Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

allgemeine Themen rund um die Hundehaltung, Recht und Versicherungen

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Anja1402 » Do 19. Nov 2015, 10:41

Susa hat geschrieben:"Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotential in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen." Aus: Der Appell des Dalai Lama an die Welt. Ethik ist wichtiger als Religion

Das Büchlein kann ich nur jedem ans Herz legen.

LG von Susa


Ich fürchte nur, auch ohne Religionen gibt es noch genug Deppen, die ihre kruden Vorstellungen mit aller Macht und Gewalt durchsetzen wollen. Diejenigen, die sich dabei auf eine Religion berufen, nutzen diese doch nur als Vorwand :dog_sad

Eddis hat geschrieben:Moin zu euch,
wir wissen nicht was wirklich passiert ist. Ich finde ein Urteil über Sinn oder Unsinn der Aktion steht uns nicht zu. Keiner von uns wird jemals bewaffnet, mit seinem Hund die europäischen Werte verteidigen müssen. Das tun diese Männer mit ihren ausgebildeten Hunden für uns.


Sehe ich auch so. ich habe mehrere Berichte gelesen, aus keinem einzigen ging hervor, wie genau Diesel umgekommen ist. Und, nichts für ungut, aber
lutz hat geschrieben: (laut der Zeitschrift "Focus" um 10.07 Uhr)
hat sich der Focus meiner Meinung nach in letzter Zeit eher auf Bild-Zeitungs-Niveau profiliert. Ich denke, dass eine Situation wie gestern in Paris auch für geschulte und erfahrene Einsatzkräfte in jederlei Hinsicht extrem ist und an den Nerven zehrt, sodass Fehlentscheidungen durchaus möglich sind. Man kann froh sein, dass nicht noch mehr Menschen (und Tiere) zu Schaden gekommen sind.

Lena hat geschrieben:Das war ihr Job! Auch Menschen kommen bei solchen Einsätzen ums Leben.


Ja, aber Menschen, die einen derartigen Beruf - Polizist oder Soldat - ergreifen, tun dies freiwillig. Sie wissen, worauf sie sich einlassen, und sie wissen, dass sie sich bei einem solchen Einsatz in Lebensgefahr begeben. Einen Diensthund fragt niemand, ob er diesen "Job" übernehmen oder lieber Couchpotato / Sporthund werden will. Versteht mich nicht falsch, ich finde, das Diensthunde ein wesentlicher Teil der Polizei sind, die wichtige Aufgaben übernehmen und den Polizisten eine riesige Hilfe sind. Und Diensthundeführer hängen genauso sehr, wenn nicht sogar noch mehr als Normalo-Hundehalter, an ihren Vierbeinerkollegen, wir haben auch etliche Diensthundeführer auf dem Platz. Ein Diensthund gehorcht und vertraut seinem HF quasi blind , grade deswegen finde ich es auch so tragisch, wenn es dann so endet. Ich habe mal gelesen, dass in den USA Polizeihunde den gleichen rechtlichen Status wie ihre menschlichen Kollegen haben, also dass ein Angriff auf einen Polizeihund genauso geahndet wird wie ein Angriff auf einen Polizisten- und kommt ein Polizeihund im Dienst um, wird der Verantwortliche wegen Polizistenmord angeklagt. ich weiß nicht, ob das 100%ig so stimmt, wünschenswert wäre es hierzulande auch, und zwar nicht nur für Polizeihunde, sondern für alle Hunde.
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1633
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon lutz » Do 19. Nov 2015, 11:18

Hallo AT-Freunde,

jede dieser heilsbringenden Religionen beruht auf Angst vor dem Tode.
Und nichts funktioniert so gut wie die Menschen damit zu manipulieren Ihnen ein ewiges Leben im Paradies zu versprechen wenn die selbstgemachten und unsinnigsten Spielregeln der "Stellvertreter" der entsprechenden Götter eingehalten werden oder bei "sündigem" Verhalten mit der ewigen Verdammnis bzw. Hölle gehdroht werden kann.
Je schlichter die Gemüter um so besser funktioniert das.
Besonders gut funktioniert das im Islam wo man nur noch nachbeten muss und selbständiges Denken ja hier auf der Erde schon überflüssig ist weil Allah es schon richten wird und man selbst ja nichts daran ändern kann was einem das Schicksal vorgegeben hat. Deswegen sind auch die ganzen Islamischen Staaten rückwärtsgewandt noch im Mittelalter verhaftet und bekommen hier auf der Erde nichts auf die Reihe. Ziemlich logisch dass dabei auch Neid und Hass auf fortschrittliche westliche Länder mit ihren Freiheiten entstehen muss, besonders bei den schlichten Gemütern die mit der Religion dort künstlich dumm gehalten werden.

Im nächsten Leben gründe ich meine eigene Religion und werde Guru.
Ich verspreche Euch dann schon den Himmel auf Erden wenn ihr mir entsprechend huldigt und mich vor allen Dingen auch ordentlich bezahlt.
Voranmeldungen nehme ich schon jetzt gerne entgegen.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Hundemutti » Do 19. Nov 2015, 12:06

Hallo zusammen,

lutz hat geschrieben: Besonders gut funktioniert das im Islam wo man nur noch nachbeten muss und selbständiges Denken ja hier auf der Erde schon überflüssig ist weil Allah es schon richten wird und man selbst ja nichts daran ändern kann was einem das Schicksal vorgegeben hat. Deswegen sind auch die ganzen Islamischen Staaten rückwärtsgewandt noch im Mittelalter verhaftet und bekommen hier auf der Erde nichts auf die Reihe. Ziemlich logisch dass dabei auch Neid und Hass auf fortschrittliche westliche Länder mit ihren Freiheiten entstehen muss, besonders bei den schlichten Gemütern die mit der Religion dort künstlich dumm gehalten werden.


nun, so pauschal kann man es nicht sehen, nicht alle islamischen Länder sind "rückwärtsgewandt"! Armut und Ausbeutung tun ihr Übriges! Ohne Zugang zur Bildung, Arbeit und entsprechenden Perspektiven ist es ein Leichtes, ein Volk zu manipulieren! Wir brauchen nur einmal zurückzublicken...
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon lutz » Do 19. Nov 2015, 13:27

Hallo Romana,

denn nenne mir doch mal ein wirklich fortschrittliches islamisches Land in unserer Zeit das in der Weltwirtschaft oder in der Wissenschaft überhaupt eine größere Rolle spielt. Du wirst keines finden.
Es ist aber richtig dass gerade in den ärmeren Ländern mit inkompetenten und korrupten Politikern der Islam ein leichtes Spiel hat, da man ja doch nichts daran ändern kann wenn Allah es so vorherbestimmt hat, also braucht man sich auch gar nicht erst die Mühe machen etwas daran ändern zu wollen. Das kann nur Allah und wenn das Volk ihm so wohlgefällig ist wie ihm die Mullahs das vorbeten wird Allah das schon tun wenn auch fleißig die Koranschule besucht wird, die einzige Schule die man gebraucht, da alle anderen Lehren nur verderblich machen und vom wahren und einzigen Glauben ablenken.
Das kann man ja nun glauben oder auch nicht und sicher ist auch bei uns auch ohne Religion so einiges im Kopf durch entsprechende Demagogie oder Gewaltherrschaft mehr als nur schiefgegangen, aber immerhin nur zeitweise und wir haben daraus gelernt auch wenn uns andere Länder dabei erst auf die Sprünge helfen mussten.
Aber selbst bei der damaligen Volksverdummung gab es Grenzen und ich glaube nicht dass sich irgendein halbwegs normaler Mitteleuropäer dazu hätte hinreißen lassen zu glauben wenn er sich selbst in die Luft sprengt er als Märtyrer ins Paradies kommt und ihm dort 72 Jungfrauen zu Willen sind und damit das auch klappt er vorsichtshalber seine Genitalien mit Klopapier umwickelt und damit so schützt dass die im Paradies auch noch zu gebrauchen sind nachdem sie den Sprengstoffgürtel gezündet haben.
Ich frage mich nur was den weiblichen Märtyrerinnen versprochen wird nachdem sie sich atomisiert haben um sie glücklich zu machen?

Eigentlich wollte ich in einem Hundeforum nicht politisieren und mir genügt es schon den Islam abzulehnen weil der Hunde als unrein bezeichnet werden die Männer dort aber knöchelfreie Hosen tragen und mehrmals am Tag bevor sie die Moschee zu den Gebeten betreten die Füße waschen müssen weil dort alles verdreckt ist.
Abe was hier in letzter Zeit so vor sich geht reizt mich schon mal zu einem Kommentar der über den eigentlichen Zweck dieses Forums hinausgeht.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Zuletzt geändert von lutz am Do 19. Nov 2015, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Anja1402 » Do 19. Nov 2015, 13:35

Ich bin zwar nicht Romana, aber

lutz hat geschrieben:Hallo Romana,

denn nenne mir doch mal ein wirklich fortschrittliches islamisches Land in unserer Zeit das in der Weltwirtschaft oder in der Wissenschaft überhaupt eine größere Rolle spielt.


da würden mir, zumindest was den wirtschaftlichen Faktor betrifft, spontan die ganzen arabischen Länder einfallen, die als Ölexporteure einen ordentlichen Batzen Geld verdienen und den Weltmarkt entsprechend beeinflussen (Katar ist übrigens das reichste Land der Welt).
Nach manchen Gesprächen mit Menschen hat man den Wunsch, einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzulächeln und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen!
Maxim Gorki
Anja1402
Benutzer
 
Beiträge: 1633
Registriert: Mi 11. Jan 2012, 13:07

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon lutz » Do 19. Nov 2015, 13:46

Hallo Anja,

Die würden heute noch in Zelten wohnen und ihre Kamele durch die Wüste treiben.
Dass die Araber auf Öl sitzen ist ja wohl sicher keine intellektuelle Leistung oder irgendwie deren Verdienst.
Alle Unbequemen oder Intelligenz erforderderlichen Arbeiten werden dort doch überwiegend von Ausländern gemacht.
Wenn das Öl alle ist befürchte ich dass die wieder Sand essen wenn das Geld was jetzt dort eingenommen, (verdient kann man ja nicht sagen) wird, nur so unvernünftig wie bei der Deutschen Bank angelegt wird anstatt dort eine Wirtschaft im eigenen Land aufzubauen.

V.G. Lutz m. Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Hundemutti » Do 19. Nov 2015, 14:10

Hallo zusammen,

abgesehen davon, dass wir hier völlig OT sind, finde ich Deine Aussagen, (lieber) Lutz, immer mehr erschreckend!

Du solltest Dich einmal selbst fragen, ob Du mit Deiner Meinung und Deinem Wissensstand noch up to date bist!?!
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Hundemutti » Do 19. Nov 2015, 14:38

Hallo Anja,

Anja1402 hat geschrieben:Ich bin zwar nicht Romana,

aber
da würden mir, zumindest was den wirtschaftlichen Faktor betrifft, spontan die ganzen arabischen Länder einfallen, die als Ölexporteure einen ordentlichen Batzen Geld verdienen und den Weltmarkt entsprechend beeinflussen (Katar ist übrigens das reichste Land der Welt).


Danke Anja!

War schon jemand in Dubai? Ich bin dort einmal zwischengelandet... Da kann sich so manches europäische Land hinter verstecken!

Lutz, vielleicht schon mal was von Dubai gehört? guckstduhier
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon lutz » Do 19. Nov 2015, 15:45

Hallo Romana,

ja von Dubai habe ich schon gehört und nicht nur das sondern ich kenne sogar eine deutsche Hotelmanagerin sehr gut die dort schon seit Jahren ein großes Hotel leitet und soviel Geld macht dass sie einfach die Kurve nicht kriegt hierher wieder nach Deutschland zu kommen.
Ich persönlich habe mir schon in der Welt so einiges angesehen aber in diese Ecke unserer schönen Erde ziehen mich weder Land und ehrlich gesagt auch nicht die Leute.
Wenn Du Dich von solchen Großmansgetue der dortigen Machthaber mit ihren pompösen Bauten blenden lässt bist Du zwar nicht die einzige aber es zeugt auch nicht davon dass Du wirklich weißt was in diesen arabischen Ländern so hinter den Kulissen abgeht.
Frage Dich einmal warum es denn die ganzen Islamgläubigen Flüchtlinge wohl nicht in diese Länder wie eben Dubai oder etwa Saudi Arabien zieht sondern diese lieber nach uns kommen? Eigentlich müsste es die doch zu ihren Glaubensbrüdern hinziehen und diese dort von den anderen Arabern herzlich aufgenommen werden.
Erschreckend sind dort die Zustände in fast allen Beziehungen auf die wir Europäer Wert legen und das Leben erst richtig lebenswert machen und ganz bestimmt nicht meine Ansicht darüber.
Besonders Frauen haben da überhaupt nichts zu lachen.Die tägliche Tracht Prügel für die Ehefrauen gehört dort in vielen Familien zum Normalzustand und ist keine Bösartigkeit des Ehemannes sondern zeigt seine Wertschätzung und Liebe zur Frau.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1635
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Gebrauchshunde oder Verbrauchshunde?

Beitragvon Hundemutti » Do 19. Nov 2015, 16:22

Hallo Lutz,


erstaunlich ist, wie oft Du Deinen Text änderst, von daher kann man Dir nicht exakt antworten, dafür habe ich keine ZEit!

Man kann nicht alles pauschal aburteilen und dann ausschließlich den Islam dafür verantwortlich machen. Immerhin hat und wird die westliche Welt weiterhin gut an der Ausbeutung dieser Länder und die Unterdrückung der Bevölkerung ( z. B. den Abbau von Bodenschätzen, fossilen Brennstoffen und den Verkauf von Rüstungsgütern in diese Länder) mitverdienen… Das will nur keiner wahrhaben!

Natürlich kommen alle zu uns! Wir sind eines der besten Länder auf dieser Welt, in der es sich leben lässt! Wir prahlen doch auch überall rum, wie toll wir sind und wie gut es uns geht! Wir zeigen doch auch gern unseren Reichtum! Unsere Kredite verschweigen wir lieber, wie auch vieles andere! ...

Wenn, dann sollte man auch richtig hinter die Kulissen schauen und nicht nur den Schwarzen Peter anderen zustecken wollen! Alle wollen mitverdienen, koste es was wolle! Korruption gibt es überall auf der Welt!
Liebe Grüße
R & R ...Romana & Rudel

Um Feinde zu bekommen ist es nicht nötig den Krieg zu erklären, es reicht, wenn man einfach sagt, was man denkt! Martin Luther King
Benutzeravatar
Hundemutti
Benutzer
 
Beiträge: 1010
Registriert: Mo 2. Mai 2011, 10:44

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast