Airedale Diensthund

Mantrailing, Rettungshunde, Jagd-, Polizei-, Therapie- und Begleithunde

Airedale Diensthund

Beitragvon Christian » Sa 27. Dez 2014, 19:05

Ich hätte mal eine Frage an alle Airedale Spezialisten!
Warum wird der Airedale nur so selten oder gar nicht mehr im Polizeidienst eingesetzt?
Ist es das Wesen? Die Gesundheit?
Die paar Airedales die ich kenne sind um einiges belastbarer als zb. viele Malinois.
Auch was Mut; Härte usw. betrifft sind sie den anderen Rassen keinesfalls unterlegen das ist zumindest das was mir einige Hundeführer gesagt haben.
Was könnte dann der Grund sein??? mfg
Christian
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:18

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Gerlinde & Gundi » Sa 27. Dez 2014, 19:18

Der Malinois ist führiger als der Airedale und dadurch einfacher auszubilden - wobei ich persönlich immer den Airedale bevorzugen würde in der Arbeit als diese Nervenbündel.

Obwohl mir der Malinois unheimlich gut gefällt, finde ich ihn beispielsweise in der Rettungshundearbeit durch seine einstweilen überzüchtete Trieblage vor allem in den Trümmern in vielen Fällen als Kamikaze. Der Airedale arbeitet zügig und lernt schnell. Verhält sich dabei jedoch situationsbezogen. Auf jeden Fall jene Airedales, die ich aus der Rettungshundear kenne.
Benutzeravatar
Gerlinde & Gundi
Benutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 22:20

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Konny » Sa 27. Dez 2014, 21:22

Hy Christian

Ganz einfach: Die Pflege!
Diensthundeführer wollen, können. möchten .............. sich nicht um die Pflege des Hundes kümmern
Ein Mali ist pflegeleichter, da geht man einmal mit dem Staubtuch drüber, fertig. Der at ist da schon etwas pflegeintensiver :brav
Auch einer der Gründe, warum der Großpudel (noch früher als der AT) nicht mehr als Diensthund geführt wird .

LG Konny
Der Weg wächst im Gehen unter Deinen Füssen.
Auf wunderbare Weise entfaltet sich die Reise mit dem nächsten Schritt.
Frieder Gutscher

Boyar-vom-Drachenhort.de.tl
Benutzeravatar
Konny
Benutzer
 
Beiträge: 565
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:22
Wohnort: Engen

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Gerlinde & Gundi » Sa 27. Dez 2014, 21:29

An das Argument von Konny hatte ich nicht gedacht. Wird aber wohl ebenfalls ein triftiger Grund gewesen sein. :)
Benutzeravatar
Gerlinde & Gundi
Benutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 22:20

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Regine » Sa 27. Dez 2014, 23:43

Hi Gerlinde,
ich empfinde den AT nicht weniger führig als einen Mali oder DSH,aber sie sind Spätzünder .Sie brauchen einfach mehr Zeit, aber was sitzt das sitzt und man kann sie länger führen als einen DSH oder Mali.
Arbeiten macht ihnen auch nach 6 Jahren noch richtig Spass!
Ich denke Conny hat recht , sie sind aufwendiger in der Pflege.
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker
Benutzeravatar
Regine
Administrator
 
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 20:33

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Gerlinde & Gundi » So 28. Dez 2014, 00:34

Regine, ich hatte dies irgendwo mal gehört von jemandem aus dem Diensthundebereich - kann dir aber beim besten Willen nicht mehr sagen, von wem es war. Ist schon eine Zeit lang her. Ich denke aber, dass mehrere Gründe zum Wechsel vom Airedale auf den Malinois und DSH geführt haben. :)
Benutzeravatar
Gerlinde & Gundi
Benutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 22:20

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Anja1402 » So 28. Dez 2014, 00:42

Ja, sie sind Spätzünder, und das kann und will man sich bei der Polizei nicht leisten. Ich kenne einige Diensthunde-Führer bei der Polizei, und was die mitunter über die Auswahl, Ausbildung usw. erzählen, ist echt gruselig. So haben manche für die Ausbildung nur 18 Monate Zeit -anderthalb Jahre, in denen aus einem völlig unbedarften Rohling ein Diensthund werden soll, der aufs Wort hört ! Das ist mit normalen, gewaltfreien Methoden ohne Stachel, Tacker & Co gar nicht zu schaffen. Von daher bin ich froh, dass nicht viele ATs das mitmachen müssen.
Außerdem glaube ich, dass auch die Optik eine Rolle spielt. Ein Diensthund soll ja auch durch sein Erscheinungsbild einschüchtern, und auch wenn Airedales nicht grade klein sind, sehen sie ja doch oft aus wie Plüschtiere, die man am liebsten knuddeln möchte.
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1633
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Christian » So 28. Dez 2014, 13:35

Dankeschön für die Ausführlichen Erklärungen :dog_biggrin
Glaub auch dass die Pflege und die längere Entwicklung die Hauptgünde sind.
Bei der Optik bin ich mir nicht so ganz sicher weil es ja durchaus Airedale Rüden mit 60-65 Schulterhöhe und ca. 35 kg gibt. Und der Terrier Ausdruck lässt sie zwar nicht so gefährlich aussehen wie zb. einen Dobermann aber dafür um einiges schneidiger :dog_biggrin
Aber natürlich könnte auch die Optik ein Grund sein alle mögen eben keinen schneidigen Teddybären :dog_biggrin
Christian
Benutzer
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 11. Sep 2014, 13:18

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Konny » Di 30. Dez 2014, 18:47

Hallo Christian gerade im Netzt gefunden

http://www.bbc.com/news/uk-scotland-tay ... l-30503804

LG Konny
Der Weg wächst im Gehen unter Deinen Füssen.
Auf wunderbare Weise entfaltet sich die Reise mit dem nächsten Schritt.
Frieder Gutscher

Boyar-vom-Drachenhort.de.tl
Benutzeravatar
Konny
Benutzer
 
Beiträge: 565
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 19:22
Wohnort: Engen

Re: Airedale Diensthund

Beitragvon Lisa1607 » Di 30. Dez 2014, 22:13

Wobei der Aspekt mit der Optik nicht nur in Punkto Respekteinflößend gehen muss...
Viele Leute finden einen Deutschen Schäferhund zB generell optisch ansprechender als einen Airedale Terrier. Die meisten Leute die ich kenne finden den Airedale wie viele andere Terrier auch, nicht ganz so schön um es mal nett auszudrücken. Dazu bekomme ich so Dinge zu hören wie "Das Fell ist rauh und gewellt/lockig, muss doch eklig sein das anzufassen". Die Schäfer kommen bei Weitem besser an.

Ich denke jedenfalls, dass die Optik da keine so große Rolle spielt, hauptsächlich die Ausbildung. Riesenschnauzer, Bouvier und Rottweiler bspw die ja ebenfalls auf der Liste der anerkannten Diensthunde stehen, sind ja ebenfalls nahezu gar nicht mehr anzutreffen. Und ich bin mir sicher, ein Riesenschnauzer in schwarz, der ja durchaus so seine 70 cm erreichen kann, beeindruckt mindestens genauso viel wie ein Schäferhund. Und was hat diese Rasse gemeinsam mit dem Airedale und den meisten anderen, arbeitslosen Diensthunderassen ? Bingo, es sind Spätentwickler.

Würde ich übrigens bei der Polizei arbeiten und mir einen Diensthund holen, würde ich mich weder für einen Deutschen Schäferhund, noch für einen Malinois oder X-Mechelaar bzw X-Herder entscheiden ( welche auch eine recht große Masse darstellen, sie sind so wie Mali und DSH, ev günstiger und genauso schnell auszubilden ). Ich würde wohl nen Airedale, Holländischen Schäferhund oder einen Laekenois nehmen ( es steht schlicht "Belgischer Schäferhund" auf der Liste, und das sind ja bekanntlich nicht nur Malis ). Würden mich mehr Kilos nicht umschmeißen, wäre ein Riesenschnauzer auch eine Möglichkeit.

Der Mali ist mir zu instabil, und der DSH birgt auch ein gewisses Risiko ( gesundheitlich als auch pyischisch ).

Hier übrigens mal ein Link vom Airedale Terrier bei der Deutschen Polizei ( von 2010 ) : http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/244024

Was mir momentan noch einfällt :
Ein Diensthund sollte eine gewisse Bereitschaft zur Unterordnung zeigen, und dazu neigt ein Terrier ( ebenso zB der Schnauzer ) ja nur eher weniger...
Benutzeravatar
Lisa1607
Benutzer
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 18:46

Nächste

Zurück zu Der Airedale im Dienst des Menschen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron