"Der Airedale" in Dogs

Vorträge, Seminare, Filme und Zeitungsberichte

Moderator: Bettina

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Artus » Di 11. Sep 2012, 22:01

Hallo zusammen,

Bettina hat geschrieben: Leute, bitte tut mir den Gefallen und schaut erst richtig hin bzw. bildet Euch umfassend Eure Meinung, bevor Ihr urteilt.


Wie unterschiedlich so ein Bericht doch auf uns wirken kann. Ich persönlich finde die ganze Aufregung über den Artikel übertrieben.

Was ist so schlimm daran, wenn eine Züchterin aus Kellinghusen in dem Rasseporträt sagt:

Zitat: Klar sind Gesundheit und Wesen Voraussetzung. Doch richtig stolz macht erst ein schöner Hund.


Die Voraussetzung für die Zucht für diese Züchterin ist Gesundheit und Wesen. Dass es sie persönlich erst richtig stolz macht auch schöne Hunde zu züchten, muss man nicht verstehen. Die wichtigste Aussage ist doch, dass Gesundheit und Wesen für sie Priorität haben.

Und wenn unsere Rassebetreuerin im Zusammenhang mit unseren Airedales von einem „Holzkopf“ spricht, spricht sie hier im umgangssprachlichen den „Dickkopf“ oder „Sturkopf“ an und nicht einen Dummkopf. Geht auch aus dem Artikel ganz klar hervor. So wird der „Holzkopf“ auf jedenfall in Westfalen definiert.

Zitat: Die glänzende Kehrseite der Medaille. Was in dem Dickschädel verankert ist, bleibt „nach Jahren noch abrufbar“,………


Und dann noch der Absatz:

Zitat: Doch selbst wenn man die Zeit zurückdrehen wollte, es gäbe nur noch wenige dieser James-Bond-Airedales, die gewitzt, mit großer Ausdauer und stressgeprobt, mit der nötigen zupackenden Intelligenz (Beiß-, Beute-und Jagdtrieb) und die Arbeitsbereitschaft (dem „will to please“) die Aufgaben erledigen können, die ihnen die Welt stellen will. Ähnlich wie bei Boxer und Riesenschnauzer, zwei Gebrauchshunderassen mit ähnlichem Schicksal, verschob sich bei ihnen die Aufmerksamkeit der Züchter von Leistung auf Anatomie.


Da werden einfach Begriffe aus dem Zusammenhang gezogen und zitiert.

Ich persönlich finde auch, dass auch beim Airedale mehr auf Leistung und Wesen Wert gelegt werden sollte als auf die Anatomie.

Auch wenn einige Passagen im Bericht ggf. „unglücklich“ wiedergegeben worden sind, kann ich persönlich einige Reaktionen auf den Artikel überhaupt nicht verstehen.
Auch die Aussage von Harriet „Wir züchten Triebe“ wird in dem Artikel erklärt.

Zitat: Was sich scharf anhören mag, aber nichts anderes besagt als: Hier wird vor allem auf Reaktionsfähigkeit, Mut, die Lust am Spielen geachtet, auf denen Ausbildung basiert.

Wer Harriet kennt weiß im Übrigen, dass ihr die Gesundheit und das Wesen der Hunde besonders wichtig sind.

Habe übrigens bei der Aussage von Harriet „Aber wozu hat er denn seine Zähne, doch nicht fürs Fressen von Fertigfutter“ gleich daran gedacht, dass ihre Hunde nie Trockenfutter bekommen würden. Sie barft.

Wenn man nun den Artikel ganz anders versteht wie ich, gibt es noch die Möglichkeit der persönlichen Ansprache bei den beiden Züchterinen und der RB, damit man nicht mutmaßen muss. Wenn man denn Gewißheit haben möchte.

LG Rosi
Artus
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Artus » Mi 12. Sep 2012, 06:00

Hallo Lutz, hallo Bine, und alle anderen,
Rosi hat an Lutz geschrieben:

Hallo Lutz,

dies ist Dein gesamter Beitrag, auf den ich Bezug nahm.

Hallo Regine,

das Thema bleibt solange noch eines meiner Lieblingsthemen wie ich es für richtig halte.
Solange hier nach wie vor noch immer auch tierquälerischer Unfug getrieben wird werde ich mich damit auch beschäftigen und mir ist es wirklich piepegal ob es den einen oder anderen stört.
Ich mache das richtig gerne und habe dafür auch das notwendige Wissen wenn es sein muss. Das könnte wirklich richtig unangenehm werden wenn ich mich da richtig engagiere.
Auf eine Ahnung kann ich ganz gut unter diesen Voraussetzungen verzichten die überlasse ich gerne Dir.

Viele Grüße von lutz mit Joker

Und immer schön cool bleiben.
Ich habe mir gar nichts irgendwo rausgepickt.
Wenn Du die Behauptung aufstellst, dass hier nach wie vor tierquälerischer Unfug getrieben wird, solltest Du dies auch vernünftig bei Rückfragen erklären können.

LG Rosi


Lutz hat geantwortet:
Hallo Rosi,

wenn ein Hundehalter seinen Hund deswegen im Zwinger hält und meint nur so aus seinem "Sportgerät" Höchstleistungen herauskitzeln zu können die ihm mit dem Hund aufs Treppchen bringen, ist das in meinen Augen nichts anderes als tierquälerischer Unfug.
Ist das jetzt konkret genug und auch verständlich für diejenigen ausgedrückt die gerne den oder die auf den Schlips getretenen vom Dienst machen möchten?

Viele Grüße von lutz mit Joker


NEIN, Deine Auskunft ist mir nicht konkret genug. Welcher Hundehalter hier aus dem Forum hält ganz konkret seinen Hund im Zwinger, weil er nach Deiner Auffassung so Höchstleistungen aus seinem Sportgerät herauskitzeln will? Oder sind es wieder nur deine seit mehreren Jahrzehnten hier im Forum wiedergekauten Pauschalanschuldigungen?

Bine hat geschrieben: Lutz Lieblingsthema ist der IPO Sport und da läuft er immer zu Hochtouren auf , ich würde mir wirklich Sorgen machen, wenn dem nicht so wäre, dann wäre hier was ganz und gar nicht in Ordnung.
Und mittlerweile kann ich über seine fest zementierten Vorurteile auch lachen und mir würde wirklich was fehlen, wenn dem nicht so wäre.


Dann will ich mal ehrlich sein, ich persönlich finde Lutz seine fest zementierten Vorurteile gar nicht mehr zum Lachen.

Ich finde es auch nicht in Ordnung, dass sich hier Hundesportler seit Jahrzehnten immer wieder haargenau die gleichen pauschalen Verurteilungen über den IPO-Sport anhören müssen.

Letztendlich hat dies aus meiner persönlichen Sicht auch dazu geführt, dass kaum noch im „VPG Thread“ geschrieben wird. Da bleiben nämlich die Rechte der IPO-ler auf freie Meinungsäußerung ein Stück auf der Strecke, weil sich keiner mehr hier die ewig wiederkehrenden Pauschalverurteilungen von Lutz antun möchte, die schon so häufig die Diskussionen total ausufern lassen haben.

Es haben bereits so viele User versucht, Lutz diesbezüglich sachlich aufzuklären, dass es auch einen anderen IPO-Sport gibt, als den von ihm dargestellten von den ewig Gestrigen.

Aber lutz ist diesbezüglich lernresistent. Ansonsten schätze ich seine Beiträge durchaus.

Ansonsten hat Bine natürlich Recht mit ihrer Aussage:

Bine hat geschrieben: Streitgespräche gehören in dieses Forum, wie das "Salz in die Suppe" und haben nichts damit zu tun, dass wir uns im realen Leben nicht gut leiden können, ganz im Gegenteil.
Und die Gäste?- die sind mir herzlich egal, wir gehören nun mal nicht zu den Foren, wo alles "weichgespült" werden muss, hier darf jeder auch mal die eigene Meinung vertreten, ohne das zensiert und limitiert wird. Genau aus diesem Grund hab ich mich damals überreden lassen, mich hier anzumelden. Wir hatten immer eine sehr offene Diskussionskultur, wo nur dann von den Mods eingegriffen wird, wenn es objektiv unter die persönliche Gürtellinie geht.


Das ist meine ehrliche und offene Meinung dazu.

LG Rosi
Artus
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Bine » Mi 12. Sep 2012, 06:32

Guten Morgen Rosi,
ich versehe Deinen Standpunkt ( geht mir ja meistens auch so..), vielleicht liegt mein " dickes " Fell in Bezug, auf Lutz Meinung zur IPO daran, dass wir diese Diskussion schon zu oft geführt haben, ohne dass sich wirklich was bewegt oder Argumente kommen. Ich erinnere mich an die Diskussion, das die IPO `ler Tierquäler sind,und Lutz mir vorwarf, nix gegen die "Schwarze Schafe in den Reihen der IPO`ler zu tun" auf meine Frage welche der SV Ortsgruppe in Bremen solche Ausbildungsmethoden benutzt, kam nix von Lutz, deshalb habe ich nach diesem Thread beschlossen, ihn in Bezug auf IPO (und Spot-on-Präperaten) nicht mehr ernst zu nehmen, weil ich es für sinnlos halte,vorher lernt ein "Schwein das Tanzen" , bevor Lutz bereit ist, seinen Standpunkt zum Thema IPO zu überdenken und sich mal was anzuschauen, vielleicht verbrennen sie in Bremen beim SV auch noch Hexen? keine Ahnung, ist mir aber auch egal.
*ironie on* Vielleicht verlege ich mich jetzt darauf, alle "Otto-Normal Nicht IPO`ler" zu bezichtigen ihren Hund aus Bequemlichkeit im Käfig zu halten und sie nicht artgerecht zu beschäftigen *ironie off*. happy_02 happy_02
Ich wünsch Dir eine schönen Tag, ärger Dich nicht.
LG Bine
Bine
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Bettina » Mi 12. Sep 2012, 08:11

Hallo Bine,

Bine hat geschrieben:*ironie on* Vielleicht verlege ich mich jetzt darauf, alle "Otto-Normal Nicht IPO`ler" zu bezichtigen ihren Hund aus Bequemlichkeit im Käfig zu halten und sie nicht artgerecht zu beschäftigen *ironie off*. happy_02 happy_02


der Ironie-Button ist hier überflüssig, denn zumindest

alle "Otto-Normal Nicht IPO`ler" zu bezichtigen ihren Hund aus Bequemlichkeit ... nicht artgerecht zu beschäftigen


wird uns Normal-Hundehaltern sehr gern vorgehalten und zwar von oberer Stelle.................und DAS ärgert mich masslos!!

Nur mal als Einwurf meinerseits dazu!

Liebe Grüße
Bettina
C&A - das Beste am Norden schaut uns jetzt von oben zu
_____________________________________________________________________________________

Für immer im Herzen: Conrad (8.7.2003 - 19.11.2017) und Amanda (25.4.2005 - 3.9.2016)
Benutzeravatar
Bettina
Administrator
 
Beiträge: 3603
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Bine » Mi 12. Sep 2012, 08:20

Bettina hat geschrieben:
wird uns Normal-Hundehaltern sehr gern vorgehalten und zwar von oberer Stelle.................und DAS ärgert mich masslos!!

Nur mal als Einwurf meinerseits dazu!

Liebe Grüße
Bettina

:dog_biggrin .... Du weisst doch, ich halte es mit Friedrich dem II: "Jeder mag nach seiner Fasson glücklich werden!". Insoweit ist das für mich persönlich Ironie, weil ich der Ansicht bin: man kann einen Hund auch anders auslasten, man muss kein IPO / Sport treiben( es gibt ja auch Hunde, die nicht geeigenet sind), aber wenn Hund und Hundehalter Lust auf IPO haben. Warum nicht?
LG Bine
Bine
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Bettina » Mi 12. Sep 2012, 08:26

Bine hat geschrieben:ich halte es mit Friedrich dem II: "Jeder mag nach seiner Fasson glücklich werden!"


wenn sich da mal auch die dran halten würden, die sonst auch viel zu sagen haben.......wärs ja in Ordnung!

Liebe Grüße
Bettina
C&A - das Beste am Norden schaut uns jetzt von oben zu
_____________________________________________________________________________________

Für immer im Herzen: Conrad (8.7.2003 - 19.11.2017) und Amanda (25.4.2005 - 3.9.2016)
Benutzeravatar
Bettina
Administrator
 
Beiträge: 3603
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 11:15
Wohnort: Lübeck

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon lutz » Mi 12. Sep 2012, 09:28

Hallo Rosi, Bine und AT-Leser,

die Welt, und auch die Welt der Schutzhundausbildung sprich auch VPG oder IPO was eigentlich aber auch egal ist wie man es bezeichnet, ähnlich wie dass ein Neger doch immer schwarz bleibt obwohl diese Bezeichnung heute verpönt ist und "maximal Pigmentierter" politisch am korrektesten wäre, , besteht nicht nur aus denen die hier im Forum sind und Hundesport betreiben. Und in dieser anderen, wesentlich größeren Welt, ist sehr vieles in dieser "Sportart" nicht in Ordnung und ich halte es für durchaus angebracht und sinnvoll darüber auch hier im Forum zu diskutieren nicht zuletzt um Foris und Mitleser dafür sensibel zu machen die Augen aufzumachen um mitzuhelfen diese Sachen abzustellen.
Es hilft hier gar nichts immer wieder zu betonen:" ja aber bei uns im Forum ist doch bei den Hundesportlern alles in Ordnung, halt doch deine Klappe". Nochmal zum Mitschreiben: Ich habe hier im Forum niemals irgendeinem Mitglied unterstellt seinen Hund nicht anständig im Hundesport zu führen aber mein Horizont reicht schon etwas weiter als hier im eng begrenztem Forum.
Und ganz ähnlich wie es immer noch genügend Leute gibt die lieber zu einem Schwarzen "Neger" als "Schwarzer" sagen gibt es ähnliches Verhalten der nicht mehr zeitgemäßen und korrekten Ausbildung die zum Teil tierquälerisch ausartet noch auf vielen Hundeplätzen, so dick liegen die Spinnweben nämlich noch nicht darauf wie hier von manchen immer behauptet wird.
Allein aus meinem "Google Alert-Hunde) der ja zu einem Großteil auch auf Pressemeldungen beruht, und für die Presse sind ja schlechte Nachrichten immer gute Nachrichten, könnte ich über die Jahre mehrere Aktenordner mit solchen Artikeln füllen wenn ich nicht nur einige für mich ausgedruckt hätte und ich könnte hier jeden Tag was Neues berichten woran ich aber gar nicht interessiert bin weil es dann schon wieder langweilig würde und ich keinen Hundesportler der sich auf alles und jedes angesprochen und zuständig fühlt mehr auf die Barrikaden scheuchen könnte, was doch eigentlich schade wäre.
So bleibt mir denn ja nur noch so ein Artikel in der "Dogs" über das Züchten von "Trieben" in Zwingerhaltung, speziell den neu erfundenen Beisstrieb eines Hundes, um zu mal aufzuzeigen das "intelligentes Zupacken" mit den Zähnen ein erstrebenswerteres Zuchtziel bei den Airedales ist als das Fressen von Fertigfutter. Vorausgesetzt die Autorin hat die Züchterin auch so verstanden wie ich es dem Artikel entnehmen konnte oder war sie nicht in der Lage deren aussagen richtig zu interpretieren was bei einer Fachautorin einer Hundezeitschrift eigentlich weniger vorkommen sollte als bei einem Zeitungsredakteur aus Kleinkleckersdorf?
Sollte ich mal ein Interview geben müssen, was wenig wahrscheinlich ist, würde ich es jedenfalls auf einen eigenen Tonträger aufnehmen und vom Redakteur ein vorheriges Gegenlesen verlangen bevor ich es gedruckt in der Zeitung zu lesen bekomme.
Zeit dafür in einer Zeitschrift mit monatelangen Vorlaufbei solchen Berichten wäre in jedem Fall genug gewesen.

So und jetzt noch einmal zu Bine und meinem "speziellen Hundeplatz" wo sie sich ja angeboten hatte darüber mit dem SV Kontakt aufzunehmen, wahrscheinlich eher um mir dass Maul zu stopfen, da ich ja angeblich mit meinen Ausführungen hier alle Hundesportler ins schlechte Licht rücke, als ernsthaft damit zu rechnen dass sie aus dem fernen Bayern irgendeine wirksame Änderung hier bei den sturen Fischköppen erzielen könnte.
Vorweg aber nochmal: Lieber ein repellentes und abtötendes Spot-on-Präparat gegen die gefährlichen Zecken als: Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose, Hepatozoose, Babesiose oder FSME, da diese Krankheiten durch irgendwelche selbsgemachten wirkungslosen Wundermittel, Voodoo, Bernsteinketten, Magnetanhänger, Bachblüten, ätherische Öle, Räucherstäbchen, Ohrkerzen, Gesundbeten oder Klangschalentherapie und Warzenbesprechungen nämlich nicht aufgehalten werden.

In der Zwischenzeit ist einiges passiert worüber ich aber erst berichten werde wenn die Sache zu Ende gebracht worden ist.
Da bestehen nicht nur gute sondern sehr gute Chancen denen nicht nur die Hammelbeine lang zu ziehen sondern ihnen "den Laden dicht zu machen".
Auch wenn es in den Fingern juckt möchte ich hier keinen Zwischenbericht ins Netz stellen um laufende Maßnahmen nicht zu gefährden da hier verschieden Institutionen und Zusammenschlüsse mit beteiligt sind und eine entsprechende Abstimmung untereinander notwendig ist bevor vollendete Tatsachen geschaffen worden sind.
Wie vorausgesagt wird so etwas aber immer einige Zeit dauern und lässt sich nicht übers Knie brechen da ich in solchen Angelegenheiten auch schon über einige Erfahrungen verfüge, und lasse mir denn dabei auch nicht gern ins Handwerk pfuschen.
Ich verspreche aber zu gegebener Zeit darüber zu berichten und möchte mich auch noch einmal ausdrücklich bei Rosie für die mir gegebene Motivation in dieser Angelegenheit bedanken.
Bei der Gelegenheit "Westfalen" liegt nicht so weit weg von uns, und der Ausdruck "Westfälischer Dickkopf" ist auch hier ein Begriff, das kann man sogar als Kompliment für eine festgefügte unveränderbare Meinung auffassen "Westfälischer Holzkopf" wäre aber eine Beleidigung.
Bei einem Blödmann klopft man sich mit den Fingerknöcheln an die Stirn und sagt: "Klopf auf Holz".

Wenn meine eigenen Mitteilungen nicht immer so lang würden obwohl ich das gar nicht vorhabe hätte ich ja gerne geschrieben: "Ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch".
Aber wenigstens verzichte ich ja auf die seitenlangen Wiederholungen meiner eigenen und fremden Zitate. (Wenigstens solange ich mir noch merken kann was ich geschrieben habe).

Viele Grüße von lutz mit Joker
Zuletzt geändert von lutz am Mi 12. Sep 2012, 10:41, insgesamt 10-mal geändert.
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1630
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 20:14
Wohnort: Bremen

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Bine » Mi 12. Sep 2012, 09:43

Bettina hat geschrieben:
Bine hat geschrieben:ich halte es mit Friedrich dem II: "Jeder mag nach seiner Fasson glücklich werden!"


wenn sich da mal auch die dran halten würden, die sonst auch viel zu sagen haben.......wärs ja in Ordnung!

Liebe Grüße
Bettina

Ich verstehe Deine Intention und mich nervt es auch, dass der Gebrauchshund so reduziert wird, entweder auf Schönheit oder auf Leistung je nach Wunsch. Für mich ist der Gebrauchshund auch noch wirklich zu gebrauchen, er soll gesund sein, wesensfest, leistungsfähig und schön. Und für mich macht diese Summe einen guten Hund aus, der sowohl anständiger, liebevoller familärer Begleiter, als auch leistungsfähig ist ( ob nur wandern, radeln oder IPO :dog_biggrin ist dabei nebensächlich) und man sollte sich auch optisch nicht zu weit vom Standard entfernen.
Es gibt doch einige Züchter, die diesen Spagat mit gutem Erfolg versuchen! Und genau diese Züchter bringen doch die Allrounder, die sich jeder Hundehalter wünscht: den intelligenten, gesunden, wesensfesten Hund der für Alles zu gebrauchen ist.
Ich finde auch, dass sowohl Leistung-, als auch Schönheitszucht enger zusammenrücken sollten, damit eben der Airedale auch als Familienhund glänzen kann! und genau dazu braucht man sowohl Leistungsprüfungen, als auch Ausstellungen, ein "schöner Depp" ist genauso ein no-go für mich wie "viel Trieb macht viel blöd", Beides ist für mich nicht erstrebenswert.
LG Bine
Bine
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Leonie » Mi 12. Sep 2012, 10:10

Hallo, an alle Hundesportler und AT- Liebhaber,

nachdem ich gestern und heute nur nach der Zeitschrift Dogs rumgerannt bin ( war gestern in 7 Läden hier auf dem Platten Land) habe ich jetzt auch ein Exemplar
erstanden am Bahnhof in Hennigsdorf.

Nun werde ich mal ganz in Ruhe heute Abend lesen...was hier so heiß diskutiert wird...

allen einen entspannten Tag
liebe Grüße Leonie mit Stine
Leonie
 

Re: "Der Airedale" in Dogs

Beitragvon Artus » Mi 12. Sep 2012, 10:24

Hallo Bine,

Bine hat geschrieben: Für mich ist der Gebrauchshund auch noch wirklich zu gebrauchen, er soll gesund sein, wesensfest, leistungsfähig und schön. Und für mich macht diese Summe einen guten Hund aus, der sowohl anständiger, liebevoller familärer Begleiter, als auch leistungsfähig ist ( ob nur wandern, radeln oder IPO ist dabei nebensächlich) und man sollte sich auch optisch nicht zu weit vom Standard entfernen.


Wenn man sich "Dogs" von vorne bis hinten anschaut, kommen diese Werte, zugegebenermaßen nicht besonders deutlich und detailliert doch alle irgendwo vor. Und sei es auf der Titelseite.

Da haben drei Airedale Liebhaber nach meiner Auffassung gemeinsam versucht, der Rahmen wurde ihnen ja sicherlich von der Redaktion vorgegeben, den Airedale darzustellen. Da hat nicht jeder einzelner dieser drei Personen jeweils wieder eine alles umfassende Stellungnahme zum Airedale abgegeben.

LG Rosi
Artus
 

VorherigeNächste

Zurück zu Veranstaltungen, Presse & TV

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron