wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Digitalfotografie im Detail - Tips und Anregungen

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Freddy » Mo 7. Feb 2011, 11:46

Hallo Uschi,

nee ich bin nicht böse...Wir wollten ja ehrliche Kritik üben und uns nicht gegenseitig beweihräuchern.

Ich hatte 5 Bearbeitungen von Kerstins Original( das mir 1-2 Blendenstufen unterbelichtet schien) bis zu dem von mir eingestellten sehr hellen und dynamikreichen Bild gemacht. Die anderen vier waren zwischen-Abstufungen davon...

Mein TFT-Monitor ist ziemlich dunkel, mit wenig Farbsättigung sowie relativ geringem Kontrast eingestellt. Auf ihm gefiel mir das hellste Bild noch am besten...obwohl, wie Du sagst, ist es vielleicht doch ein wenig zu "scharf" und "hart" geraten...Je nach Monitor( bzw. -einstellungen) und erst recht auf dem Papier-Ausdruck wirkt es vollkommen unterschiedlich. Wir müssten vielleicht erst mal unsere Monitore einheitlich kalibrieren...und natürlich ist manches auch "Geschmacksache".

LG
Freddy
Freddy
 

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Rover » Mo 7. Feb 2011, 15:49

Hallo Alle,

@ Silke: was Du aus dem Bild gemacht hast, gefällt mir sehr gut. Es trifft die Stimmung, die dort war, und die Farben sehen schön natürlich aus. Ich bin ein Fan von Schnee mit ohne Sonne - so in natura, leider kommt, wie Du schon sagst, die Kamera da nicht so leicht mit.
Du hast Recht, "Viel los" ist auf dem Bild nicht, vielleicht hätte ich ein anderes wählen sollen, habe dort eine ganze Reihe gemacht. Sie sind alle ein bisscehn statisch, aber schau mal das an, was ich bei Forentreffen eingestellt habe. Findest Du das vom Inhalt her besser?
Ja, die Regieanweisungen! Das haben wir sogar versucht - mit sehr mäßigem Erfolg. Die drei Kumpels wollten nicht so recht, wie wir...

@ Freddy: unglaublich, was man mit Bildbearbeitungsprogrammen alles machen kann. Da kann man seinen eigenen Augen ja nicht mehr trauen! Ich finde Deinen Versuch als solchen gut, er trifft aber nicht die Stimmung, die dort war. Kannst Du ja nicht wissen. SO grün ist der Thüringer Wald momentan noch lange nicht :dog_biggrin (leider).

An einem Bildbearbeitungsprogramm habe ich mich noch nie versucht. Welches würdet Ihr für den blutigen Anfänger mit Null-Ahnung empfehlen?

@ Christoph: das Verschwindenlassen des Hintergrundes ist an und für sich eine gute Idee. Da sieht man genau, worauf man beim Fotografieren eigentlich hätte achten sollen... nämlich, dass Hund vor einem neutralen Hintergrund steht. Auf den ersten Blick merke ich (Laie) es auch nicht gleich, dass da nachgeholfen wurde, dann aber, wenn ich es einmal weiß, stört es mich.
Trotzdem finde ich das Bild mit Lukas und Strolch sehr schön. Auch Rover sieht ohne Franks Beine eindrucksvoller aus.

Viele Grüße, Kerstin
Rover
 

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Thomas » Mo 7. Feb 2011, 19:54

Hallo Kerstin,

zu Deiner Frage nach einem leicht verständlichen Bearbeitungsprogramm, das auch nichts kostet (für Privatnutzer) kann ich Dir das Programm Fast Stone Image Viewer empfehlen. Es ist eigentlich ein sehr guter Bildbetrachter, der auch verschiedene Bildbearbeitungen ermöglicht.
Solltest Du Dir dieses Programm herunterladen, gebe ich Dir gerne eine kleine Einweisung. Natürlich gibt es auch noch andere kostenlose Bildbearbeitungsprogramme und in dem Link sind "Irfan View" und "Picasa" und andere aufgeführt, aber für einen absoluten Bearbeitungsanfänger empfehle ich FS.

Zur Bildbearbeitung allgemein möchte ich sagen:
Viele Fotografen, die das erste Mal ein bearbeitetes eigenes Bild betrachten, sind oft mit der Wirkung nicht so ganz glücklich. So hatten sie die Situation nicht in Erinnerung. Aber ein "Fremdbearbeiter" weiß nichts von der Stimmung, die bei der Entstehung herrschte, er kann nur normale Sachen beurteilen: wie wirkt das Bild auf mich; ist der Bildschnitt gut gewählt; ist das Bild (technisch) richtig belichtet; ist die Dynamik (Kontrastunterschied von weiß bis schwarz) des Bildes richtig; ist das Bild überhaupt scharf?

Weil die Bearbeitung eines Bildes auch Geschmacksache ist, muß wohl jeder Fotograf früher oder später selber an die Bearbeitung denken. Hinzu kommt noch, dass eigentlich jedes Bild bearbeitet werden muß! Warum?

Der größte Schwachpunkt in der Fotografie ist der Bildsensor. Die Dynamik dieses wichtigen Bauteiles in der Kamera ist im Verhältnis zu unseren Augen eher dürftig und selbst der alte Farbfilm hatte etwa einen vierfach größeren Dynamikumfang. Somit kann kaum eine Kamera, und sei der Sensor noch so gut, das menschliche Auge überzeugen. Hier muß von den Kameraherstellern in Zukunft noch viel Ingenieurarbeit geleistet werden.

Viele Grüße
Thomas
Klare Worte zur rechten Zeit bewirken Wunder
Benutzeravatar
Thomas
Benutzer
 
Beiträge: 129
Registriert: Mo 7. Feb 2011, 12:24
Wohnort: Lübeck

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon doris » Mo 7. Feb 2011, 20:42

Hallo ihr,

Bettina, und Anneliese, das ist ja super was ihr aus meinem Yodi rausgeholt habt.
Wir können das ja auch so machen, daß ich erst mal die Fotos mache und ihr die Bearbeitung :dog_biggrin :dog_biggrin
Nein, nein war nur Späßle, ich finds toll, trau mich aber im Moment noch nicht eine Fotobearbeitung ran.
Die die Tiefenschärft, das nervt mich am meißten, irgendwie klappt das nicht so, wie es sein sollte. Wenn ich das Bild von Freddy anschau, wo er nur Felix im Porträt hat, da kann man jedes Haar einzeln zählen, wie geht das, daß der Hintergrund unscharf wird????
Ihr seit alle ganz lieb, daß ihr euch so viel Mühe macht, mir tuts richtig gut.
LG Doris
Stillstand ist Rückstand
Benutzeravatar
doris
Benutzer
 
Beiträge: 1004
Registriert: Di 12. Okt 2010, 13:45
Wohnort: 79793 Wutöschingen

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Gaby » Mo 7. Feb 2011, 21:45

doris hat geschrieben: Wenn ich das Bild von Freddy anschau, wo er nur Felix im Porträt hat, da kann man jedes Haar einzeln zählen, wie geht das, daß der Hintergrund unscharf wird???

Hallo Doris,

das hat Freddy doch über dem Foto bereits ganz gut erklärt:

Freddy hat geschrieben:Oft wirkt ein Bild schöner, wenn nur ein Teilbereich (mit dem Motiv) scharf ist, während der Hintergrund unscharf verschwimmt.
Das kann man mit einer möglichst weit geöffneten Bende erreichen. Wobei eine kleine Blendezahl z.B. F 2,8 einer großen Blendenöffnung (Lichtöffung im Objektiv) mir einem kleinen Schärfebereich entspricht.


Je kleiner du die Blendenzahl wählst, umso weniger wird auf dem Foto scharf.

liebe Grüße
Gaby
Gaby
 

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Eddis » Mo 7. Feb 2011, 22:17

Hallo Lulu, hier sind meine Vorschläge. Handys haben oft wenig Kontrast.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Eddis » Mo 7. Feb 2011, 22:23

Thomas hat geschrieben:
Der größte Schwachpunkt in der Fotografie ist der Bildsensor. Die Dynamik dieses wichtigen Bauteiles in der Kamera ist im Verhältnis zu unseren Augen eher dürftig und selbst der alte Farbfilm hatte etwa einen vierfach größeren Dynamikumfang. Somit kann kaum eine Kamera, und sei der Sensor noch so gut, das menschliche Auge überzeugen. Hier muß von den Kameraherstellern in Zukunft noch viel Ingenieurarbeit geleistet werden.

Viele Grüße
Thomas


Das kann man sehr gut im Foto sehen, wenn man versucht die Glitzerpunkte einer sonnenüberfluteten Schneefläche einzufangen. Es geht nicht.
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon lulu » Mo 7. Feb 2011, 23:18

Danke Simona,

am besten finde ich unsere zwei AT's im Schneetreiben. Super. Ganz nebenbei werden so die Schwächen des Freistellens kaschiert.
Da fällt mir ein:
Vorige Woche habe ich beim Zappen im Fernsehen Profi-Bilder vom Schneefall im Gespensterwald von Nienhagen gesehen. Einmalig. Hab schon im Internet recherchiert. Ich komme nicht nach. Weder welche Sendung oder welcher Sender es war, noch die Fotografin. Ich weiß nur dass diese in der Jury für die besten Tierfotos des Jahres sitzt.

Danke und liebe Grüße von Christoph und Lucas
lulu
 

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Rover » Di 8. Feb 2011, 16:35

Hallo Thomas,

vielen Dank für den Tip.
Mal sehen, wann ich mich darüber machen kann. Leider sitze ich schon viel zu viel am Computer... entsprechend sehen Garten und Haushalt aus :dog_ohmy

Eigentlich dachte ich immer, ein guter Fotograf braucht seine Bilder nicht nachzubearbeiten. Früher (Film) ging das ja auch nicht; oder kaum - oder irre ich mich da?

Picasa hatte ich mir schonmal runtergeladen; damit kam ich überhaupt nicht zurecht. Da hätte ich zumindest eine ordentliche Gebrauchsanweisung haben müssen.

Wenn ich mir das andere Programm geholt habe, melde ich mich bestimmt nochmal dazu.


Simona: was hast Du mit dem obersten Bild (das von Rover) gemacht? Da sehe ich keinen Unterschied zu der Bearbeitung von Christoph.
Viele Grüße,

Kerstin
Rover
 

Re: wie mache ich ein gutes Foto von meinem Hund

Beitragvon Eddis » Mi 9. Feb 2011, 00:17

Hi Kerstin, bei mir ist nur ein wenig mehr Kontrast, daher ist das Foto nicht so dunkel, aber auch nicht ganz so hell wie das Original. Den hellen Streifen an der Flanke bekommt man leider nicht weg. Oder nicht so schnell. Man müßte die Stellen mit der Lupe heranholen und alle Pixel nachbelichten. Eine Schweinearbeit. :dog_blink
Lieber Gruß Simona mit Sir Eddi
Benutzeravatar
Eddis
Benutzer
 
Beiträge: 1439
Registriert: Mo 22. Mär 2010, 15:43

VorherigeNächste

Zurück zu Fotoforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast