Versuch einer Begleithundeprüfung

Dogdance, Flyball, Frisbee, Longieren, Zughundearbeit und andere Beschäftigungen mit dem Airedale

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Gaby » Mo 21. Jun 2010, 21:33

Hallo Kirsten,

eine herrliche Geschichte, hab mich gerade köstlich amüsiert.

liebe Grüße
Gaby
Gaby
 

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon pivi » Mo 21. Jun 2010, 22:33

Hi Kirsten,

Zola würde Lotte sehr sympathisch finden und ich schließe mich an. Muss immer noch lachen. :dog_biggrin

Ich habe ja auch mal mit Zola für eine BH geübt, allerdings war sie der Clown auf dem Hundeplatz. Beim 'Dauerplatz' z.B. nagte sie an herumliegenden Stöckchen, oder drehte sich gar auf den
Rücken, mit ausgestreckten Beinen, wenn sie dann gar keine Lust mehr hatte, brachte sie ihren Unmut mit bellen zum Ausdruck oder stand einfach auf.....
Abwarten geht ganz schlecht, wenn man aber auch immer so voller Tatendrang ist....
Ich habe mitlerweile mit der BH abgeschlossen. Zola gehorcht super, ich kann sie überall mit hinnehmen, ob in die Stadt, ins Lokal, Altenheim oder Kindergarten, sie benimmt sich
vorbildlich und freundlich, wem muss ich da noch was beweisen und wozu??? (Es sei denn für den Hundesport, da sieht die Sache ja dann ganz anders aus....)

Ich würde sagen, trag's mit Humor :dog_wink

Liebe Grüße
Birgit mit Zola
pivi
 

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon kenzo » Mo 21. Jun 2010, 22:35

Hallo Kirsten,

das war einfach zu viel an diesem Tag. Salamibrötchen, der Vögel jagende Spotti, usw.

Mach dir keinen Kopf, Lotte weiß genau, dass sie es kann, sie war halt durch die vielen Eindrücke an diesem Tag abgelenkt.

Ich bin sicher, dass ihr beide es bei der nächsten Prüfung schaffen werdet.

Wir sind gerade auch dabei, Kiwi und ich, uns für die BH im Herbst vorzubereiten. Auch bei uns ist es noch so, dass Kiwi oftmals alles andere, als dass was sie eigentlich tun sollte für absolut wichtig hält. Da kann es schon sein, dass sie zwischendurch mal ausbüxt um mit einem anderen Hund zu spielen. Also Geduld und bitte liebe Kirsten, mach weiter.

Gruß
Uli
Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
Benutzeravatar
kenzo
Benutzer
 
Beiträge: 1593
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:31
Wohnort: Kirchzarten/Schwarzwald

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Anneliese » Mo 21. Jun 2010, 23:02

Moin Kirsten,
SABOTAGE!
Wer hat die Salamibrötchendame und Spotti geschmiert? :dog_mad

Wenn Du nichts zu Lachen hättest haben wollen, so hättest Du Dir doch einen Labbi gekauft – oder? :dog_laugh

Das klappt schon – später einmal! :dog_biggrin
Danke für den netten Bericht - Tränenabwisch.

Liebe Grüße
Anneliese mit Bente – die auch immer guten Willens ist – und dann kommen die Ablenkungen … :dog_sit
Anneliese
 

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Uschi » Di 22. Jun 2010, 01:08

Anneliese hat geschrieben:Das klappt schon – später einmal!


Hallo Kirsten,

da kann ich Anneliese nur zustimmen aus eigener Erfahrung. Jahre später.................


Unsere BH haben wir hauchdünn bestanden damals. Ich glaube, Wijnta war 2 Jahre alt, weiß ich jetzt wirklich nicht mehr.

Wijnta hatte bei der Freifolge keine Lust mehr, sie trottete so gelangweilt hinter mir her und ich musste mit Händen, Füßen und dem Mund arbeiten, damit sie mitkam. Der Richter hat mich getadelt, ich sollte nicht so angeregte Unterhaltung mit meinem Hund pflegen während der Prüfung :dog_huh Außerdem hatte sie über Nacht vergessen, wie "Sitz" geht. "Sitz"? nie gehört, was ist das?


Jahre später....... nämlich Anfang Mai dieses Jahres, Wijnta 6 1/2 Jahre alt , wurde ich 5 Tage vor dem Termin gefragt, ob ich so gut wäre, zur BH zu melden. Ein Prüfling war kurzfristig abgesprungen, und der Richter schon bestellt. Wir sprangen also ein, damit die Prüfung stattfinden konnte. Zu verlieren hatten wir nichts. Ein AKZ kann nicht wieder aberkannt werden. Wären wir durchgefallen, hätte das nichts ausgemacht. Dementsprechend gelassen war ich.

Wir machten unsere zweite BH aus dem Stand, ohne Üben vorher, mit Bravour, großem Lob vom Richter. Das ging alles wie von selbst.


Die Airedales brauchen halt etwas länger, um mit wirklichem Ernst an die Arbeit zu gehen. ;-)



Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon ChristaS » Di 22. Jun 2010, 06:57

Hallo Kirsten,

so sind sie halt, unsere Kasperköpfe! :dog_tongue2
In meinem Kopf lief gerade ein Deja-vu-Film ab: Lotte könnte Laimas Schwester sein. So wie deine Prüfung lief unsere Sichtung im letzten Herbst ab ("Oh schau, so viele nette Leute auf dem Platz, die haben doch sicher was in der Tasche?! Ich geh schon mal gucken... Uups, die Amsel dahinten gehört hier nicht hin... will sie nur kurz verscheuchen.. Hallo Frauchen, da bin ich wieder. Was machen wir jetzt?") - Also arbeiten wir weiter auf die BH hin...

Auf jeden Fall haben wir mit unseren Terriern viel mehr zu lachen als die "Spitzohren-Hundeführer", und der Unterhaltungswert für die Zuschauer ist kaum zu toppen! :dog_laugh :dog_laugh :dog_laugh

Liebe Grüße und einen dicken Streichler an die Lotten-Maus,
Christa
... mit Butzi und Olympia im Herzen.
Benutzeravatar
ChristaS
Benutzer
 
Beiträge: 939
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:26
Wohnort: Lüneburg

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon airenois » Di 22. Jun 2010, 07:31

Hallo Kirsten

ích musste schmunzeln, als ich deinen Beitrag las.

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht ähnliches mit seinem Airedale erlebt hat.

Lotte ist noch jung, und ich bin mir sicher, dass Ihr bei regelmässigen Training die BH beim nächstenmal bestehen werdet.

Toi,toi, toi für die nächste Prüfung.

Nicole
Lieben Gruß Nicole & Ennox
airenois
Benutzer
 
Beiträge: 982
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 13:48
Wohnort: in Ostwestfalen

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Eddi » Di 22. Jun 2010, 10:49

Hallo Kirsten,

ich musste heftig schmunzeln. :dog_sit
Sei nicht traurig, aber meine würden auch keine Prüfung bestehen. Keiner von uns hätte ein Einsehen, warum die Regeln so eng ausgelegt sind. Und begleiten kann Lotte Dich auch ohne Prüfung und außerdem hat sie Dich doch auch zur Prüfung begleitet, oder nicht? :brav

von Sabom
Für Agility braucht man bei uns im Verein die Begleithundeprüfung, da würd ich mich auch ärgern, wenn nicht klappt

ja, und genau das würde mich schon wieder total aufregen.
Erstens lese ich immer wieder, daß der Hund auf diesen und jenen Befehl horchen muß, hier keine Körper- dort keine Lautsprache erlaubt ist. Da könnt ich mich den ganzen Tag steigernd drüber aufgregen. Es kann doch nicht sein, daß ein Hund, der alles macht aber andere Kommandos kennt, als die "offiziellen" das falsch macht. :dog_mad Mein Hund macht eben nicht "steh" sondern "warte" oder "haltma an". Und mir ist es doch schnurzpiepe, ob mein Hund streng genormt exakt auf seinen akkurat ausgerichteten Brustwarzen liegt oder "warte" in entspannter Halbseitenlage beherrscht. Für mich ist das alles immer nur Funktionieren auf dem Platz. Viele dieser Hunde kannste im Wald noch nicht mal 5 meter alleine lassen, dann gehorchen sie nicht mehr. Aber exakt 50% Gewicht auf jeder Pobacke im "Sitz" balancieren, wow... :dog_ohmy
Natürlich soll Hund für Agility zB einen guten Grundgehorsam haben, wär ja auch blöd, wenn er unvorbereitet auf ein 2 m hohes Balancierbrett stürmt und runterknallt.
Hier bei uns in der Nähe gibt es auch einen Hundeverein, deren wunderschöner Agilityplatz kaum benutzt wird. Hab nachgefragt, ob ich gg Mitgliedschaft oder Obulus diesen während er verwaist ist mit meinen Hunden bespielen darf. Die haben keine Sorge, daß ich was kaputt machen könnte aber daß ein Hund ohne BH und wöchentlichem "sitzplatzfußfaßhassoaus"-Training keinen Spaß am Parcour haben könnte. :dog_huh Und Jago wäre soo begeistert. Er will nur einfach ein paar mal die Geräte beklettern und macht das völlig selbständig und freut sich dabei ein Loch in den Bauch, alldieweil Zirbel auf dem höchsten Brett balanciert und versucht, sich da oben auf 20 cm Breite umzudrehen.

Ich möchte nicht nur mit meinem Hund Spaß haben, sondern auch daß der Hund Spaß hat. Warum immer alles in Normen quetschen?

So, eh ich mich weiter echauffiere, geh ich lieber Wüsti nochmal :pinkeln

LG
Eddi
hat nix gegen Regeln aber gegen Unflexibilität und Konformität (so, jezz isses raus :dog_ph34r ) :dog_laugh
Eddi
 

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Uschi » Di 22. Jun 2010, 11:56

Eddi hat geschrieben:Viele dieser Hunde kannste im Wald noch nicht mal 5 meter alleine lassen,



Hallo,

ja, leider ist das so :dog_sad Hu-Platz und draußen sind zwei Paar Stiefel.


Aber eigentlich kann man doch in jeder Sparte auch ohne die BH mitmachen, nur Prüfungen kann man dann eben keine machen, ohne vorher abgelegte BH.



Viele Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Benutzer
 
Beiträge: 6937
Registriert: Mo 28. Dez 2009, 00:07

Re: Versuch einer Begleithundeprüfung

Beitragvon Waldmaus » Di 22. Jun 2010, 12:23

Hallo also Arco machte uns von vornherein klar " er will keine Prüfung oder Pokale haben"
So kann er auch leben oder? die Hauptsache ist er gehorcht sonst, wenn er will !!!!!!!!
Gruß Waltraud
Waldmaus
 

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstige Aktivitäten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste