Mantrailing

Mantrailing, Rettungshunde, Jagd-, Polizei-, Therapie- und Begleithunde

Re: Mantrailing

Beitragvon Teddy01 » Fr 10. Aug 2012, 10:14

Hallo Annette,

auch ich gratuliere euch ganz herzlich! Aber bei Eurer tollen und zielstrebigen Arbeit ist das ja nur mehr als gerecht, dass ihr nun früher in die Staffel aufgenommen wurdet!

Die hatten wohl Angst, dass so ein tolles Team ihnen wieder davon läuft, wenn sie nicht Nägel mit Köpfen machen! :dog_biggrin :dog_biggrin

Einfach klasse. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Trailen

Liebe Grüße
Raquel
"Ein Tierfreund zu sein, gehört zu den größten seelischen Reichtümern des Lebens."(Richard Wagner)
Benutzeravatar
Teddy01
Benutzer
 
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 20:53

Re: Mantrailing

Beitragvon Leonie » Fr 10. Aug 2012, 11:14

Hallo Annette,

auch von mir noch einen Gruß und herzliche Gratulation zu Eurem Erfolg in der Rettungshundestaffel!!!

Wünsche Porter spannende Einsätze und Dir im Ernstfall gute Nerven ( denke, dass Du die haben mußt).

Liebe Grüße Leonie mit Stine
Leonie
 

Re: Mantrailing

Beitragvon Jackson » Di 30. Okt 2012, 17:29

Hallo zusammen,

da ich nicht zum Spessarttreffen kam, aber eine kleine Vorstellung/workshop zum Thema Mantrailing vorbereitet hatte, möchte ich Euch wenigstens auf diesem Weg mit ein paar interessanten Informationen versorgen. Wer Lust und Laune hat, kann gerne folgendes weiterlesen:

MANTRAILING

Das Mantrailing wird in der heutigen Zeit als eine neue Disziplin angesehen und findet seinen Einsatz bei Polizei, Rettung oder im Sport.

Der Hund lernt im Mantrailing nach dem reinen Individualgeruch von Personen zu suchen. Der Hundeführer dabei hat die Aufgabe den Hund „zu lesen“, also die Signale, welche ein Hund während der Suche zeigt - feinste Änderungen in der Körperhaltung, Rute, Bewegungen des Kopfes und der Ohren – zu sehen, zu deuten und entsprechend zu reagieren. Auf die Teamleistung kommt es an.

WAS WIRD GEROCHEN?

Gegenwärtig wird die Fähigkeit des Hundes, der Individualspur einer best. Person anhand eines Geruchträgers zu verfolgen, langläufig damit erklärt, dass der Mensch permanent eine Unzahl an abgestorbenen Hautpartikeln verliert, welche von Bakterien und anderen Mikroorganismen zersetzt werden. Dieser Zersetzungsvorgang setzt Gase frei, deren Geruch der Hund aufnimmt und somit die Spur verfolgen kann.

Unbestritten ist, dass der Mensch Hautpartikel verliert. Aber er verliert auch noch vieles mehr. Ein Cocktail entsteht.


UND WAS VERLIEREN WIR NOCH?

SCHWEISS

Generell kann gesagt werden, Schweiss an sich ist eine Mixtur aus ca. 17 unterschiedlichen höherwertigen Komponenten von Calcium über Magnesium bis hin zu den Sulfaten und Bicarbonaten.

Unter normalen Umständen gibt ein Mensch durchschnittlich 1 bis 1,5 Liter Schweiss pro Tag ab. Versuche haben gezeigt, dass apokriner Schweiss bis zu 14 Tage lang Geruch produziert. Interessant ist die Tatsache, dass der Schweiss an sich geruchslos ist, wenn er den Körper verlässt. Erst nachdem Bakterien und Mikroorganismen ihre Arbeit aufgenommen haben, beginnen sich Gerüche zu entwickeln. Kontaminierte Kleidungsstücke etwa beginnen nach 6 Stunden zu „riechen“ nachdem sie mit „sterilem“ apokrinen Schweiss in Berührung kamen.

PHEROMONE

sind Botenstoffe, die der biochemischen Kommunikation zwischen Lebewesen einer Spezies dienen.

Selbst wir Menschen sind in der Lage Pheromone zu erschnuppern, wenn gleich dies auch im Unterbewusstsein geschieht. Es gibt Schmetterlingsarten, welche in der Lage sind über die Distanz von 10 km Pheromone von potentiellen Geschlechts-partnern zu riechen.


STEROIDE

Sind eine Stoffklasse der Lipide, die u. a. zum Aufbau von Hormonen und Vitaminen benötigt werden.


UND ES GEHT WEITER

Neben Schweiss existieren noch eine Vielzahl weiterer Sekrete, welche der menschliche Körper ausscheidet. Angefangen von Sekreten aus den Fettdrüsen der Haarfollikel bis hin zum Urin welcher sich aus einem über 125 Zutaten zählenden Cocktail von Aceton bis Zink zusammensetzt. Zu all den natürlichen und körpereigenen Geruchsstoffen gesellen sich in aller Regel noch diverse Toilettenartikel, die je nach chemischer Zusammensetzung ihren Teil zum persönlichen Flair jedes menschlichen Individuums beitragen. Der oben genannte Cocktail wird durch die Einwirkung von Mikroorganismen noch intensiviert, und die Tatsache, dass allein auf einem Quadratzentimeter Haut unter den Achseln 2,4 Millionen, auf der Kopfhaut 1,5 Millionen und auf der Stirn immerhin noch 240.000 solcher kleiner Gesellen wohnen, von welchen jeder einzelne frisst, verdaut und ausscheidet, macht deutlich, welche Unmengen an Geruch wir permanent produzieren.

All diese Stoffe besitzen Geruchseigenschaften und je nachdem welche Mikroorganismen in welcher Konzentration an welchen Stoffen arbeiten, ergibt dies den individuellen Geruch den jeder Mensch unverwechselbar wie einen Fingerabdruck sein Eigen nennt.


DIE MENSCHLICHE THERMIK

Wie gelangt nun der Individualgeruch eines Menschen durch seine Kleidung nach draussen ? Die Partikel welche der menschliche Körper abstösst bewegen sich in einer Grössenordnung von 0.01 Quadratmillimeter mit einem Gewicht von 0.07 Mikrogramm. Und davon so in etwa 40.000 Stück pro Minute.
Grosse Teile des Körpers sind in der Regel, vor allem während der kalten Jahreszeiten, durch Kleidung bedeckt. Geringe Mengen an Geruchsstoffen können direkt durch die Kleidung nach aussen gelangen. Ein Beispiel mit Gummistiefeln:

In einem Experiment wurde herausgefunden, dass Hunde den menschlichen Geruch durch brandneue Gummistiefel identifizieren und zuordnen können und zwar nach ca. 8 Minuten Tragezeit. Nichts ist dicht.

Das meiste jedoch wird durch eine Art Jetstream, menschliche Thermik, nach aussen getragen, der Fachausdruck dafür lautet „Body Air Current“. Dieser BAC ist ein jüngst entdeckter Aufwind, welcher sich entlang der menschlichen Haut von den Füssen beginnend nach oben bewegt und dies mit einer eindrucksvollen Geschwindigkeit von im Durchschnitt 2,2 km/h bei einer nackten Person. Kleidungsstücke können diesen Luftstrom durch entstehende Tunneleffekte sogar noch beschleunigen. Der BAC ist also im wesentlichen hauptverantwortlich für den Abtransport der oben erwähnten Geruchsstoffe.


(Die Infos habe ich aus Texten von Robert Boulanger, Mantrailing Europe, zusammengestellt, der uns sein Wissen gerne zur Verfügung stellt)

Liebe Grüße
Annette
Jackson
 

Re: Mantrailing

Beitragvon Regine » Di 30. Okt 2012, 21:38

Hi Annette ,
ich find deine Ausführungen sehr interessant , Ganz so detailiert war es mir nicht bekannt... ich mußte aber sehr schmunzeln über BAC- gabs da nicht mal ne Werbung:Mein Bac , dein Bac- Bac ist für uns alle da?Fast passend, war das doch ein Deostift...
LG Regine, die immernoch grinst
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 19:33

Re: Mantrailing

Beitragvon Viper&Virgil » Di 30. Okt 2012, 21:53

Hallo Annette. :dog_smile

Boah ich bin begeistert! Eine wahre Höchstleistung die Mensch und vor allem der Hund da leisten :dog_wacko :dog_blink !!
Waaaahnsinn was Hund da für Sachen erschnüffelt!
Danke für das zusammentragen der Info's!
Viper&Virgil
 

Re: Mantrailing

Beitragvon salamander » Di 30. Okt 2012, 22:04

Regine hat geschrieben: gabs da nicht mal ne Werbung:Mein Bac , dein Bac- Bac ist für uns alle da?
LG Regine, die immernoch grinst


happy_02 happy_02 happy_02

hahaha, Regine, das war mein erster Gedanke... *schmeiß mich weg*

happy_02 happy_02 happy_02
salamander
Benutzer
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 14:22

Re: Mantrailing

Beitragvon Uschi » Mi 31. Okt 2012, 09:17

Hallo Annette,

vielen Dank fürs Zusammenfassen der Infos.


Jackson hat geschrieben:unter den Achseln 2,4 Millionen, auf der Kopfhaut 1,5 Millionen und auf der Stirn immerhin noch 240.000 solcher kleiner Gesellen wohnen, von welchen jeder einzelne frisst, verdaut und ausscheidet, macht deutlich, welche Unmengen an Geruch wir permanent produzieren.

So dicht besiedelt hab ich mir uns Menschen nicht vorgestellt.




Liebe Grüße
Uschi
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe
Benutzeravatar
Uschi
Administrator
 
Beiträge: 6935
Registriert: So 27. Dez 2009, 23:07

Re: Mantrailing

Beitragvon Leonie » Mi 31. Okt 2012, 12:27

Liebe Annette,

vielen Dank für Deine Informationen zu diesem Thema und Deine Mühe für die Vorbereitung.

Ich persönlich habe es sehr bedauert, dass das Mantrailing ausfiel.

Liebe Grüße Leonie
Leonie
 

Re: Mantrailing

Beitragvon airenois » Mi 31. Okt 2012, 13:45

Leonie hat geschrieben:Ich persönlich habe es sehr bedauert, dass das Mantrailing ausfiel.


Ich auch ! Aber vielleicht ergibt sich ja mal die Situation dich live zu sehen.

Lieben Gruß Nicole
Lieben Gruß Nicole & Ennox
airenois
Benutzer
 
Beiträge: 982
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 12:48
Wohnort: in Ostwestfalen

Re: Mantrailing

Beitragvon Jackson » Mi 31. Okt 2012, 17:17

Hallo,

ich finde es auch sehr schade, dass wir nicht kommen konnten. Sensibilisiert durch unseren kürzlichen Crash mit einer Bahnschranke, diese knallte uns auf die Motorhaube, weil die Schrankenanlage des Bahnübergangs defekt war, wollten wir es auf einen weiteren möglichen Unfall bei Sommerbereifung und Schnee nicht ankommen lassen. Der Schreck mit der Bahnschranke saß noch zu tief. Ich hoffe Ihr habt Verständnis für unsere Situation.

Es wäre schön gewesen Bekannte wieder zu treffen, Neue kennen zu lernen, gemeinsam mit Euch zu trailen und sich auszutauschen. Vielleicht ergibt sich ja irgendwie eine Möglichkeit eines Treffens in naher Zukunft.

Ganz liebe Grüße
Annette
Jackson
 

Vorherige

Zurück zu Der Airedale im Dienst des Menschen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast