Zeckensaison eröffnet!...

alles zum Thema Gesundheit / Alternative Medizin

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitragvon Bavaria » Do 5. Jul 2018, 06:53

Eddis hat geschrieben:Moin Bine, mir geht es genau so. Ich würde es mir nie verzeihen, wenn mein Hund an Borreliose erkrankt....

Da meine Hunde eng mit mir zusammenleben hab ich vor Borreliose keine Angst, weil nach der Erstinfektion Fieber auftritt und die Borreliose mit AB in diesem Stadium super behandelbar ist.Ich hab jetzt seit 1991 Hunde und lebe im "Hochrisikogebiet" und hatte nur 1x eine Borreliose und zwar als damals die Borrelioseimpfung auf den Markt kam und ich mir einbildete, daß "ich" die unbedingt brauche, das bei Evita im Januar bei -18C°.
LG Bine
Benutzeravatar
Bavaria
Benutzer
 
Beiträge: 347
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 20:58
Wohnort: Ergoldsbach

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitragvon lutz » Fr 6. Jul 2018, 12:51

Hallo AT-Freunde,

mir ist es schon klar dass dieses ganze Zeug was uns als Parasitenschutz als Nervengifte innerlich wie äußerlich für die Hunde untergejubelt wird auch ganz schön Schaden anrichten kann. Es würde in der Humanmedizin niemals seine Zulassung bekommen, aber bei den Tieren kommt es ja nicht so genau drauf an, da wird nur darauf geachtet dass es nicht bei Tieren angewandt wird die für den Verzehr geeignet sind. Natürlich nur vorsichtshalber, ist doch klar. Aber da wir ja nicht im Fernen Osten wohnen essen wir ja keine Hunde.
Jeder muss das für seine Tiere selbst abwägen was er denen zumutet und ganz klar kommt es dabei auch auf die jeweiligen örtlichen und einsatzmäßigen Gegebenheiten der Hunde an. Das gleiche gilt für die diversen Schutzimpfungen, wobei es mich schon beunruhigt dass hier gerade in den letzten Jahren scharenweise Hunde aus Osteuropa herumlaufen die zum Teil Krankheiten mitbringen und übertragen die wir hier ewig schon nicht mehr hatten. Gerade auch hier in der Stadt hat ja schon bei uns fast jeder Zweite "edel denkende Mensch" einen Hund aus dem "Tierschutz". Das damit ein ungeheures Maß an Hundeelend von Kofferraumwelpenzucht produziert wird kommt bei diesen "Gutmenschen" scheinbar nicht oben im Gehirn an.
Also ich halte es so dass ich mit Gretas neuer Tierärztin jeden einzelnen Impfschutz ausgiebig auf seine Notwendigkeit hin überprüfe und genau so mache ich es auch mit dem Zeckenschutz. Hier warte ich immer erst einmal ab bevor ich etwas unternehme bis Greta tatsächlich von einer Zecke befallen wurde und dann bekommt sie eine Dosis Advantix-Spot-on für Hunde bis 25 kg verpasst. In den letzten beiden Jahren hat jeweils eine einmalige Behandlung im späten Frühjahr ausgereicht die sie in diesem Jahr auch erst bekommen hat. Ich hoffe dass es damit dann auch gut ist.

Viele Grüße von lutz mit Greta
Die Beziehung zwischen einem Mann und seinem Hund ist heilig,
was die Natur vereint hat, soll keine Frau trennen.
Benutzeravatar
lutz
Benutzer
 
Beiträge: 1706
Registriert: Mo 25. Jan 2010, 21:14
Wohnort: Bremen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitragvon sabem » Fr 6. Jul 2018, 15:33

Nach dem Prinzip „so wenig wie möglich, so viel wie nötig“ mache ich das auch mit Emma. Nach der 2. oder auch 3. gefundenen Zecke im Frühjahr bekommt sie Advantix Spot on; das allerdings immer dann nochmal, wenn wir im Spätsommer in oder durch das Zeckenland Bayern fahren.
Emma wurde in ihren ersten Jahren schon wegen ihrer Ausstellungen jährlich gegen alles wiederholungsgeimpft - jetzt beschränken wir uns auf die 3jährige Tollwutimpfung und die allerdings weiterhin jährliche Leptospiroseimpfung. Deren Wirkung hält nachweislich nur 1 Jahr, und Leptospirosefälle gibt es hier immer mal wieder.
Was Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Zwingerhusten betrifft, würde ich eher mal mit dem Bluttest feststellen, wieweit sie da noch geschützt ist, bevor ich ihr diesen Kombi-Impfhammer zumute. Auch mein Tierarzt argumentiert da mit den „Osthunden“... aber wenn noch Impfschutz da ist, ist er eben da.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
 
Beiträge: 205
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitragvon Lena » Fr 6. Jul 2018, 19:45

Hallo Sabine,
die Leptospirose-Impfung würd ich mir an deiner Stelle sparen.
Es gibt ungefähr 250 Bakterienstämme der Lepto, die Impfung umfaßt nur einen Bruchteil davon. D.h., Hunde, die gegen Lepto geimpft wurden, können trotzdem erkranken. Ist so ähnlich wie mit dem Zwingerhusten.

Ich habe immer schon, bei all meinen Hunden darauf geachtet, daß sie nicht aus stehenden Gewässern und noch wichtiger, nicht aus Pfützen trinken. Mehr kann man nicht tun, das sind die Hauptansteckungsquellen.

LG Lena
Benutzeravatar
Lena
Benutzer
 
Beiträge: 1074
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 13:43
Wohnort: NRW

Re: Zeckensaison eröffnet!...

Beitragvon sabem » Fr 6. Jul 2018, 20:29

Hallo Lena,
ich weiß, dass es mindestens 200 Untertypen der Leptospirose gibt, und ich kenne einen Hund, der trotz Impfung krank geworden ist - aber allein die Tatsache, dass Emmas Chancen zumindest erhöht sind, mit Impfung daran nicht zu erkranken, ist für mich Grund genug für die jährliche Auffrischung.
Mit Pfützen und anderen stehenden Wassern pass ich natürlich auch auf, aber immer und hundertprozentig sind so blitzschnelle Zugriffe bei ihr nicht zu vermeiden.
Sabine mit Emma *3.2.2012
...und Luna im Herzen
Benutzeravatar
sabem
Benutzer
 
Beiträge: 205
Registriert: Fr 8. Aug 2014, 15:15
Wohnort: Aachen

Vorherige

Zurück zu Gesunderhaltung & Vorbeugung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron