Neuer Hund im Alter ?

allgemeine Themen rund um die Hundehaltung, Recht und Versicherungen

Re: Neuer Hund im Alter ?

Beitragvon Waldmaus » So 8. Feb 2015, 07:04

Hallo Lutz, ja du hast Recht ein Hund bewegt das Leben, mit 72 hätte ich wahrscheinlich auch ja zum neuen Hund gesagt, aber wir sind 79/83 und da ich ja mein Haus im Schwarzwald verkaufen wollte, klappte dann aber nicht, besitze ich jetzt eine Wohnung in Barsbüttel, fliege also öfter hin und her, in der Wohnung sind Hunde erlaubt aber nur bis ca. 40 cm hoch. Dem Heiner möchte ich es auch nicht zumuten ständig den Hund alleine zu betreuen also was bleibt? kein Hund mehr.
Habe auch kein gutes Gefühl für einen alten Hund, Arco war eigentlich bis zu seinem Ende gesund und vor allem stubenrein, hielt lange an, macht das ein anderer auch? und wie oft braucht man dann einen TA? die meisten geben ihren doch ab weil es zu teurer wird den TA zu bezahlen.
Nun erfreue ich mich wenn jemand mit Hund an mir vorbei geht und ich den streicheln kann
Gruß Waltraud
Waldmaus
 

Re: Neuer Hund im Alter ?

Beitragvon Lena » So 8. Feb 2015, 14:07

sabem hat geschrieben:Kleines Missverständnis: mit Plan B meine ich ja nicht die Anschaffung eines Hundes im Alter, sondern die Überlegung, den auch später in irgendeinem Notfall versorgt zu sehen!
Nach Lunas sehr unvorhersehbarem Tod gab es überhaupt keinen Plan, sondern Schock, Trauer und die Gewissheit, nie wieder einen Hnd haben zu wollen. Und dann war es kein Plan XY, sondern eine Mischung aus Zufall und Bauchgefühl.
Das Ergebnis: siehe Emma ...


@Sabine,
du bist schon richtig verstanden worden. Damit sollte eigentlich nur erklärt werden, daß man oft Pläne hat und es dann doch irgendwie anders kommt. :dog_smile
So können eben auch Pläne für das "nicht mehr können" in der Luft zerplatzen. Bei den Menschen, die man für solche Fälle eingeplant hatte, können sich Veränderungen ergeben und, und....
Deshalb sollte man nicht so viel planen und vor allen Dingen sich nicht auf andere verlassen.

LG Lena
Benutzeravatar
Lena
Benutzer
 
Beiträge: 1070
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Neuer Hund im Alter ?

Beitragvon Gerlinde & Gundi » Mo 9. Feb 2015, 00:19

Wir hatten uns fast drei Jahre lang um Motte gekümmert. Die alte Hündin eines Mannes, die ihm nach dem Tod seiner Frau blieb. Da er bereits über 80 war, konnte er mit Motte keine richtigen Spaziergänge machen. Und die alte Dame war mit fast 16 Jahren fit wie ein Turnschuh. Also holten wir sie in den letzten 3 Jahren so gut wie jeden Tag zum ausgiebigen Spaziergang von bis zu 2 Stunden ab. Bis in den Spätherbst. Ihr Herrchen hatte Gesellschaft und Motte ausreichend Bewegung. Silvester war sie immer bei uns und musste Herrchen ins Krankenhaus, dann war für Motte ein Plätzchen bei uns reserviert. Es war für uns auch klar, dass Motte, sollte mit ihrem Herrchen etwas passieren, ihren Lebensabend bei uns verbringen würde. Denn irgendwie war es für uns so, als würde sie noch ewig leben.

Im Herbst wurde Motte 18 Jahre alt und ging jeden Tag mit uns lange Runden. Sie war eine sehr eigenwillige alte Dame und konnte schnell sein und ging noch mit fast 18 hinter Kaninchen her.
Im hohen Alter lernte sie noch, Leckerchen suchen, Fuß gehen und viele andere Dinge. Nach dem regelmäßigen Scheren im Frühjahr wirkte sie wie eine ungefähr 7-jährige Hündin. Sie war ein Traumhund und nur die letzten 4 Wochen, bevor sie erlöst wurde, ging es ihr nicht mehr so gut. Würde ihr Herrchen wieder einen Hund wollen, dann wäre es kein Problem gewesen - er hätte einem Senior Gesellschaft geboten und wir dafür gesorgt, dass er alles andere bekommt, was er benötigt hätte. :-)
Dateianhänge
Motte_31_12_2013.jpg
Motte_31_12_2013.jpg (81.19 KiB) 3106-mal betrachtet
Benutzeravatar
Gerlinde & Gundi
Benutzer
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 19. Dez 2014, 22:20

Re: Neuer Hund im Alter ?

Beitragvon sabem » Mo 9. Feb 2015, 08:51

Finde ich toll, wie Ihr das gemacht habt und wieder machen würdet. So stell' ich mir das vor ...
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
 
Beiträge: 205
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Neuer Hund im Alter ?

Beitragvon Hundemutti » Mo 9. Feb 2015, 09:15

Hallo Gerlinde,

das ist ja die eine traumhafte Lösung, die man sich im Alter nur wünchen kann! Finde ich ganz toll von Euch, so Hund und Mensch glücklich gemacht zu haben! :herz

Aber leider ist dies auch eine Ausnahme! Ich kann mir vorstellen, dass es im Ernstfall an den Kosten scheitern würde, wenn sich jemand entschließt, einen alten Hund eines alten Menschen zu übernehmen zu wollen. Man braucht doch nur in die THe zugehen, wie viele alte Hunde sehr lang auf eine Vermittlung warten, wenn sie das TH überhaupt jemals verlassen...

@Waltraud, deine Entscheidung in Deiner Lage kann ich sehr gut verstehen. :herz Wenn man auch noch zwischen zwei Wohnorten wie du in Deinem Alter hin und her pendeln muss, ist dies ohnehin schon sehr stressig! Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr Eurer Haus schnell vekaufen könnt...
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1083
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Vorherige

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste