Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Erfahrungsaustausch über ihre jetzigen Bedürfnisse
Benutzeravatar
schnulli
Benutzer
Beiträge: 597
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:51

Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von schnulli » So 9. Dez 2012, 20:34

Hallo an alle

Ich möchte euch mal von unserem „aktuellen Problem“ erzählen.

Es ist nicht soooo ganz aktuell es trat schon öfter mal auf, aber seit gestern ist es wieder ganz akut.

Ich hoffe ich werde nicht zu ausschweifend, aber denke muss schon etwas ausholen, damit ihr euch ein einigermaßen Bild machen könnt.

• Max ist als Junghund mal auf den frischgewischten Fliesen ausgerutscht. Seit dieser Zeit geht er nicht mehr nach oben (das Ganze ist oben im Flur passiert) und er geht meinem Harawischer aus dem Weg. Wenn er hört, dass ich mit dem Ding zugange bin, ist Max weg.
• Lt. Aktueller TA Aussage scheint Max nicht mehr viel zu sehen, sie meinte es könnte sich jetzt auch noch ein beginnender Katarakt einstellen. Auf der einen Seite kann ich es „bestätigen“ auf der anderen Seite gibt es Situationen, wo wir die Aussage in Frage stellen, weil er zB ein Karnickel oder einen Hund weit weg erkennt?!
• Vor einer Woche hab ich wegen der Weihnachtsdeko etwas umgestellt, damit kam er gar nicht zurecht. Er weigerte sich aus dem Wohnzimmer in den Flur zu gehen, weil ich da eine Blume hingestellt habe die da vorher nicht stand. Das Ganze hab ich einen Tag beobachtet und eingesehen, dass er ein Problem mit dieser Blume hat, also hab ich wieder umgestellt und es war ok.
• Gestern hatte ich eine Bekannte hier die mir beim Putzen geholfen hat. Für Max war es anscheinend ein „nachhaltiges Erlebnis“. Seit gestern hat er wieder Schwierigkeiten aus dem Wohnzimmer in den Flur zu gehen. Es war gestern schon zu merken, als ich ihm sein Futter geben wollte. Dafür muss er durch den Flur.
Er ist dann so, dass er schon will, aber als wenn ein böses Ungetüm im Flur steht versucht er erst direkt aus dem Wohnzimmer in den Flur, dass „geht ja nicht“ also versucht Max den „Umweg“ durch die Küche, dass „geht aber auch nicht“, weil diese ja auch an den Flur grenzt. Wenn man ihm „gut zureden“ will, macht es die Sache noch schlimmer, ich geh dann zu ihm hin und „scheuche ihn“. Ich weiß leider kein anderes Wort, es hört sich so hart an ist aber nicht so. Wenn ich es zeigen würde, könntet ihr damit eher was anfangen, ich hoffe so versteht ihr mich.
• Heute über Tag ging es, heute abend zum Essen die gleiche Prozedur wie oben beschrieben. Ist er dann entweder futtern oder auch danach wieder im Wohnzimmer ist alles ok.

Wir fragen uns wirklich was Max „für einen Klops im Kopf“ hat. Wir können uns dieses Verhalten nicht wirklich erklären. Also einige Dinge sind uns schon klar, aber es ist so undeutlich, weil einmal tritt es auf, dann wieder nicht…… Wird er „alt und senil debil“? Habt ihr ähnliches auch schon mal erfahren? Oder habt ihr irgendwelche „Vorschläge“?

Ansonsten ist er super gut drauf, hatte heute spaß am Schnee, wenn wir vom Spaziergang nach hause kommen und er seine Putzprozedur im Garten durch hat wird die Inneneinrichtung erst einmal wieder umdekoriert……………..usw. :dog_biggrin :dogrun

Bin gespannt auf eure Antworten, wenn ihr überhaupt etwas dazu sagen könnt.

Liebe Grüße
Elke und Max (der seit gestern 10 JAHRE bei uns lebt) :herz :herat

Benutzeravatar
Ira
Benutzer
Beiträge: 352
Registriert: Sa 15. Sep 2012, 11:09

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von Ira » So 9. Dez 2012, 21:26

Hallo Elke,
tut mir leid, wenn ich auf dem Thema herumreite, aber bei solch komischen Verhaltensauffälligkeiten, die bei einem vorher unauffälligen Verhalten auftreten, würde ich immer die Schilddrüsenwerte überprüfen lassen. Und zwar T4, fT4 und TSH.
Ich spreche da aus eigener Erfahrung und auch von anderen mir bekannten Fällen.
Muss ja nicht sein, aber diesen Bluttest kann man ja zur Abklärung machen lassen. Das wäre eine körperliche Ursache, die mir dazu einfallen würde.
LG, Ira
Zuletzt geändert von Ira am So 9. Dez 2012, 22:01, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
schnulli
Benutzer
Beiträge: 597
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:51

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von schnulli » So 9. Dez 2012, 21:59

Ira hat geschrieben:Hallo Elke,
tut mir leid, wenn ich auf dem Thema herumreite, aber bei solch komischen Verhaltensauffälligkeiten würde ich immer die Schilddrüsenwerte überprüfen lassen. Und zwar T4 und TSH.
Ich spreche da aus eigener Erfahrung und auch von anderen mir bekannten Fällen.
Muss ja nicht sein, aber diesen Bluttest kann man ja zur Abklärung machen lassen.
LG, Ira
Hallo Ira
das hätte auch ich schreiben können, denn auch ich "reite" oft auf diesem Thema rum, weil Max eine SU hat. Wir haben ja aktuell den "Alterscheck" machen lassen unter anderem auch die SD Werte. Er lag beim T4 bei 2,2. Ein für mich völlig akzeptabler Wert. Also das ist abgecheckt. Aber ich danke dir trotzdem für den Hinweis ,für alle anderen die dieses lesen, auch die SD Werte zu überprüfen.

Liebe Grüße
Elke

Benutzeravatar
Regine
Administrator
Beiträge: 2907
Registriert: Mo 24. Okt 2011, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von Regine » So 9. Dez 2012, 22:34

Hi Elke,
für mich kommen da mehrere Faktoren zusammen 1. das "Alter" und damit bei manchen Schwierigkeiten sich auf neues einzulassen(sei das Deko oder eine Änderung des Tagesplans)". seine fortgeschrittene Blindheit , die es ihm auch erschwert locker mit neuen Situationen umzugehen 3. Seine wie soll ich es sagen "Schreckhaftigkeit" oder "Unfähigkeit mit Schrecksituationenn umzugehen ".die er schon von klein auf hatte und vielleicht noch eine Prise Manipulation , oder der Versuch mal die Dinge nach seinem gut Dünklen ´zu lenken.
Eigentlich sind das Eigenschaften -bis auf den Verlust der Sehkraft, die das bestimmt verstärkt , die er vorher schon hatte nur nicht so deutlich.
So wie du deinen Max beschreibst ist er ein Gewohnheitstier. 800Uhr Schweineohr,11Uhr Fressen 14:00Uhr Spaziergang 16:00 Bürsten 20.00 Fressen ..danach Abendrunde. Dienstags geht Frauchen abends weg freitags Herrchen .Das war schon immmer so und garnienicht anders.
Diese Rituale geben ihm Sicherheit (übrigens ist das bei vielen alten Menschen auch)und nu kommst du daher und machst auf Weihnachten :dog_nowink
Recht hast du, denn er braucht in kleinen Dosen Veränderungen um nicht noch mehr zu verknarzen , auch wenn er sich damit schwer tut.
Hab Geduld mit ihm , aber lass die Weihnachtsdeko stehen , auch die Blume. sie beißt ihn nicht und er kann dran vorbeigehen.Immerhin bekonmmt er danach seine Belohnung !!Lecker Fresschen!
LG Regine
Den Reichtum eines Menschen kann man an den Dingen messen,
die er entbehren kann, ohne seine gute Laune zu verlieren.

Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amerikanischer Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

vanja
Benutzer
Beiträge: 755
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:11
Wohnort: NRW, Kreis Unna
Kontaktdaten:

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von vanja » Mo 10. Dez 2012, 00:21

schnulli hat geschrieben:

• Lt. Aktueller TA Aussage scheint Max nicht mehr viel zu sehen, sie meinte es könnte sich jetzt auch noch ein beginnender Katarakt einstellen. Auf der einen Seite kann ich es „bestätigen“ auf der anderen Seite gibt es Situationen, wo wir die Aussage in Frage stellen, weil er zB ein Karnickel oder einen Hund weit weg erkennt?!

• Heute über Tag ging es, heute abend zum Essen die gleiche Prozedur wie oben beschrieben. Ist er dann entweder futtern oder auch danach wieder im Wohnzimmer ist alles ok.

Hallo Elke,

schönen Gruß von Ulyx. Der kann mit Max mitfühlen. Nicht in allen von dir geschilderten Fällen, aber in den beiden Fällen, die ich oben im Zitat habe stehen lassen.

Ulyx ist schon seit etwas über einem Jahr auf dem Weg in die Blindheit. Als wir letztens bei einem Coursing waren wurde ich von dem vor Ort tätigen Tierarzt sogar auf seinen Katarakt angesprochen. Dabei war Ulyx nur Begleithund und Gini wurde untersucht. Seine Augen sind schon so trübe, daß man das garnicht mehr übersehen kann, selbst wennn man möchte.

Er sieht also nur noch hell/dunkel. Baselt manchmal durch die Gegend - vor allen Dingen in der Wohnung - und sieht die Katze, die meilenweit entfernt ist. Ich kenne das Verhalten auch von der Grille - Airedaleterrier. Grille hatte auch einen Katarakt und konnte bestimmte Sachen während des Spazierganges "sehen". Sie rannte durch den Wald ohne auch nur einen Kratzer abzubekommen. Und zu Hause störte sie der umgestellte Topf mit der Blume.

Grille kam manchmal ins Zimmer, zielstrebig und blieb plötzlich wie angewurzelt stehen. Wir riefen sie dann, woraufhin sie sich wieder in Bewegung setzte und nach einigen wenigen Schritten blieb sie wieder stehen. Also Grille nochmals ansprechen und heranlocken. Meist klappte das dann. Sie war auf dem Weg zu ihrem Platz und hatte plötzlich vergessen was sie eigentlich wollte. Alzheimer gibt es auch beim Hund.

Die Verhalten von Ulyx und Grille in Sachen Katarakt ähneln sich. Hunde sind ja dämmerungssichtig. Ich habe festgestellt, daß Hund dann besser sieht, wenn der Übergang von hell und dunkel nicht zu extrem ist und dann war auch die Katze, das Eichhörnchen oder auch ein Vögelchen "plötzlich" wieder sichtbar.

Ob es wirklich mit der Dämmerung zu tun hat kann ich nicht sagen. Ist mir nur aufgefallen.

Beim Ulyx hat sich noch etwas herauskristallisiert. Er bekommt Futter, zusammen mit Gini. Er frißt seinen Napf fast leer, Gini läßt noch etwas mehr übrig. So weit, so gut. Als Una noch bei uns war, hat sie sich dann der "Reste" angenommen. Dann war alles blitzsauber geleckt, wie sich das gehört.

Da Una nicht mehr als Helfer fungiert, kann ich nun beobachten, daß Ulyx seinen Restnapf links liegen läßt - er kann immer noch gut riechen - und vor der Hundefuttertonne steht und sie anhimmelt. Seinen Napf und dessen Nochinhalt ignoriert er völlig, auch den Napf von Gini. Die Futtertonne zieht ihn an. Er kann sie weder erschnuffern noch gibt es etwas aus ihr. Sie ist noch ein Relikt aus Unas Zeiten. Da gab es das Futter aus der Tonne, das dann auf die drei Hundenäpfe verteilt wurde.

Mittlerweilen sind ja 3 Wochen vergangen - und seitdem gab es kein Futter mehr aus der Tonne. Ich glaube, daß auch Ulyx den Weg Grilles beschreitet - Alzheimer läßt grüßen.

Mach dich nicht verrückt, das alles ist gut handelbar. Schließe andere Erkrankungen aus und wenn nichts gefunden wird, erfreue dich an deinem Seniorhund, der ein wenig durch den Wind ist.

Sind wir das nicht alle - ein wenig durch den Wind - so ab und an ? :trost1
Liebe Grüße Ilona und die Whippets
mit Alco, Kasi, Krabbe, Grille und Una im Herzen
________
Im Alter haben Erinnerungen denselben Stellenwert, wie in der Jugend die Träume.
Erna Behrens-Giegl
http://whippetweb.blogspot.com

Waldmaus

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von Waldmaus » Mo 10. Dez 2012, 05:09

Hallo Elke, ja auch Arco kann schlecht sehen, hatte ich ja im vergangenem Winter mal geschrieben, er hatte sich verlaufen und wußte nicht wo er ist. Wir haben so das Gefühl, zuhause kommt er sehr gut zurecht, auch wenn Heiner mit ihm unterwegs ist alles ok, aber wenn wir ihm etwas zu Fressen anbieten das sieht er nicht, man muß es ihm direkt unter die Nase halten. Er geht aber ohne Probleme von einem Raum in den anderen auch die Treppe meistert er gut, rauf und runter. Nur jetzt mit dem Schnee da hat er Probleme, ist er dann auch noch schneeblind?
Dieses komische Verhalten kenne ich nur von der Hündin meiner "Schwiegertochter" die geht ungern vom Teppichboden auf glatten Boden, sie lernt es aber. Nur wenn sie schnell aus dem Zimmer raus will, dann zögert sie immer.
Grüße von Waltraud

Benutzeravatar
Ira
Benutzer
Beiträge: 352
Registriert: Sa 15. Sep 2012, 11:09

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von Ira » Mo 10. Dez 2012, 16:02

Hallo,
ups, dann lag ich wohl falsch mit meiner schlecht eingestellten Schilddrüse. Fällt mir immer bei sowas ein. Den SD-Wert kann ich ohne Referenzwert nicht beurteilen, aber wenn er erst durchgecheckt wurde und Euer TA in dieser Beziehung fit ist (nicht jeder ist es :dog_angry ) dann wird es schon in Ordnung sein.
An Alterungsprozesse hatte ich ehrlich nicht gedacht, weil meine ehemalige Hündin mit 10 Jahren noch so fit war. Den Abbau merkte man bei ihr erst mit 14 Jahren und dann ging es recht schnell.
Deswegen dachte ich, es hat bei Deinem Max auch andere Gründe.
Auf jeden Fall wünsche ich gute Besserung.
LG, Ira

Bine

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von Bine » Mo 10. Dez 2012, 16:23

Hallo Elke,

natürlich unterliegt auch Max dem Alterungsprozess, ich würde mit dem behandelnden TA reden, es gibt verschiedene Möglichkeiten:
konservativ z.B. Karsivan, hemmt das Fortschreiten der Demenz/Angst oder alternativ Kräuter Aufgüsse aus z.B.
Ingwer, Ginkgoblätter und Ginseng fallen mir da spontan ein.
LG Bine

airenois
Benutzer
Beiträge: 982
Registriert: Fr 4. Jun 2010, 12:48
Wohnort: in Ostwestfalen

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von airenois » Mo 10. Dez 2012, 17:21

Hallo Elke,
ich habe die " Demenz " von meinem damals 15 jährigen Rüden sehr gut mit Gingkobil in den Griff bekommen.
Aber sprich bitte vorher mit deinem TA.
Lieben Gruß Nicole & Ennox

Benutzeravatar
schnulli
Benutzer
Beiträge: 597
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 18:51

Re: Angst,beginnende Senilität oder was sonst?

Beitrag von schnulli » Mo 10. Dez 2012, 18:55

Hallo an alle,
danke erstmal für eure schnellen Antworten. Find ich doch meine „Vermutungen“ in euren Meinungen wieder. Das war ja hauptsächlich mein Anliegen. Es ist ja nicht so, dass ich nun hier völlig betrübt sitze und darüber sinniere „was ist bloß mit Max los“. Ich sehe das schon alles realistisch.

@ Regine: Ja, Max ist in gewisser Weise ein „Ritualfetischist“. Aber es ist nicht so, dass der gesamte Tagesablauf nach ihm ausgerichtet wird. Mit Weihnachtsdeko hat er auch so keine Probleme. Auch wenn ich hier und da mal was umstelle. Es war definitiv die Pflanze womit er nicht zurecht kam, vielleicht wirklich auf Grund seiner schwindenden Sehkraft. Und da bin ich einfach so, die Pflanze muss da nicht stehen und hab sie nun auf die Treppe gestellt. Hab mal Bilder dazu gepackt um euch zu zeigen um welchen Bereich es geht. Und es ist NUR DIESER BEREICH.
Es kann sein, dass schon einige Sachen vorhanden waren nur nicht so deutlich, und da kommt für mich dann die „Altersschrulligkeit“ ins Spiel.

@ Ilona: Ich hatte ja schon geschrieben dass Max PRA hat, GsD gaaaaanz langsam fortschreitend. Und wohl nun auch noch ein beginnender Katarakt. Wir leben ja schon lange mit der Diagnose und sind froh, dass es ihn „lange verschont“ hat. Ich denke da auch ganz realistisch wie die TA auch schon sagte, in dem Alter „darf es anfangen“. Eigentlich ist Max zu Hause sehr sicher, aber es geht immer wieder NUR UM DEN BEREICH.
Tja und dieses „wie angewurzelt stehen bleiben“ und „entrückt in die Weltgeschichte schauen“ das macht Max mittlerweile auch vereinzelt mal. Deshalb hab ich auch schon an „beginnende Demenz“ gedacht.

@Waltraud: Bei Max ist es genau umgekehrt. Wenn man ihm das Leckerchen vor die Nase hält sieht er es nicht, den Ball auf der Wiese dann doch. Mir scheint es manchmal das Max „Probleme“ beim „Nahsehen“ hat.

@ Ira: Du hast doch gar nicht „so falsch“ gelegen. Ich fand es klasse, dass du darauf aufmerksam gemacht hast. Ich hatte zwar schon an „Alterungsprozess“ gedacht, aber ich glaub ich wollt mich damit noch nicht so abfinden. Wenn ich nicht aktuell die Werte der SD hätte machen lassen, wäre das mein nächster Schritt gewesen.

@ Bine: An Karsivan hab ich auch schon gedacht. Ich werde es mit meiner TA besprechen.

@Nicole: Gingkobil kenn ich nicht ist das auch etwas in die Richtung Karsivan?

Hier nun die Bilder von unserem Flur mit dem Bereich um den es geht.
So wie es immer aussieht.jpg
So wie es immer aussieht.jpg (91.47 KiB) 5976 mal betrachtet
Ich habe mal den Bereich eingekreist. Die Pfeile weisen die Richtungen aus denen Max von der Küche bzw aus dem Wohnzimmer in den Flur kommt.
Mit Pflanze.jpg
Mit Pflanze.jpg (90.48 KiB) 5976 mal betrachtet
Hier hab ich extra nochmal ein Bild gemacht, wo ich die Pflanze stehen hatte. Hinten an der Haustür der Pfeil nach rechts ist der Raum wo Max sein Futter bekommt.
Der Pfeil im Vordergrund links markiert die Stelle wo ich immer meinen Wischer stehen habe. Also wenn ich putze nicht ständig. :dog_wink

Nachdem ich die Pflanze umgestellt habe war ja auch alles ok, bis ich halt dieses WE mit meiner Bekannten geputzt habe. Das scheint ihn "schwer" durcheinander gebracht zu haben. :dog_sad
Aber heute hat er kurzzeitig vergessen dass ihm diese Stelle nicht geheuer ist. Denn mein Mann kam in der Mittagszeit kurz nach Hause und hatte einen Freund mitgebracht. Da rannte Max dann direkt vom Wohnzimmer geradeaus durch den Flur an die Haustür. :dog_wacko Das versteh noch einer. :dog_blush

Mir war wichtig eure Meinungen zu lesen und ob sie sich mit meinen Vermutungen decken. Das tut es.

Liebe Grüße
Elke und Max (mein kleiner großer Seniler den ich trotzdem liebe :herat )

Antworten

Zurück zu „Airedale - Senioren“