirr hat Struppi nicht gut gepasst, aber das Safety-Kurzgeschirr saß hervorragend. Gestern wollte ich so eines im Online-Shop bestellen, aber die benötigte Größe (L) ist die einzige, die nicht lieferbar ist, in keiner einzigen Farbe :dog_mad
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1707
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Benno » Do 23. Apr 2015, 11:31

Hallo Anja und Struppi,

Benno hat das Non-Stop Dogwear Free Motion Zuggeschirr in der Grösse 6.
Bei diesem Geschirr kann der Zugpunkt gut an den Körperbau des Hundes angepasst werden und es drückt während des Ziehens auch nicht auf den Hals. Benno läuft sehr gern mit diesem Geschirr und zeigt auch bei längeren und schnelleren Rollerfahrten und nach dem Training keine Erdmüdungserscheinungen, Muskelkater o.ä..
Einzig das An- und Ausziehen geht ihm manchmal nicht schnell genug. Das Geschirr wird erst über den Kopf gezogen, dann kommen linker und rechter Vorderlauf durch die beiden vorgesehenen Öffnungen, zum Schluss wird noch der Klettverschluss auf dem Rücken geschlossen. Das alles dauert etwas und der Geduldigste ist mein Benno nicht. :dogs_run
Das Zero DC-Faster -Geschirr von Uwe Radant hatten wir zuerst. Wir benutzen es aber kaum noch, seit wir das Free Motion haben.
Das Free Motion würde ich immer wieder kaufen - das Faster eher nicht.

Liebe Grüße an Dich und den Zughund-Azubi Struppi von

Anke und Benno
The next time you think you're perfect, try walking on water.
Benno
Benutzer
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 23. Feb 2010, 00:14
Wohnort: Berliner Umland

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon Eddis » Fr 24. Apr 2015, 22:10

Moin in die Runde, hi Anja, jetzt habe ich erst mal nachgesehen wie viele Räder der Dogscooter hat. Ich dachte der hat 4 Räder und man sitzt da drin wie in einem Bollerwagen-Hund zieht-pferdeähnlich, Dogcart halt. Wahrscheinlich weil wir hier im Wald öfter einem Musher begegnen, der seine Huskys so trainiert. Das war bestimmt ein tolles Erlebnis für euch zwei mit dem Roller. Ich stelle mir vor, Eddi sieht in der Ferne ein Wild, dann geht das auch mit dem Fahrrad. :dog_smile. Dann läßt er seine Muskeln spielen, man kann die Bewegungen auch an der Schulter sehen, nicht nur an der Hinterhand.
Mir wird es unheimlich wenn mein Hund zu rennen beginnt und an der Leine ist. Lieber soll er vom Rad getrennt rennen, man glaubt nicht was da für Kräfte wirken! Die Videos vom Dogscooter wurden nicht ohne Grund so gut wie immer auf einsamen Feldwegen gedreht. Was machst du wenn du anhalten willst, wenn dir Leute entgegen kommen oder dein Hund plötzlich abbiegt?
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1450
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: Dogscooter-Naturtalent Struppi

Beitragvon teddy » So 26. Apr 2015, 17:01

hallo anja,

das klingt toll - hast du nicht mal ein bildchen für uns von dem neuen tollen "gespann" - ich würde das zu gern mal sehen!

lg
kirsten & pheli
...mit teddy im herzen
Benutzeravatar
teddy
Benutzer
 
Beiträge: 1433
Registriert: Di 26. Jan 2010, 14:59
Wohnort: Nähe von Hamburg

Nächste

Zurück zu Sonstige Aktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast