Seite 2 von 2

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: So 5. Mär 2017, 20:40
von WaltraudVroni
Lieber Rati,

Du bist ja wirklich ein ganz tolles Kerlchen.Mach weiter so und bereite Deinem Frauli viel Freude. :trost1
Du hast einen super Reisebericht geliefert.

Liebe Grüße an Dich und Dein Frauli.
Waltraud und Martin :herat

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: So 5. Mär 2017, 21:03
von Lena
Hallo Kirsten,
tolle Fotos von Rati und dir und ein sehr interessanter Bericht. Das dritte Foto find ich am schönsten, wie Rati aus dem Schneeloch lugt. :herat

LG Lena

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: So 5. Mär 2017, 22:03
von Uschi
Hallo Kirsten,

schön, Dein Bericht und die Fotos von Eurer Arbeit. Ich stelle mir das sehr anstrengend für Hund und Mensch vor. Geistig und natürlich auch körperlich.


LG
Uschi

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: Mo 6. Mär 2017, 13:13
von Benno
Hallo Kirsten,

vielen Dank für den interessanten Bericht und die schönen Fotos.
Rati hat den schönsten Wintermantel von allen Hunden aus dem Team. ;)

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Der Hund" gibt es diesmal einen sehr interessanten Artikel über Lawinenhunde. Einziges Manko ist, dass dort Ratis Foto fehlt.
Aber das ist eigentlich auch klar- Rati ist ja schließlich schon in der Profi-Gruppe und im Artikel geht es um Lawinenhund-Azubis.

Viele Grüße von Anke mit Jaron und Benno

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: Mo 6. Mär 2017, 14:19
von Kirsten
Hallo!
Romana brachte mich auf die Idee Euch auch Fotos von der schönen Landschaft zu zeigen:

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: Mo 6. Mär 2017, 14:21
von Kirsten
weiter Landschaftsfotos:

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: Mo 6. Mär 2017, 20:28
von Susa
Die Bilder sind ein Traum, besonders die Morgenstimmungsbilder! Mich würde interessieren, wann Rati die Ausbildung zum Lawinenhund begonnen hat, bzw. wie alt er war, als Du ihn zum Beispiel für die BH usw. vorbereitet hast. Wie häufig habt ihr trainiert und gab es auch mal Phasen, in denen garnichts dergleichen lief?

Ich habe nämlich vor kurzem erfahren, dass zum Beispiel Schäfer ihre Arbeitshunde im ersten Lebensjahr vollkommen in Ruhe lassen und erst im 2. Lebensjahr mit der Ausbildung beginnen. Der Hund soll wohl erst einmal lernen zur Ruhe zu kommen. Da Dein Rati ja auch Höchstleistung vollbringt, wüsste ich gerne, wie Du das machst.

Vielleicht hast Du ja Lust kurz zu antworten. Ich würde mich freuen!
Grüßle von Susa

Re: Rati beim 3. Lawinenhundekurs

BeitragVerfasst: Do 9. Mär 2017, 23:46
von Kirsten
@Uschi, ja es war für Rati und mich anstrengend. Uns machte auch die dünne Luft zu schaffen. Nach dem Training so um 16 Uhr lief ich noch kurz mit Rati im Auslaufgebiet und dann ging ich duschen. Meist legte ich mich dann etwas ins Bett und schlief etwas - Rati schlief dann vor dem Bett. Es war ja auch kein Faulenzerurlaub.
@Susa, ab 8 Monate alt darf ein Hund beim Lawinenhundekurs teilnehmen.ich war das erste Mal mit Rati 2015 beim Lawinenhundekurs -da war er nicht ganz 2 Jahre alt. Das Jahr davor lebte der alte Meiko noch und ihm wollte ich den Streß dort nicht mehr zumuten. So ist zB ein Teil der Treppe im Jaufenhaus sehr steil mit großen Stufen - nix für den alten Meiko.
Ich begann Ratis Ausbildung zum Rettungshund eigentlich vom 1. Tag an. Wichtig ist die Gewöhnung an alle möglichen Umweltreize. Das machte ich in kleinen Einheiten und spielerisch. Viel davon berichtete ich im Bereich "Welpen unter ???". Für einen Rettungshund ist die Suche ein großes Spiel und es muß ihm Spaß bringen.
Schon als Welpe lernte Rati sitz, platz und an der Leine laufen Ich fügte alles später zu ganzen Übungseinheiten zusammen. Ende 2014 übte ich dann intensiver auf die BH-Prüfung hin, die wir im Frühjahr 2015 bestanden haben. Die BH-Prüfung ist eine Voraussetzung zur Rettungshundeptüfung (beim BRH, andere Organisationen regeln es etwas anders).
Ich halte aber nichts davon einen Hund das erste Jahr nur in Ruhe und sich selbst überlassen. Ein junger Hund möchte gefördert und gefordert werden.